Indisches Weißschwanz-Stachelschwein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Indisches Weißschwanz-Stachelschwein
Mehrere Indische Weißschwanz-Stachelschweine im Tierpark Cottbus

Mehrere Indische Weißschwanz-Stachelschweine im Tierpark Cottbus

Systematik
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Stachelschweinverwandte (Hystricomorpha)
Familie: Stachelschweine (Hystricidae)
Gattung: Eigentliche Stachelschweine (Hystrix)
Art: Indisches Weißschwanz-Stachelschwein
Wissenschaftlicher Name
Hystrix indica
Kerr, 1792

Das Indische Weißschwanz-Stachelschwein (Hystrix indica), auch Indisches Stachelschwein genannt, ist zwischen 60 und 80 Zentimeter groß. Das Gesamtgewicht der Einzeltiere beträgt zwischen 13 und 23 Kilogramm. Damit zählt es zu den größten Vertretern aus ihrer Familie.

Aussehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tiere haben einen länglichen Körper, mit kurzen Beinen. Die Kopfform ist sehr flach. Das vorn am Körper befindliche Fell ist schwarz, am Hals befindet sich ein dicker weißer Streifen. In Richtung Schwanzende geht das Fell fließend in längliche zylindrische schwarz und weiß gefärbte, aufstellbare Stacheln über. Am Kopf tragen sie einen grauen Kamm.

Verbreitung und Lebensraum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weißschwanzstachelschweine kommen in der Türkei, dem östlichen Mittelmeerraum, in Zentralasien, bis nach Indien, Nepal und der Volksrepublik China vor. In Großbritannien wurden sie vom Menschen eingeführt. Sie bewohnen eine Vielzahl von Lebensräumen wie gemäßigte Wälder, Tropenwälder, Savannen kommen aber auch landwirtschaftlicher genutzter Flächen wie Äckern, Plantagen oder in menschlichen Gärten vor. Auch im Gebirge sind sie bis in eine Höhe von 2.400 Metern anzutreffen.

Lebensweise und Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das nachtaktive Weißschwanz-Stachelschwein ernährt sich von Wurzeln, Pflanzenknollen, Baumrinde, verschiedenen Früchten und auch von Überresten von verendeten Tieren um ihren Phosphatbedarf zu decken und auch um ihre Nagezähne zu schleifen. Die Tiere leben in kleinen Gruppen zusammen und verteidigen sehr energisch ihr Revier gegen fremde Artgenossen, die Männchen markieren mit Hilfe von Duftdrüsen ihr Revier. Als Schlafstelle dienen ihnen selbst gegrabene Erdbauten. Die Tragezeit beträgt ca. 90 Tage. Die Zitzen der Weibchen befinden sich an der Körperseite. Die Jungen kommen im Alter von ca. 9 Wochen zum ersten Mal aus ihrem Wurf Bau.

Gefährdung und Schutzmaßnahmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da diese Art weit verbreitet ist und keinerlei Bedrohungen bekannt sind wird sie von der IUCN als (Least Concern) ungefährdet gelistet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Indisches Weißschwanz-Stachelschwein – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien