Indiskret

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelIndiskret
OriginaltitelIndiscreet
ProduktionslandUK
Originalspracheenglisch
Erscheinungsjahr1958
Länge100 Minuten
AltersfreigabeFSK 6
Stab
RegieStanley Donen
DrehbuchNorman Krasna
ProduktionGrandon Productions Ltd., Stanley Donen
MusikRichard Rodney Bennett
Song „Indiscreet“: Samy Cahn und Jimmy Van Heusen
KameraFreddie Young
SchnittJack Harris
Besetzung

Indiskret (Originaltitel: Indiscreet) ist eine Filmkomödie des US-amerikanischen Regisseurs Stanley Donen nach dem Stück „Kind Sir“ von Norman Krasna aus dem Jahr 1958. Die Hauptrollen sind mit Cary Grant und Ingrid Bergman besetzt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anna Kalman, eine berühmte Bühnenschauspielerin, kehrt früher als erwartet in ihr Londoner Apartment zurück. Ihre Schwester und ihr Schwager wollten die freie Wohnung nutzen, um einem Gast die Möglichkeit zu geben, sich nach dem langen Flug von den USA ungestört umziehen zu können; schließlich soll er auf einem Dinner der NATO der Hauptredner sein. Anna, die von ihrer Schwester aufgefordert wird, zum Dinner mitzukommen, lehnt zunächst ab, doch als sie sieht, wer in der Tür ihres Apartments steht, ändert sie sofort ihre Meinung.

Philip Adams ist nicht nur ein gut aussehender Mann, er ist zudem unverheiratet, wie es auf den ersten Blick scheint. Er gesteht ihr später am Abend, dass es eine Mrs. Adams gibt, aber man lebe getrennt; eine Scheidung käme jedoch nicht in Frage. Anna und Philip verlieben sich; er nimmt eine Stellung bei der NATO in Paris an, sie verbringen die Wochenenden in London. Ihr Schwager, der selbst bei der NATO arbeitet, findet heraus, dass Philip Adams nie verheiratet war, sondern das nur eine Schutzbehauptung von ihm ist, um nicht die Verpflichtungen eines Ehemannes eingehen zu müssen.

Als Philip für fünf Monate nach New York versetzt wird, soll er bereits am nächsten Tag mit seinen Kollegen nach New York fahren. Zufällig hat Anna am Tag der Abreise Geburtstag und sie kommt auf die Idee, ihn am Abend seiner Ankunft in New York zu erwarten. Nun bleibt dem Schwager nichts anderes übrig, als ihr von Philips Plan zu erzählen, dass Philip es so arrangiert hat, dass er am nächsten Abend Punkt Mitternacht zum Geburtstag in ihrer Wohnung auftauchen und er sich erst drei Tage später auf die Reise machen möchte. Annas Schwester hat aus den Unterlagen des Ehemannes erfahren, dass Philip unverheiratet ist und sagt dies Anna. Anna ist nun so wütend, dass sie sich eine Rache ausdenkt. Sie arrangiert es so, dass ein anderer Mann um Mitternacht in ihrer Wohnung ist, um Philip eifersüchtig zu machen. Das gelingt zunächst auch, aber Philip erkennt seine eigene Unehrlichkeit an und beide heiraten.

Hintergründe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ingrid Bergman stößt, als sie erfährt, dass Philip unverheiratet ist, den berühmten Schrei „damned“ aus, der in die Filmgeschichte einging.

Im letzten Teil des Films gibt es eine Tanzszene, wo Cary Grant einen schottischen Schwerttanz tanzt. Thematisch folgt der Tanz, nachdem Anna um seine Unehrlichkeit erfahren hat und Philip im Übermut denkt, sie hätte keine Ahnung. In dem Tanz macht sich Philip ausgesprochen lächerlich, und Cary Grant musste sehr lange vom Regisseur Stanley Donen überzeugt werden, diesen Tanz aufs Parkett zu legen.

Phyllis Calvert, eine bekannte englische Schauspielerin, musste während der Dreharbeiten den Tod ihres Ehemannes erleiden. Sie stand kurz davor, die Dreharbeiten abzubrechen.

Als zu Beginn die Schwester Anna überzeugen möchte, doch mit auf das Dinner der NATO zu gehen, lehnt Anna zunächst ab, weil ihr der Besuch des letzten Dinners noch in guter Erinnerung war. Anderthalb Stunden habe der holländische Vertreter gesprochen und sie habe kein Wort verstanden. In der deutschen Synchronfassung wird aus dem Holländer ein Japaner.

Die Weltpremiere des Films fand am 20. Mai 1958 statt.

Der Film wurde im Juli 2000 von der FSK neu geprüft und von FSK 16 auf FSK 6 herabgestuft.

1988 wurde vom Regisseur Richard Michaels eine Neuverfilmung unter dem Titel Diplomat in Sachen Liebe gedreht.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lexikon des internationalen Films: „Ein unverheirateter Diplomat gibt sich bei seiner Geliebten als Ehemann aus, um ungebunden sein Leben genießen zu können. […] Elegant inszenierte Komödie, die durch ihre hervorragende Besetzung beste Unterhaltung bietet.“[1]

Auszeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lawrence J. Quirk: Ingrid Bergman und ihre Filme. Aus dem amerikanischen Englisch übersetzt von Marie Margarete Giese. Goldmann, München 1982, S. 124−129, ISBN 3-442-10214-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Indiskret. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 5. Januar 2017.