Indometacin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Indometacin
Allgemeines
Freiname Indometacin
Andere Namen
  • Indomethazin
  • Indometazin
  • 2-[1-(4-Chlorbenzoyl)-5-methoxy-2-methyl-1H-indol-3-yl]essigsäure
  • [1-(4-Chlorbenzoyl)-5-methoxy-2-methylindol-3-yl]essigsäure (Arzneibuch)
Summenformel C19H16ClNO4
CAS-Nummer 53-86-1
PubChem 3715
ATC-Code
DrugBank APRD00109
Kurzbeschreibung

schwach beige, polymorphe Kristalle[1]

Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Nichtsteroidales Antiphlogistikum

Wirkmechanismus

Cyclooxygenase-Inhibitor

Eigenschaften
Molare Masse 357,79 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt
  • 148 °C (α-Polymorph)[2]
  • 154 °C (γ-Polymorph)[2]
pKs-Wert

4,5[1]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
Bitte die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln beachten
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [4]
06 – Giftig oder sehr giftig 08 – Gesundheitsgefährdend

Gefahr

H- und P-Sätze H: 300​‐​317​‐​360FD
P: 201​‐​280​‐​301+310+330​‐​302+352​‐​308+313 [4]
Toxikologische Daten

13 mg·kg−1 (LD50Rattei.p.)[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Indometacin ist ein Analgetikum aus der Gruppe der nichtsteroidalen Antirheumatika.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Indometacin wird vorwiegend zur symptomatischen Therapie bei rheumatischen Erkrankungen (beispielsweise Rheumatoide Arthritis, Morbus Bechterew), zur Behandlung der episodischen und chronischen paroxysmalen Hemikranie, der Hemicrania continua, zur Prophylaxe gegen periartikuläre Ossifikation (PAO) bei Hüftgelenksoperationen sowie beim akuten Gichtanfall angewendet. Dabei entsprechen sich 50 mg Indometacin und 600 mg Acetylsalicylsäure in ihrer Wirkungsstärke.

Indometacin ist ein nichtselektiver Inhibitor der Cyclooxygenasen (COX-1 und COX-2).

Bei chronischer Gabe ist eine deutliche Zunahme der Nebenwirkungen, auch auf das zentrale Nervensystem, zu verzeichnen, die zum Absetzen der Substanz zwingen könnte.

Dank seiner hemmenden Wirkung auf die Prostaglandinsynthese wird Indometacin auch sehr erfolgreich zum medikamentösen Verschluss eines persistierenden Ductus arteriosus bei Frühgeborenen eingesetzt.

Als Nebenwirkungen sind bekannt bei 10 bis 30 Prozent der Patienten:

  • Magen-Darm-Störungen (Ulzera)
  • Kopfschmerzen
  • Schwindelgefühle
  • psychische Veränderungen
  • Übelkeit
  • Druckgefühl in der Magengegend
  • Appetitlosigkeit

Durch Gabe von Zäpfchen können die gastrointestinalen Beschwerden verringert werden.

Kombinatorische Wechselwirkungen bestehen zwischen Indometacin und Probenecid als Erhöhung der Indometacinwirkung sowie mit Glukagon.

Die mittlere Plasmahalbwertszeit wird auf etwa 4,5 Stunden geschätzt, wobei sowohl renal als auch biliär ausgeschieden wird.[5]

Die maximale Serumkonzentration wird nach ein bis zwei Stunden erreicht. Indometacin ist Mittel der Wahl beim akuten Gichtanfall.[6]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die US-amerikanische Firma Merck, Sharp & Dohme forschte seit 1953 unter Aufsicht von Charles A. Winter nach neuen Analgetika. Als 1958 die Strukturen von Tryptophan und Serotonin aufgeklärt wurden, synthetisierte der Entwicklungsleiter Tsung H. Shen ca. 2500 Indolderivate. Darunter war Indometacin, das sich 1960 pharmakologisch als Erfolg erwies. Die klinische Wirksamkeit wurde 1961 belegt und 1965 fand die Markteinführung statt. [7]

Physikalische Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Verbindung tritt in zwei polymorphen Kristallformen auf. Die α-Form schmilzt bei 148 °C mit einer Schmelzwärme von 31,36 kJ·mol−1, die γ-Form bei 154 °C mit 36,17 kJ·mol−1. Beide Formen stehen monotrop zueinander, wobei die γ-Form die thermodynamisch stabilere ist. Die Löslichkeiten in Wasser bei 35 °C betragen für die α-Form 8,7 mg·l−1 bzw. für die γ-Form 6,9 mg·l−1. Bei der β-Form handelt es sich um ein, durch Kristallisation aus Benzol erhaltenes 1:1-Solvat mit diesem Lösungsmittel.[2]

Analytik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zuverlässige quantitative Bestimmung in Untersuchungsmaterialien wie z. B. Serum,[8] Plasma oder Urin[9][10] gelingt nach adäquater Probenvorbereitung durch den Einsatz der Koppelung von chromatographischen Verfahren mit der Massenspektrometrie. Durch die Häufigkeit der Anwendung von Indometacin-Präparaten findet sich Indometacin inzwischen auch im Wasser von Flüssen wieder[11]

Handelsnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monopräparate: Elmetacin (CH), Indocid (A, CH), Indoclir (D), Indophtal (CH), Indo-paed (D), Indo Top (D), Indomet Schmerzspray (D), Indobene (A), Luiflex Spray (A), diverse Generika (D, CH)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Eintrag zu Indometacin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 12. November 2014.
  2. a b c N. Kaneniwa, M. Otsuka, T. Hayashi: Physicochemical Characterisation of Indomethacin Polymorphs and the Transformation Kinetics in Ethanol. In: Chem. Pharm. Bull. 33, 1985, S. 3447–3455, doi:10.1248/cpb.33.3447, pdf.
  3. K. Tsinman, A. Avdeef, O. Tsinman, D. Voloboy: Powder Dissolution Method for Estimating Rotating Disk Intrinsic Dissolution Rates of Low Solubility Drugs. In: Pharm Res. 26, 2009, S. 2093–2100. doi:10.1007/s11095-009-9921-3
  4. a b c Eintrag zu Indometacin in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 23. Juli 2016 (JavaScript erforderlich).
  5. W. Forth, D. Henschler, W. Rummel: Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie. 9. Auflage. Urban & Fischer, München 2005, ISBN 3-437-42521-8.
  6. Thomas Karow, Ruth Lang-Roth: Pharmakologie und Toxikologie. 17. Auflage. 2009.
  7. Wolf-Dieter Müller-Jahncke, Christoph Friedrich, Dr. Ulrich Meyer: Arzneimittelgeschichte. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbH, Stuttgart 2005, ISBN 3-8047-2113-3, S. 139.
  8. S. Thomas, A. Sutton, U. Garg: Quantitation of indomethacin in serum and plasma using gas chromatography-mass spectrometry (GC-MS). In: Methods Mol Biol. 603, 2010, S. 297–305. PMID 20077081
  9. Y. Liu, F. Guan, X. Wang, X. Zhang, X. Di: Development of a liquid chromatography-tandem mass spectrometry method for measuring plasma and uterine tissue levels of indomethacin in rabbits treated with indomethacin-medicated Cu-IUDs. In: Contraception. 85(4), Apr 2012, S. 419–424. PMID 22067752
  10. X. Wang, D. I. Vernikovskaya, T. N. Nanovskaya, E. Rytting, G. D. Hankins, M. S. Ahmed: A liquid chromatography method with single quadrupole mass spectrometry for quantitative determination of indomethacin in maternal plasma and urine of pregnant patients. In: J Pharm Biomed Anal. 78-79, 5. Mai 2013, S. 123–128. PMID 23474812
  11. K. Hoshina, S. Horiyama, H. Matsunaga, J. Haginaka: Simultaneous determination of non-steroidal anti-inflammatory drugs ammatory drugs in river water samples by liquid chromatography-tandem mass spectrometry using molecularly imprinted polymers as a pretreatment column. In: J Pharm Biomed Anal. 55(5), 15. Jul 2011, S. 916–922. PMID 21470812
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diesen Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!