Inductrack

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Inductrack Schwebetechnik (rechts) im Vergleich zu JR-Maglev und Transrapid

Inductrack war ein experimentelles Magnetschwebebahn-System mit Permanentmagneten in Halbach-Anordnung. Wie bei anderen elektrodynamische Schwebesystemen (EDS) induziert die Bewegung der Magnete Ströme im Gleiskörper, deren Magnetfeld die Abstoßung bewirkt. Ohne Regelungssystem für die Levitation sollte es ausfallsicherer und weniger wartungsintensiv sein als die übrigen Magnetschwebesysteme.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Mai 1998 stellten Forscher des Lawrence Livermore National Laboratory in Livermore (Kalifornien) unter Leitung von Richard Post als Nebenprodukt des vorrangig betriebenen Schwungrad-Energiespeicherprojektes das Magnetschwebebahn-System „Inductrack“ vor.[1] General Atomics in San Diego baute mit Fördermitteln der US-amerikanischen Federal Transportation Authority (FTA der DOT)[1] mit dem Ziel „urbanes Transportsystem“ eine 120 m lange Inductrack-Teststrecke mit Linearmotor-Antrieb. Im Oktober 2004 erfolgten die ersten Tests mit 8000 kg Fahrzeug-Chassis zur Überprüfung der Datenerfassungs- und Steuerungselektronik. Aufgrund der Kürze der Strecke waren die Geschwindigkeit auf 10 m/s begrenzt. Es konnte gezeigt werden, dass das Schwebe- und das Vortriebsprinzip funktioniert und das Testfahrzeug ab einer Geschwindigkeit von 10 m/s schwebt.[2] Eine National-Geographic-Videoreportage zeigt Fahrversuche mit dem Inductrack-Testfahrzeug. Für 2008 war der Bau einer 7,4 km langen Demonstrationsstrecke auf dem Gelände der California University of Pennsylvania (CUP) geplant. Sie wurde nicht realisiert.[3] Post starb im Jahr 2015.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Lawrence Livermore National Laboratory, Toward More Efficient Transport: The Inductrack Maglev System Stanford Global Climate and Energy Project, 10. Oktober 2005 (PDF; 522 kB)
  2. Teststreckenstatus 2005 (PDF; 2,1 MB)
  3. General Atomics: Maglev Technologies. Abgerufen im September 2018.