Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg
Kammer
Organisationsform Körperschaft des öffentlichen Rechts
Gründungsjahr 1953
Sitz Lüneburg, Büros in Wolfsburg, Celle und Buchholz i.d.N.
Homepage www.ihk-lueneburg.de
Präsident Andreas Kirschenmann
Hauptgeschäftsführer Michael Zeinert
Mitglieder
Zugehörige 61.743 (2013)[1]
Vollversammlung 100 Mitglieder
Präsidium 10 Vizepräsidenten + 1 Präsident
Wahlbeteiligung 11 % im Durchschnitt;[2]
Kennzahlen
Geschäftsführeranzahl 10 Führungskräfte[3]
Mitarbeiteranzahl 107 (2013)[4]
Beitragssumme 7,94 Mio. EUR (2009)
Hebesatz 0,15 % (2013)[5]
Bilanzsumme 29,38 Mio. EUR (2009)
Hauptsitz der IHK Lüneburg-Wolfsburg in Lüneburg, am Platz Am Sande

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg ist die Industrie- und Handelskammer für die Stadt Wolfsburg und die Landkreise Harburg, Heidekreis, Lüneburg, Uelzen, Lüchow-Dannenberg, Celle und Gifhorn. Sie ist eine Körperschaft öffentlichen Rechts und hat die gesetzliche Aufgabe, das Gesamtinteresse der knapp 60.000 zugehörigen Gewerbetreibenden und Unternehmen wahrzunehmen.

Sitz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IHK Lüneburg-Wolfsburg hat ihren Sitz in Lüneburg. Sie unterhält unselbständige Geschäftsstellen in Celle und Wolfsburg.

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IHK wird gemeinsam vertreten durch die sogenannte Präsidentin Aline Henke und den sog. Hauptgeschäftsführer Michael Zeinert. Das Präsidium besteht aus dem Präsidenten und den zehn Vizepräsidenten Carsten Blasche, Gerd-Ulrich Cohrs, Hubertus Kobernuß, Rüdiger Kühl, Volker Meyer, Andreas Otto, Ruth Staudenmayer, Thomas Treude, Julius von Ingelheim und Dr. Jan-Henning Weilep. Das Präsidium wird aus den Mitgliedern der 100-köpfigen Vollversammlung gewählt.[6]

Die Vollversammlung 2013 bis 2018 besteht aus 100 direkt gewählten Unternehmerinnen und Unternehmern der Landkreise Celle, Gifhorn, Harburg, Heidekreis, Lüchow-Dannenberg, Lüneburg, Uelzen und Wolfsburg. Bis zu zehn Mitglieder können in mittelbarer Wahl hinzugewählt werden.[7]

Die Vollversammlung ist das höchste Gremium einer IHK. Ihre Mitglieder bestimmen die Positionen der IHK gegenüber Politik und Verwaltung. Laut Wahlordnung stellt der Wahlausschuss das Wahlergebnis fest und macht die Namen der gewählten Bewerber bekannt.[8]

Geschäftsbereiche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IHK Lüneburg-Wolfsburg gliedert ihre Aufgaben in sieben Geschäftsbereiche und Stabsstellen. Neben den laufenden Aufgaben werden auch jährliche Arbeitsschwerpunkte für jeden der Bereiche ausgegeben.

  1. Standortpolitik: Der Geschäftsbereich Standortpolitik erbringt auch die Branchenbetreuung für Handel, Verkehr und Tourismus. Die Leistungen reichen von Analysen der regionalen Wirtschaftsentwicklung und Stellungnahmen zur Wirtschaftspolitik bis zur Beobachtung der kommunalen und regionalen Politik. Die standortpolitische Abteilung wirkt mit an Flächennutzungs- und Bebauungsplänen, Gewerberaum und Verkehrskonzepten. Ein weiteres Ziel ist Bürokratieabbau.
  2. Gründung und Förderung: Die Abteilung Starthilfe und Unternehmensförderung betreut alle Branchen in der Sparte Dienstleistungen. Die Abteilung unterstützt bei Existenzgründung und Unternehmensnachfolge. Man pflegt ein Firmeninformationssystem, Branchendaten, informiert über rechtliche Marktzugangsbedingungen und führt neben Sachkundeprüfungen auch Erlaubnisverfahren durch.
  3. Aus- und Weiterbildung: Der Bereich Aus- und Weiterbildung bietet Beratung für Ausbildung, führt die Prüfungen durch, bietet dabei die Lehrstellenbörse sowie eine Schlichtungsstelle an und gibt den Lehrstellen atlas heraus. In der Weiterbildung informiert man über Förderung, führt Weiterbildung aus und nimmt auch die Prüfungen ab.
  4. Innovation und Umwelt: Der Bereich Innovation und Umwelt gibt Branchenbetreuung für die Industrie. Neben Professorensprechtag, Innovationsberatung bietet man zwei Internetportale mit Umweltthemen an.
  5. International: Die Außenwirtschaftsberatung gibt Auskunft über Zoll, Import, Export und vermittelt Geschäftskontakte und Gesprächspartner. Man veranstaltet Länderinformationstage und unternimmt Delegationsreisen. Ausgewählte Unternehmen können an Messegemeinschaften teilnehmen.
  6. Recht und Fair Play: Die IHK gibt auch Informationen zu aktuellen Rechtsthemen und -entwicklungen heraus, sie berät Unternehmen, Politik und Verwaltung in rechtlichen Fragen. Wichtige Aufgaben sind auch der Betrieb von Schlichtungsstellen und das Bestellen von Sachverständigen.
  7. Stabsbereiche: Die Stabsbereiche Zentrale Dienste sowie Marketing und Kommunikation übernehmen innerhalb der IHK zentrale Dienstleistungen sowie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

Geschäftszahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 43,7 Millionen Euro Bilanzsumme gehört die IHK Lüneburg-Wolfsburg zu den mittelgroßen IHKs. Die wichtigsten Aktiva der IHK Lüneburg-Wolfsburg sind laut Bilanz 2013 die Sachanlagen von 4,41 Millionen Euro, die Wertpapiere mit 23,0 Millionen Euro (zzgl. 8,5 Mio. Euro, die aufgrund des Stichtagsbezugs per 31. Dezember 2013 im Umlaufvermögen dargestellt werden müssen) und sonstige Ausleihungen von 4,7 Millionen Euro. Die wichtigsten Passiva sind das Eigenkapital von 16,6 Millionen Euro und Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen in Höhe von 21,5 Millionen Euro.[9]

Das Geschäftsjahr 2013 schloss die IHK mit einem positiven Jahresergebnis in Höhe von 2,4 Millionen Euro ab. Der Bilanzgewinn betrug 50.228 Euro. Die IHK führt dies auf Einsparungen die gute Ertragslage bei Beiträgen zurück. Erstmals in ihrer Geschichte erstattete die IHK Lüneburg-Wolfsburg ihren Mitgliedern mit dem Jahresabschluss 2012 zwölf Prozent der Beiträge zurück. Die Rückerstattung erfolgte mit der Verrechnung des Beitrags 2013.[10] Für das Jahr 2013 senkte die IHK die Beiträge erneut um zehn Prozent. Die Verrechnung erfolgte mit dem Jahresbeitrag 2014.

Mitgliedschaften und Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pensionslasten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Jahren leidet die IHK Lüneburg-Wolfsburg an hohen Pensionslasten. Bis März 2000 neu eingestellten Mitarbeitern wurde die Aufstockung ihrer gesetzlichen Rente auf 75 % des letzten Bruttogehalts zugesagt. Der damalige Hauptgeschäftsführer wurde abberufen, nachdem er eine Dienstvereinbarung zur rückwirkenden Absenkung dieser Zusagen abgeschlossen hatte[12]. Nicht ausreichende Rückstellungen für Pensionslasten und Kursverluste bei den vorhandenen Rücklagen waren Ursache für Verluste in Millionenhöhe im Jahr 2008[13].

Die komplette Gegenfinanzierung der Pensionszusagen mit Finanzmitteln gelang erst mit dem Jahresabschluss 2012. Mit dem 1. Januar 2014 hat eine 100-%-Tochtergesellschaft der IHK „Pensionstreuhand der IHK Lüneburg-Wolfsburg GmbH“ ihre Tätigkeit aufgenommen. Sie verwaltet treuhänderisch die Pensionslasten der IHK und die diesen gegenüber stehenden Finanzmittel. Die IHK kann durch diese Konstruktion ab 2014 vom Saldierungsgebot des § 246 Abs. 2 HGB Gebrauch machen und ihre Bilanzsumme fast halbieren. Beim DIHK lassen sich die Anzahl der Anspruchsberechtigten, die Höhe der Rückstellungen und der Ort der Pensionsverpflichtungen nachschlagen[14].

Aktuelle Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IHK-Zukunftsinitiative „hierjetztmorgen“ befasst sich mit den Herausforderungen des demografischen Wandels und der Fachkräftesicherung. Die Projektarbeit begann Ende Februar 2014. Gemeinsam wollen Unternehmer, Experten aus Kommunalpolitik, Verbänden, Arbeitsagenturen, Hochschulen und anderen Initiativen konkrete Projekte zur Fachkräftesicherung auf die Beine stellen.[15]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hauptsitz Lüneburg der IHK Lüneburg-Wolfsburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IHKtransparent-Tabellen (Memento des Originals vom 5. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dihk.de
  2. IHKtransparent-Tabellen (Memento des Originals vom 5. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dihk.de
  3. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 29. März 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dihk.de
  4. IHKtransparent-Tabellen (Memento des Originals vom 5. Juli 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dihk.de
  5. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 29. März 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dihk.de
  6. Präsidium der IHK Lüneburg-Wolfsburg
  7. Vollversammlung der IHK Lüneburg-Wolfsburg (PDF; 63 kB)
  8. (2) Wahlgruppen und Sitzverteilung (Memento des Originals vom 27. Mai 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ihk-lueneburg.de
  9. Bilanz 2013
  10. Jahresabschluss 2012
  11. Kooperationen@1@2Vorlage:Toter Link/www.ihk-lueneburg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  12. Pensionen – die IHK auf Schlingerkurs
  13. IHK Lüneburg-Wolfsburg: 700 000 Euro Verlust@1@2Vorlage:Toter Link/www.abendblatt.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  14. IHKtransparent – IHK.de – Dachportal. In: www.ihk.de. Abgerufen am 28. November 2016.
  15. Zukunftsinitiative hierjetztmorgen