Industriekultur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Begriff Industriekultur steht für die Beschäftigung mit der gesamten Kulturgeschichte des industriellen Zeitalters. Die Geschichte der Technik, die Geschichte der industriellen Artefakte und deren Gestaltung, die Sozialgeschichte der Arbeit, die Architekturgeschichte der Produktionsstätten sowie der Unternehmer- und Arbeiterwohnungen, die Entwicklung des geografischen Raumes („Industrielle Kulturlandschaft“) sind Facetten der Industriekultur.

Routen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans-Peter Bärtschi: Der endliche Fortschritt. Orell Füssli, Winterthur 2002, ISBN 3-28002-680-6.
  • Tilmann Buddensieg, Henning Rogge: Industriekultur. Peter Behrens und die AEG 1907–1914. Gebr. Mann, Berlin 1993, ISBN 978-3-7861-1155-9.
  • Jakob F. Dittmar: Inszenierte Industrie in der postindustriellen Stadt. Vom Umgang mit stillgelegten Industrieanlagen. miless, Essen 2002.
  • James Douet (Hrsg.): Industrial Heritage Re-tooled. The TICCIH guide to Industrial Heritage Conservation. Carnegie, Lancaster 2012, ISBN 978-1-85936-218-1.
  • Hermann Glaser, Wolfgang Ruppert, Norbert Neudecker (Hrsg.): Industriekultur in Nürnberg. Eine deutsche Stadt im Maschinenzeitalter. 2., durchgesehene Auflage, C. H. Beck, München 1983, ISBN 3-406-07512-6.
  • Roland Günter: Besichtigung unseres Zeitalters. Klartext Verlag, Essen 2001, ISBN 3-88474-941-2.
  • Hans-Walter Herrmann, Rainer Hudemann, Eva Kell (Hrsg.): Forschungsaufgabe Industriekultur. Saarbrücken 2004, ISBN 3-923-754-99-X.
  • Heike Oevermann, Harald A. Mieg (Hrsg.): Industrial Heritage Sites in Transformation. Clash of Discourses. Routledge, London / New York 2014, ISBN 978-0-41574528-4.

Siehe auch[Bearbeiten]