Inertial Upper Stage

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die IUS die das Röntgenteleskop Chandra in seine hochelliptische Umlaufbahn brachte

Die IUS (Inertial Upper Stage, deutsch etwa: „Trägheitsnavigierte Oberstufe“, oder ursprünglich Interim Upper Stage, deutsch etwa: vorläufige Oberstufe) ist ein von Boeing hergestelltes, zweistufiges Modul, um Satelliten aus einer niedrigen Erdumlaufbahn in einen geostationären Orbit oder eine interplanetare Umlaufbahn zu bringen.

Komponenten der Inertial Upper Stage

Die IUS ist um alle drei Raumachsen stabilisiert und hat zwei Feststoffraketenmotoren, Orbus-21 und Orbus-6, für die beiden Impulsstöße einer Hohmannbahn.

Ursprünglich nur als Zwischenlösung bis zur Einführung der Centaur-G-Stufe auf dem Space Shuttle gedacht (daher der ursprüngliche Name), wurde die IUS nach der Einstellung des Shuttle-Centaur-Programms zur Standardoberstufe für schwere geostationäre Nutzlasten und Tiefraummissionen.

Die IUS wurde sowohl auf Raketen vom Typ Titan-34D, Titan-4A-, Titan-4B als auch vom Space Shuttle eingesetzt. Die Nutzlastkapazitäten in den geostationären Orbit waren wie folgt:

  • Shuttle: 2268 kg
  • Titan-34D: 1817 kg
  • Titan-4A: 2364 kg
  • Titan-4B: 2860 kg

Nutzlasten waren neben TDRSS-Kommunikationssatelliten und militärischen Satelliten die NASA-Missionen Magellan, Ulysses, Galileo und Chandra.

Beim Start der Raumsonde Ulysses wurde die IUS mit einer zusätzlichen PAM-S-Oberstufe ausgestattet, um Ulysses auf eine besonders hohe Fluchtgeschwindigkeit zu bringen.

Startliste[Bearbeiten]

Nr: Seriennummer Datum Trägerrakete Nutzlast Nutzlast-Typ Orbit Bemerkung
1 IUS-2 30. Oktober 1982 Titan-34D IUS DSCS-2 F16, DSCS-3 A1 zwei militärische Kommunikationssatelliten GSO
2 IUS-1 4. April 1983 Space Shuttle IUS TDRS 1 NASA-Kommunikationssatellit GSO
3 IUS-11 24. Januar 1985 Space Shuttle IUS Magnum 1 Militärischer Abhörsatelit GSO
4 IUS-12 3. Oktober 1985 Space Shuttle IUS DSCS-3 B4, DSCS-3 B5 zwei militärische Kommunikationssatelliten GSO
5 IUS-3 28. Januar 1986 Space Shuttle IUS TDRS 2 NASA-Kommunikationssatellit GSO Fehlschlag: Space Shuttle Challenger explodiert
6 IUS-7 26. September 1988 Space Shuttle IUS TDRS 3 NASA-Kommunikationssatellit GSO
7 IUS-9 13. März 1989 Space Shuttle IUS TDRS 4 NASA-Kommunikationssatellit GSO
8 IUS-18 4. May 1989 Space Shuttle IUS Magellan Raumsonde zur Venus Interplanetar
9 IUS-8 14. Juni 1989 Titan-4(02)A IUS DSP-14 Frühwarnsatellit GSO
10 IUS-19 18. Oktober 1989 Space Shuttle IUS Galileo Raumsonde zum Jupiter Interplanetar
11 IUS-5 23. November 1989 Space Shuttle IUS Magnum 2 Militärischer Abhörsatelit GSO
12 IUS-17 6. Oktober 1990 Space Shuttle IUS PAM-S Ulysses Raumsonde zur Sonne Interplanetar
13 IUS-6 13. November 1990 Titan-4(02)A IUS DSP-15 Frühwarnsatellit GSO
14 IUS-15 2. August 1991 Space Shuttle IUS TDRS 5 NASA-Kommunikationssatellit GSO
15 IUS-14 24. November 1991 Space Shuttle IUS DSP-16 Frühwarnsatellit GSO
16 IUS-13 13. Januar 1993 Space Shuttle IUS TDRS 6 NASA-Kommunikationssatellit GSO
17 IUS-20 22. Dezember 1994 Titan-4(02)A IUS DSP-17 Frühwarnsatellit GSO
18 IUS-26 13. Juli 1995 Space Shuttle IUS TDRS 7 NASA-Kommunikationssatellit GSO
19 IUS-4 23. Februar 1997 Titan-4(02)B IUS DSP-18 Frühwarnsatellit GSO
20 IUS-21 9. April 1999 Titan-4(02)B IUS DSP-19 Frühwarnsatellit GSO unbrauchbarer Orbit wegen Fehler der IUS-Oberstufe; Satellit wird für technologische Experimente verwendet.
21 IUS-27 23. Juli 1999 Space Shuttle IUS Chandra Röntgenteleskop HEO
22 IUS-22 8. Mai 2000 Titan-4(02)B IUS DSP-20 Frühwarnsatellit GSO
23 IUS-16 6. August 2001 Titan-4(02)B IUS DSP-21 Frühwarnsatellit GSO
24 IUS-10 14. Februar 2004 Titan-4(02)B IUS DSP-22 Frühwarnsatellit GSO

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: IUS – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien