Ines Honsel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ines Honsel (* 1975 in Klagenfurt[1]) ist eine österreichische Schauspielerin und Theaterpädagogin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ines Honsel wuchs in Köttmannsdorf auf und studierte zunächst Afrikanistik und Philosophie in Wien.[2] Ab 1997 studierte sie Schauspiel am Max Reinhardt Seminar, das Studium schloss sie 2001 mit Diplom ab. An der Universität der Künste Berlin besuchte sie ab 2004 den Masterstudiengang Theaterpädagogik, den sie 2006 als Master of Arts beendete.

Von 2007 bis 2009 war sie am Theater St. Gallen engagiert, wo sie unter anderem im Talisman als Constantia, als Ivy in der Bühnenfassung von Homo faber, als Sandra in Der Kuss des Kohaku und als Jenny in Das Maß der Dinge zu sehen war.[3] 2009/10 leitete sie die Kinder- und Jugendbühne KASCHLUPP! am Landestheater Detmold.

Seit 2011 lebt sie in München, wo sie seitdem beispielsweise am TamS zu sehen war. Gemeinsam mit Regisseur Oliver Haffner gründete sie 2012 das Community-Art-Projekt Die Sendlinger. 2015 hatte sie im ORF-Landkrimi Wenn du wüsstest, wie schön es hier ist eine Hauptrolle, außerdem spielte sie bei den Komödienspielen Porcia in der Bühnenfassung von Die acht Frauen die Rolle der Madame Chanel und führte beim Stück Der kleine Prinz Regie.[2]

An der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien unterrichtete sie 2014/15 Einführung in die Schauspielpädagogik.[4][5] Ines Honsel ist Mitglied im Bundesverband Schauspiel (BFFS).[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schauspielervideos: Ines Honsel. Abgerufen am 17. Jänner 2017.
  2. a b Kleine Zeitung: Kärntnerin des Tages: Eine kriminell gute Theaterfrau. Artikel vom 29. Juli 2015, abgerufen am 20. Jänner 2017.
  3. a b Castforward: Ines Honsel. Abgerufen am 17. Jänner 2017.
  4. Schauspiel Konservatorium Wien: Ines Honsel. Abgerufen am 17. Jänner 2017.
  5. Vita tabellarisch: Ines Honsel. Abgerufen am 17. Jänner 2017.