Infanterie-Leib-Regiment „Großherzogin“ (3. Großherzoglich Hessisches) Nr. 117

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
„A“ für Alice als Insigne des Regiments
Reservistenkrug der 117er: Regimentsangehörige vor der Alice-Kaserne Mainz
Siegelmarke 117. Infanterie-Division

Das 3. Großherzoglich-Hessisches Infanterie-Leibregiment Nr. 117 „Großherzogin“ war ein Infanterieverband der Armee des Großherzogtums Hessen und wurde im Anschluss an die Militärkonvention 1867 unter preußisches Kommando gestellt. Es gehörte zur Mainzer Garnison und war vorwiegend dort bis 1918 stationiert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gründungstag war der 10. Juni 1697. Ursprünglich bestand das Regiment aus drei Stammkompanien, auch Kreiskompanien genannt. Diese existierten bereits im 17. Jahrhundert und kämpften im Türkenkrieg 1663/1664 sowie 1677–79 gegen die Franzosen. 1683–88 kämpften sie erneut gegen die Türken bei Wien und in Ungarn und anschließend im Pfälzischen Erbfolgekrieg bei Mainz und Rheinfels und in den Reunionskriegen in den Niederlanden gegen die Franzosen.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Regimentsuniform

Im Jahr 1806 wurde dem Regiment von Großherzog Ludwig I. der Name „Leibregiment“ verliehen. Das Regiment erwarb sich bei den Überschwemmungsereignissen von 1882 besondere Verdienste um seine Garnisonsstadt Mainz. Aus Anlass des zweihundertjährigen Bestehens des Regiments am 11. Juni 1897 wurde es als Ausdruck des Dankes dafür neu benannt. Großherzog Ernst Ludwig von Hessen und bei Rhein setzte die Großherzogin Victoria Melita zum ersten Regimentsinhaber ein.

Die Widmung „Großherzogin“ kam am 15. Februar 1902, kurz nach der Trennung (1901) des großherzoglichen Paars. Dem Regiment wurde der Namenszug der Großherzogin Alice verliehen. Die offizielle Order hieß:

Das 3. Großherzoglich Hessische Infanterie-Regiment (Leib-Regiment) Nr. 117 hat für die Folge den Namen Infanterie-Leibregiment Großherzogin (3. Großherzoglich Hessisches) Nr. 117 zuführen.

Das Regiment wurde aufgrund der Farbe ihrer Rangabzeichen, Aufschläge und Schulterstücke auch die „Blauen“ genannt. Diese Kurzform diente zur einfachen Unterscheidung der Regimenter. In Mainz gab es auch noch die „Roten“ und „Grünen“ (Rote und Grüne Kaserne) nach der Farbe der kurfürstlichen Regimenter. In den 42 Jahren ihrer Mainzer Garnisonszeit erhielt das Regiment auch den Spitznamen „Hackelbube“. Er weist darauf hin, dass ein großer Teil des Personals aus dem Odenwald stammte, der für seine Tannenzapfen (Hackeln) bekannt war, die damals von fahrenden Händlern in Mainz zum Feuermachen angeboten wurden.

Garnisonen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jubiläumskarte 1922
Der Schlossplatz mit Kriegshospitalkaserne bis 1898

Das Regiment war bis 1821 in Gießen kaserniert, von 1821 bis 1860 in Worms und von 1860 bis 1872 in Darmstadt, bevor es nach dem Deutsch-Französischen Krieg am 1. Oktober 1872 in seine letzte Garnison, in Mainz, einrückte. Auch dort war es in verschiedenen Kasernen einquartiert, in Schloßkaserne (bis zu deren Abbruch am 5. Oktober 1903)[1] und Alexanderkaserne, einzelne Regimentsteile aber auch in der Flachsmarktkaserne. Nach Fertigstellung der Alicekaserne in der Mainzer Neustadt im Jahr 1903[2] kam der letzte Umzug.

Spanischer Erbfolgekrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siebenjähriger Krieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Koalitionskrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fünfter Koalitionskrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Napoléons Russlandfeldzug[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Befreiungskriege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutscher Krieg 1866[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frohnhofen

Deutsch-Französischer Krieg 1870/71[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erster Weltkrieg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verbund mit der 50. Infanterie-Brigade (2. Großherzoglich Hessische) machte das Regiment am 2. August 1914 mobil. Im Verlauf des Krieges änderte sich das Unterstellungsverhältnis und der Verband war ab dem 7. März 1915 der 49. Infanterie-Brigade (1. Großherzoglich Hessische) zugeteilt.

21. Februar im Caureswald
22. Februar im Wavrillewald bei Beaumont
24. Februar bei Beaumont
25. Februar bei Louvemont
12. April die 9. Kompanie vor dem M-Raum
4. Oktober im Houthoulster Wald
  • 1918
21. März bei Estrées (südlich Cambrai)

Verbleib[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach Kriegsende marschierten die Reste des Regiments in die Heimat zurück. Bereits am 9. Dezember 1918 wurde das III. Bataillon offiziell aufgelöst. Nachdem die ehemalige Garnison Mainz in der entmilitarisierten Zone lag, erfolgte die Demobilisierung des I. Bataillons ab 13. Dezember 1918 in Hachenburg, die des II. Bataillons ab 17. Dezember 1918 in Limburg an der Lahn. Der Regimentsstab befand sich seit Mitte Januar 1919 in Friedberg wurde dort demobilisiert und das Regiment schließlich am 30. April 1919 aufgelöst.

Aus demobilisierten Teilen wurden im Februar 1919 das I. und II. Freiwilligen-Bataillon mit 1. und 2. MG- sowie einer MW-Kompanie gebildet. Diese traten zum Freikorps Hessen über und wurden als Grenzschutz im Westerwald eingesetzt. Außerdem bildete sich noch eine Freiwilligen-Kompanie „Wiedmann“. Die beiden Freiwilligen-Bataillone gingen mit der Bildung der Vorläufigen Reichswehr im Reichswehr-Schützen-Regiment 36 auf. Die Freiwilligen-Kompanie wurde in das IV. Bataillon des Reichswehr-Infanterie-Regiments 101 übernommen.

Die Tradition übernahm in der Reichswehr durch Erlass des Chefs der Heeresleitung General der Infanterie Hans von Seeckt vom 24. August 1921 die 12., 14. und 15. Kompanie des 15. Infanterie-Regiments.

Kommandeure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberst Wigand von Gersdorff
Dienstgrad Name Datum[3]
Oberst Friedrich von Nagel 01. Juni 1803 bis 19. März 1809
Oberstleutnant Friedrich Franz Adold Beck 20. März 1809 bis 24. März 1811
Oberst Ludwig von Gall 25. März 1811 bis 29. Dezember 1813
Oberstleutnant/
Oberst
Christian Zimmermann 30. Dezember 1813 bis 17. November 1829
Oberstleutnant/
Oberst
Friedrich Koeniger 18. November 1829 bis 30. Juni 1838
Oberst Ernst Roeder von Diersburg 01. August 1838 bis 15. August 1843
Oberst Karl Keim 16. August 1843 bis 19. Februar 1847
Oberst Julius Alexander Gerlach 20. Februar 1847 bis 2. April 1849
Oberst Georg Dingeldey 03. April 1849 bis 31. Dezember 1853
Oberstleutnant/
Oberst
Wilhelm von Gerlach 01. Januar 1853 bis 30. April 1859
Oberstleutnant Georg Fenner 01. Mai 1859 bis 18. November 1864
Oberst Wolf von Ochsenstein 19. November 1864 bis 23. Januar 1867
Oberst Georg Julius Eduar Laue 24. Januar 1867 bis 9. November 1869
Oberst Ludwig von Lyncker 10. November 1869 bis 23. Juli 1870
Oberst Karl Justus Friedrich Stamm 24. Juli bis 10. September 1870
Oberst Wilhelm Ernst Winter 23. September 1870 bis 9. Juni 1873
Oberstleutnant/
Oberst
Ludwig Erhardt 10. Juni 1873 bis 14. Oktober 1879
Oberst Julius von Westernhagen 16. Oktober 1879 bis 15. Juni 1884
Oberst Rudolf Winterfeld 16. Juni 1884 bis 17. August 1885
Oberst Eduard Michaelis 18. August 1885 bis 12. Dezember 1888
Oberst Robert von Wurmb 13. Dezember 1888 bis 30. Juli 1891
Oberst Ernst Bock von Wülfingen 01. August 1891 bis 17. August 1895
Oberst Josias von Heeringen 18. August 1895 bis 4. April 1898
Oberst Emil Kutzen 05. April 1898 bis 17. Mai 1901
Oberst Wigand von Gersdorff 18. Mai 1901 bis 21. April 1905
Oberst Ferdinand von Schlutterbach 22. April 1905 bis 28. Februar 1909
Oberst Richard Herhudt von Rohden 01. März 1909 bis 30. September 1912
Oberst Emmerich Raitz von Frentz 01. Oktober 1912 bis 29. Mai 1914
Oberst Rüdiger von Tiedemann 30. Mai 1914 bis 29. März 1916
Major Schmidt 30. März bis 9. September 1916
Oberstleutnant Julius Andreae 10. September 1916 bis 22. Januar 1917
Oberstleutnant Roderich Jachmann 23. Januar bis 22. April 1917
Oberst Günther Klotz 23. April 1917 bis 14. Februar 1918
Oberstleutnant Peter Scheunemann 15. Februar bis 23. Dezember 1918
Oberstleutnant Paul Platz 10. Januar bis April 1919

Uniform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als das Regiment 1806 seinen Namen erhielt, änderten sich auch die Uniformen. Statt weißer erhielten sie nun blaue Aufschläge. 1897 wurde das Regiment zum 200-jährigen Bestehen umbenannt. Der Namenszug wurde von da an auf Epauletten und Schulterstücken der Offiziere sowie auf den Schulterklappen der Mannschaft getragen. Von 1902 an wurde auf Epauletten, Schulterstücken und den Schulterklappen ein gekröntes „A“ für „Alice“ getragen.

Denkmal[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als „Regiment Landgraf“ kämpfte der Verband in den Jahren 1790 bis 1806 die Auseinandersetzungen zwischen Frankreich und der Koalition durch. Die älteste Erinnerungsstätte des Regiments, das Hessendenkmal, befindet sich in der Nähe von Finthen und wurde im Jahr 1858 errichtet. Es soll an das Lager der Hessen bei der Belagerung von Mainz im Jahre 1793 erinnern.

Großherzoglich-Hessischer Löwe als Insigne des Regiments im 117er-Ehrenhof
Gedenkstein im Ehrenhof auf dem Mainzer Hauptfriedhof

1933 wurde vor dem Rabanus-Maurus-Gymnasium der „117er-Ehrenhof“ eingeweiht. Die Anlage ist in Buntsandstein gehalten und mit einem bronzenen hessischen Löwen als Wächter ausgestattet. Auf den Sandsteinplatten sind die Gefechte des Regiments mit Datum verzeichnet. Der Ehrenhof soll die Schlachten und die Toten des Mainzer „Traditionsregimentes 117“ erinnern. Es war vorgesehen, dass die SA-Standarte 117 „Rheinhessen“ an die Regimentstradition anknüpfen sollte. Die Geschichte von Mainz als Garnisons- und Festungsstandort sollte so von den Nationalsozialisten gezielt instrumentalisiert und benutzt werden. Die Mainzer Presse berichtete in diesem Zusammenhang über die reiche Festungsgeschichte, insbesondere als 1936 erstmals nach dem Weltkrieg wieder deutsche Soldaten in Mainz einquartiert wurden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jürgen Kraus: Handbuch der Verbände und Truppen des deutschen Heeres 1914–1918. Teil VI: Infanterie. Band 1: Infanterie-Regimenter. Verlag Militaria. Wien 2007. ISBN 978-3-902526-14-4. S. 198–199.
  • Festschrift zur Denkmalsweihe des 3. Großh. Hess. Infanterie Leibregiment Nr. 117 in der Garnison Mainz am 1.–3. Juli 1933, 43 Seiten
  • August Justus Alexander Keim: Geschichte des Infanterie-Leibregiments Grossherzogin (3. Grossherzogl. hessisches) Nr. 117 und seiner Stämme 1677–1902. A. Bath, Berlin 1903.
  • Kurt Offenbächer: Die Geschichte des Infanterie-Leibregiments Großherzogin (3. Großherzoglich Hessis-ches) Nr. 117. Erinnerungsblätter deutscher Regimenter. Band 340. Oldenburg i.O. 1931.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alfred Börckel: Mainz als Festung und Garnison von der Römerzeit bis zur Gegenwart. Verlag von J. Diemer, Mainz 1913, S. 295.
  2. Alfred Börckel: Mainz als Festung und Garnison von der Römerzeit bis zur Gegenwart. Verlag von J. Diemer, Mainz 1913, S. 292.
  3. Günter Wegmann (Hrsg.), Günter Wegner: Formationsgeschichte und Stellenbesetzung der deutschen Streitkräfte 1815–1990. Teil 1: Stellenbesetzung der deutschen Heere 1815–1939. Band 2: Die Stellenbesetzung der aktiven Infanterie-Regimenter sowie Jäger- und MG-Bataillone, Wehrbezirkskommandos und Ausbildungsleiter von der Stiftung bzw. Aufstellung bis 1939. Biblio Verlag. Osnabrück 1992. ISBN 3-7648-1782-8. S. 301ff.