Infernal (dänische Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lina Rafn – Sängerin bei Infernal

Infernal sind ein dänisches Dance-Music-Duo aus Kopenhagen. Es besteht aus Paw Lagermann (* 30. Juli 1977) und Lina Rafn (* 12. August 1976). Beim ersten Album war auch noch Søren Haahr als dritter Musiker dabei, der 2001 ausstieg, um sein eigenes Projekt Red$tar zu gründen.

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Singles
Sorti de l’enfer
  DK 20
Highland Fling
  DK 11
Kalinka
  DK 19
Voodoo Cowboy
  DK 12
Sunrise
  DK 6
Muzaik
  DK 5
You Receive Me
  DK 12
Let Me Hear You Say Yeah
  DK 11
Sunrise
  DK 6
Banjo Thing (feat. Red$tar)
  DK 3
From Paris to Berlin
  DK 1
  DE 32 22.04.2005 ( 9 Wo.)
  AT 49 24.04.2005 ( 3 Wo.)
  CH 61 24.04.2005 (22 Wo.)
Cheap Trick Kinda’ Girl
  AU 28
Ten Miles
  DK 3
Self Control
  DK 3
  UK 18
I Won’t Be Crying
  DK 2
  UK 123
Downtown Boys
  DK 2
Whenever You Need Me
  DK 8
Electric Light
  DK 5
Stolt af mig selv? (als Paw & Lina)
  DK 8 29.06.2012 (8 Wo.)
Forfra (als Paw & Lina)
  DK 30 13.06.2014 (… Wo.)

Leben[Bearbeiten]

1997 erschien ihre Debütsingle Sorti de l’enfer und 1998 ihr erstes Album Infernal Affairs, das mit der Techno-Version des russischen Liedes Kalinka gleich den ersten nationalen Hit enthielt. Für dieses Album erhielten sie einen dänischen Grammy.

2001 erschienen die Alben Waiting for Delight und Muzaik, auf dem mit Let Me Hear You Say Yeah ein weiterer nationaler Hit vertreten war. 2003 nahmen sie zusammen mit der deutschen Gruppe SNAP! die Single The Cult of Noise auf.

2004 erschien ihr bislang erfolgreichstes Album From Paris to Berlin, dessen Titelsong sich im Jahre 2005 unter den Top-20 in mehreren europäischen Hitparaden und sogar in Australien platzieren konnte. Im Mai 2006 belegten sie den zweiten Platz der Britischen Charts. Im Zuge der Fußball-WM 2006 in Deutschland entstand eine Coverversion mit dem Titel From London to Berlin, die die Hymne der britischen Fußballfans während der WM war.

Infernal sind für experimentierfreudigen House mit Technoanklängen bekannt, wo sie verschiedene Genres und Instrumente mit Techno zusammenmixen. Bei Kalinka war es ein Sample mit russischem Chorgesang, bei Sorti de l’enfer Dudelsackmusik, bei Muzaik Scatgesang und bei Banjo Thing ein Banjo.

Dies und Das[Bearbeiten]

Während das Original von From Paris to Berlin in Österreich floppte, konnte sich die Coverversion von der österreichischen Sängerin Disco Bee bis auf Platz 14 der österreichischen Hitparade platzieren.

Diskografie[Bearbeiten]

Singles[Bearbeiten]

  • Sorti de l’enfer (1997)
  • Highland Fling (1998)
  • Kalinka (1998)
  • Voodoo Cowboy (1998)
  • Your Crown feat. Xenia (1999)
  • Serengeti (2000)
  • Sunrise (2000)
  • Muzaik (2001)
  • You Receive Me (2001)
  • Humbled By Nature (2001)
  • Let Me Hear You Say Yeah (2001)
  • The Cult of Noise feat. SNAP! (2003)
  • Banjo Thing feat. Red$tar (2003)
  • Cheap Trick Kinda Girl (2004)
  • From Paris to Berlin (2004)
  • Keen on Disco (2005)
  • A to the B (2006)
  • Ten Miles (2006)
  • From London to Berlin (World Cup-Version, 2006)
  • Self Control (2006)
  • I Won’t Be Crying (2007)
  • Hey Hello (2007)
  • Downtown Boys (2008)
  • Whenever You Need Me (2008)
  • Electric Light (2009)
  • Redefinition (2009)
  • Speakers On feat. Kato (2011)
  • Can`t Go Back (2013)

Alben[Bearbeiten]

  • Infernal Affairs (1998)
  • Remixed Affairs (Kompilation), (1998)
  • Waiting for Daylight (2001)
  • Muzaik (2001)
  • From Paris to Berlin (2004)
  • From Paris to Berlin (International Edition) (2005)
  • From Paris to Berlin (UK Version) (2007)
  • Electric Cabaret (2008)
  • Electric Cabaret (Deluxe Edition) (2009)
  • Fall from grace (2010)
  • Put your F**king Hands up (2011)

Weblinks[Bearbeiten]