Infinite Verbformen in der spanischen Sprache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Bei den infiniten Verben im Spanischem, formas no personales del verbo, auch verboides handelt es sich um Formen, die weder grammatische Person und Numerus noch ein Tempus oder Modus markieren.[1] (Im Gegensatz zum Portugiesischen findet sich im Spanischen also keine Personalflexion an Infinitiven). Infinite Verbformen stehen in Form oder Funktion manchmal einer nominalisierten Form des Verbs nahe.

In der spanischen Grammatik der Real Academia Española (RAE) aus dem Jahre 1931[2] wurden die „drei infiniten Formen des Verbs“ als „Modus“ bezeichnet (modo infinitivo)[3] Im „Esbozo“ der RAE (1973) (spanisch : Entwurf, Skizze)[4] wird die Bezeichnung „modo infinitivo“ aufgegeben und dafür von formas no personales del verbo gesprochen. Im „Esbozo“ (und auch in anderen Werken) wird zusätzlich für die drei infiniten Verbformen auch der Begriff „verboides“ verwendet.[5][6] Bello (1847)[7] bezeichnet die Wortgruppe als „derivados verbales“.[8] Rafael Seco (1930)[9] gab ihnen den Namen formas auxiliares. Andere führende spanische Linguisten, so etwa Samuel Gili Gaya, Josep Roca-Pons, Manuel Seco Reymundo (* 1928), Emilio Alarcos Llorach, u. a. sprechen von den „formas no personales“.

Zum ehemaligen modo infinitivo zählen in der spanischen Sprache bzw. Grammatik der:

Das Partizip ist besonders häufig, es wird mit haber zur Bildung der zusammengesetzten Zeiten verbunden, und mit ser sowie estar zur Bildung des Passivs. Beispiele:

  • Partizip, participio pasado.
    • comprado gekauft Stamm „compr-“ Themavokal „-a-“ Endung „-do“
  • Partizip, participio presente.
    • abundante reichlich Stamm „abund-“ Themavokal „-a-“ Endung „-nte“
  • Gerundium, gerundio.
    • comprando während ich am Kaufen bin (oder Ähnliches) Stamm „compr-“ Themavokal „-a-“ Endung „-ndo“

Einteilung der infiniten Verbformen im Spanischen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Funktionell können diese drei infiniten Verbformen zur Verkürzung oder auch Ersetzung von untergeordneten, aber auch nebengeordneten Sätzen verwendet werden.[12]

Die infiniten Verbformen sind nicht satzkonstituierend und bilden auch keine Tempusform im eigentlichen Sinne. Denn während die finite Verbform die ausgedrückten Sachverhalte auf die Zeit der Äußerung bezieht, indem z. B. das Tempus (temporal)deiktisch verankert ist, können die infiniten Verbformen nur im Zusammenwirken mit einem finiten Verb eine sogenannte periphrastische Tempusform bilden.

In der spanischen Sprache wird der Art und Weise, wie Handlungen verlaufen, durch verbale Umschreibungen, die so genannten Verbalperiphrasen, perífrasis verbales, Ausdruck gegeben. Dabei handelt es sich um Konstruktionen mit Verben der Bewegung, die in Verbindung mit den formas no personales del verbo, also dem Infinitiv, Partizip oder Gerundium, die ursprüngliche Bedeutung verlieren und damit Funktionen eines Quasi-Hilfsverbs annehmen. – Beispiel:

Ana va a estudiar. Ana wird (gehen zum) studieren. Futuro próximo de indicativo oder Futuro compuesto

Ein Vergleich mit den Bildungen der Kopulaverben und dem participio einerseits und dem Kopulaverb und dem gerundio andererseits:

  • ser + participio führt zur Bildung des Vorgangspassivs. – Beispiel:
    • La casa fue construida en seis meses Das Haus wurde in sechs Monaten gebaut.
  • estar + participio führt zur Bildung des Zustandspassivs. – Beispiel:
    • Este cuadro estuvo pintado por Miró Dieses Gemälde wurde von Miró gemalt.
  • estar + gerundio führt zu einer Beschreibung einer gerade verlaufenden Handlung. – Beispiel:
    • Está lloviendo Es ist am Regnen/ Es regnet gerade.
Verben hablar temer partir
Suffix -ar -er -ir
Infinitivo hablar temer partir
Suffix -ando -iendo -iendo
Gerundio hablando temiendo partiendo
Suffix -ado / -ados; -ada / -adas -ido / -idos; -ida / -idas -ido / -idos; -ida / -idas
Participio pasado o perfecto hablado / hablada temido / temida partido / partida
Suffix -ante -iente -ente
participio presente o activo hablante - -

Infinitivo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Grammatik wird der Infinitiv als ein sustantivo abstracto (spanisch für abstraktes Substantiv, Abstraktum) oder sustantivo verbal (span. f. verbales Substantiv, Verbalsubstantiv) beschrieben und versucht mit dieser Benennung seine nicht eindeutige festzulegende Wortkategorisierung, zwischen einem (funktionellen) Verb bzw. Substantiv zu erfassen. So kann ein Substantiv als nominalisiertes Infinitiv eines Verb auftreten bzw. gebildet werden.

Im Spanischen gibt es drei Konjugationssysteme mit den entsprechenden Suffixen: die a-Konjugation (z. B. hablar sprechen), die e-Konjugation (z. B. comer essen) und die i-Konjugation (z. B. vivir leben). Eine Vielzahl häufig benutzter Verben weist unregelmäßige Formen auf. Diese Endungen verschlüsseln nichts inhaltliches, sondern geben vielmehr eine formale, syntaktische Eigenschaft kund. Infinitive können keinen Kasus zuweisen, denn sie erlauben keine Subjekte.

Satzkonstruktionen mit einem Infinitiv finden im Spanischen eine weite Anwendung, so werden sie verwendet um Neben-, Relativ-, Konditional-, Final-, Kausal- und Temporalsätzen zu verkürzen oder gar zu ersetzen. Üblicherweise bezeichnet man mit dem Begriff des Infinitivs, infinitivo simple activo den einfachen aktivischen Infinitiv. In der dritten und vierten Kolumne der Tabelle werden die Beispiele der zusammengesetzten aktivischen und passivischen Infinitive, infinitivo compuesto activo o pasivo gezeigt, die ausnahmslos mit „haber“ als Hilfsverb und dem participio pasado gebildet werden. Ähnlich in der deutschen Sprache zeigt sich ein aspektueller Unterschied: mit dem einfachen Infinitiv, infinitivo simple activo bezeichnet man „Unangeschlossenes“ und mit dem zusammengesetzten Infinitiv, infinitivo compuesto activo einen „abgeschlossenen“ Tatbestand. – Beispiel:

Ella estuvo muy agradecida de haber comenzado el proyecto muy eficar. Pretérito imperfecto de indicativo + infinitivo simple activo abgeschlossener Tatbestand, Handlung
Ella estuvo muy agradecida de comenzar el proyecto muy eficar. Pretérito imperfecto de indicativo + infinitivo simple activo unabgeschlossene Handlung

Der zusammengesetzte, perfekte Infinitiv zeigt eine Handlung an, die vor der Aktion des Hauptverbs auftrat, aber nur, wenn das Subjekt beider Verben gleich ist. – Beispiel:

Espero haber terminado antes del mediodía. Ich erwarte haben fertig vor dem Mittag.

Man findet im Spanischen vier Formen des Infinitivs, worin es dem Deutschen gleicht. Die einfache Form des Infintivs Präsens und die zusammengesetzte Form des Infinitivs Perfekt, jeweils im Aktiv und Passiv.[13]

Verben mit den Suffixen einfache (Aktivform), infinitivo simple activo zusammengesetzte (Aktivform), infinitivo compuesto activo einfache (Passivform), infinitivo simple pasivo zusammengesetzte (Passivform), infinitivo compuesto pasivo
-ar hablar haber hablado ser hablado haber sido hablado
-er temer haber temido ser temido haber sido temido
-ir partir haber partido ser partido haber sido partido

Man verwendet Infinitivergänzungen in Kombination mit bestimmten Wörter (Verben), begleitenden Präpositionen oder allgemeinen Wendungen. Solche Infinitivergänzungen können sich dann entweder auf das Subjekt oder das Objekt beziehen. Aber auch in Verbindung mit unpersönlichen Wendungen sind sie präsent. Häufig treten diese als Kombination von „ser + adjetivo“ auf. – Beispiele:

es difícil; es mejor; es peligroso; es impertinente

Als Objekt steht im Spanischen der Infinitiv nach allen Verben, die ein Substantiv als direktes Objekt nach sich ziehen. – Beispiele:

Le aconsejé salir enseguida. Ihr/ihm ich riet zu gehen sofort. Pretérito indefinido de indicativo
¿Qué crees conseguir de esta manera? Was du glaubst zu erreichen auf diese Art und Weise? Presente de indicativo

Auch nach den Modalverben steht häufig der Infinitiv, darin ähnelt sich das Spanische in der Verwendung mit dem Deutschen. Im Spanischen werden aber darüber hinaus auch die Verben aus den Wortfeldern des „Denkens“ und des „Sagens“ meist mit dem Infinitiv versehen.

aconsejar; creer; decidir; decir; negar; ofrecer

Verben aus dem Wortfeld des „Wollens“ oder „Intendieren“ und solchen die die interne Stimmung oder Gemütsbewegung wiedergeben finden sich ebenfalls in Verbindung zu einem Infinitiv.

celebrar; decidir; desear; determinar; declarar; intentar; osar; pensar; permitir; preferir; pretender; prometer; necesitar
esperar; evitar; parecer; sentir; temer[14]
– Beispiele:
No quiero hacer esperar a mi capataz. Nicht ich möchte warten lassen meinen Polier.
Quiero comprar un buen Peyote. Ich möchte kaufen einen guten Peyote.

Verben die das Streben nach einem Zweck zum Ausdruck bringen oder auch ein Ziel auszudrücken in der Lage sind führen ebenso einen Infinitiv mit sich. – Beispiele:

acertar; acostumbrar; alcanzar; ayudar; comenzar; echarse; forzar; inducir; negarse

Ein Infinitiv ist auch an bestimmte Verben mit etwa den Präpositionen „a“, „con“, „de“, „en“, „para“ sowie „por“ gekoppelt. Bedeutsam ist der Infinitiv mit der Präposition „a“ nach Verben aus dem Wortfeld der „Bewegung“. – Beispiele:

ir a; venir a; correr a; llegar a; bajar a; entrar a; salir a; volver a; tornar a; acompañar a

Einfacher und zusammengesetzter, aktivischer Infinitiv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Infinitiv ist eine („verboide“) Form, die verbal oder nominal verwendet werden kann, vergleichbar mit dem Deutschen („ser“ sein, „el ser“ das Sein). Eine spanische Infinitivkonstruktion kann nicht immer spiegelbildlich mit dem deutschen Infinitiv übersetzt werden, sondern man muss die übersetzten Sätze umformulieren. Wird der einfache Infinitiv, infinitivo simple activo als Substantiv eingesetzt, kann man an ihm etwa dessen typische Begleiter Adjektive oder präpositionale Ergänzungen ausmachen. – Beispiele:

Dormir me gusta mucho. Das Schlafen gefällt mir sehr.
El buen hacer de los servicios secretos le destrozó la vida. Die gute Arbeit der Geheimdienste zerstörte sein Leben.

Einige Infinitive erfuhren bedingt durch den Sprachgebrauch einen gewissermaßen „idiodynamischen“ Sprachwandel; so sind etwa:

  • el amenecer der Tagesanbruch
  • el atardecer die Abbenddämmerung
  • el cuándo das Wann
  • el cómo das Wie
  • el deber die Pflicht, Verpflichtung
  • el decir die Redensart
  • el haber das Haben, Guthaben
  • el mañana die Zukunft
  • el parecer die Meinung, Ansicht, Urteil
  • el ser das Wesen, das Sein
  • el pesar der Kummer
  • el placer das Vergnügen
  • el poder die Macht, Ermächtigung
  • el porqué der Grund, das Warum
  • el quehacer die tägliche Aufgabe
  • el saber das Wissen; Weisheit, Können
  • el sí / el no das Ja / das Nein
  • el todo die Gesamtheit

zu regulären, echten (maskulinen) Substantiven geworden.[15] In dieser nominalen Form können sie dann auch von einem Adjektiv begleitet werden. – Beispiel:

el comer bueno das gute Essen

Der zusammengesetzte Infinitiv, infinitivo compuesto activo ist die Verbindung aus dem Infinitiv von „haber“ und dem participio pasado o perfecto o pasivo des entsprechenden Verbs.[16]

haber + participo pasado
infinitivo compuesto activo 1. Gruppe: -ar
amar – lieben
2. Gruppe: -er
aprender – lernen
3. Gruppe: -ir
vivir – leben
Participio perfecto des Infinitivs und haber
haber amado haber aprendido haber vivido

– Beispiele:

Gracias por haber venido.  Danke für's Gekommensein. (= Danke, dass Sie gekommen sind.)
Gracias por habernos ayudado. Danke für das Helfen uns.

Einfacher und zusammengesetzter passivischer Infinitiv[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sowohl der einfache als auch der zusammengesetzte Infinitiv kann in einer passivischen Form auftreten. Er wird mit dem Hilfs- oder Kopulaverb „ser“, bzw. mit dessen Präsenspartizip „sido“ in der zusammengesetzten Form gebildet. Auch hier muss Partizip, participio pasado des betreffenden Verbs mit dem Satzsubjekt in Zahl und Geschlecht übereinstimmen. – Beispiel:

Leopoldo debe ser liberado por principio de reciprocidad. Leopoldo sollte sein freigelassen nach dem Gegenseitigkeitsprinzip.
Por tanto, todos los congresistas debieron de haber sido elegidos, salvo lógicamente una minoría. Daher alle Kongressteilnehmer müssen gewählt werden, es sei denn natürlich eine Minderheit.

Participio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Partizip, participio, versteht man eine infinite Verbform, das die Eigenschaften des Verbs sowie die eines Adjektivs aufweist. Es partizipiert (lat. participium, von particeps „teilhabend“; Plural: Partizipien) oder „hat teil“ an beiden Wortarten, oder an den Charakteristika der Wortarten des Adjektivs und des Verbs, deshalb auch der deutsche Ausdruck eines Mittelwortes,[17] eines Wortes also, dass zwischen einem Verb und einem Adjektiv gebräuchlich ist. Einige Verben, wie die unten als Beispiele aufgeführten, haben zwei Partizipien, participios eine reguläre Form, participio regular und eine unregelmäßige Form, participio irregular. Die unregelmäßige Form wirkt nur als Adjektiv und in der Regel nie als Verb, ausgenommen „freír“, „proveer“ und „imprimir“.

  • soltar lösen, loslassen. Participio regular: soltado. Participio irregular: suelto, -a. He soltado nicht aber he suelto; dafür aber
  • No podemos pasear por la calle porque hay perros sueltos. Nicht wir können passieren die Straße weil es gibt Hunde freigelassene.
  • he prendido nicht he preso
  • he freído aber auch he frito

Participio presente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Hauptunterschied zwischen dem Deutschen und dem Spanischen besteht darin, dass der Gebrauch des spanischen Partizip Präsens, participio presente, mit dem Ende des 15. Jahrhunderts, der Zeit des Mittelspanischen, zurückging und seinen verbalen Charakter fast gänzlich verlor. Während im Deutschen die Anwendung des, etwa des Partizips I, gebräuchlich ist wird im Spanischen das Gemeinte, aus der Perspektive des deutschen Sprachgebrauchs heraus, umschrieben.[18]

Das ist ein himmelschreiender Skandal.  himmelschreiend Partizip I
Es un escándalo que clama al cielo. Das ist ein Skandal der schreit zum Himmel. Umschreibung mit einem Relativsatz

So änderte sich semantisch, die Bedeutung der Präsenspartizipen im Verlauf der Sprachentwicklung häufig zu einem Adjektiv, aber auch zu einem Nomen oder einer Präposition. – Beispiele:

Compramos abundante comida para el fin de semana. Wir kaufen reichlich Essen zum Ende der Woche. adjetivo Presente de indicativo
El sistema muestra la lista de todos los asistentes al evento. Das System zeigt die Liste aller Helfer des Events. nombre Presente de indicativo
El pago se realiza mediante tarjeta de crédito. Die Bezahlung kann erfolgen mittels der Kreditkarte. preposición Presente de indicativo

Das Partizip Präsens, participio presente o activo wurde durch die Suffixe –ante, -ente und –iente gebildet. In der deutschen Sprache findet man ein:

  • Partizip I: erstes Partizip, Partizip Präsens, Präsenspartizip, Mittelwort der Gegenwart, erstes Mittelwort oder Ablaufform (des Verbs), etwa glänzend, „lesend“, „sprechend“, „interessierend“, „gehend“.[19][20] Es entspricht formal dem Spanischen participio presente, welches mit den Endungen - ante, - ente und - iente geformt wird. Diese Endungen werden an den Wortstamm des Verbs angehängt. Die Participios presentes oder Adjektive, welche aus den Verben mit der ersten, der „-ar “ Konjugation gebildet werden, enden auf –ante. – Beispiele:
 agobiante zu agobiar, bedrücken, belasten in der Bedeutung von drückend, lastend
 andante  zu andar, gehen
 sollozante zu sollozar, schluchzen, flennen
 causante zu causar, verursachen, bewirken

Wenn das Verb zur zweiten, der „-er“ oder der dritten, der „-ir “ Konjugation gehört, dann sind die zwei Suffixe so „-ente“ oder „–iente“ möglich. Das erste From, auf „-ente“ wird im Allgemeinen auf Wörter, die direkt aus dem Lateinischen gebildet wurden, angewandt. – Beispiele:

 trascendente zu lateinisch transcendentem
 urgente zu lateinisch urgentem

Die zweite Form auf -iente beziehen sich auf Wörter meist spanischen Ursprungs. – Beispiele:

 poniente zu poner, setzen, stellen, legen
 proveniente zu provenir, herkommen, herstammen, stammen aus.[21]

Das Deutsche Partizip I kann z. B. wie ein Adjektiv, attributiv verwendet werden. In der deutschen Sprache drückt das Partizip I dabei etwas nicht Abgeschlossenes aus. Es verweist auf einen Vorgang, einen Prozess und geht mit einer aktivische Bedeutung einher, irgendetwas passiert gerade. Ein prädikativer Einsatz in Verbindung mit einem Kopulaverb, ist im Deutschen selten.– Beispiele:

  Die Grippe ist ansteckend. (Gebräuchlich, prädikative Verwendung)
  Dieser Mann ist rennend. (Ungebräuchlich)

Üblicherweise wird das Partizip I im Deutschen in attributiver Weise genutzt, anders als dies im Spanischen der Fall ist. Hier sind nur einzelne, als Adjektive bzw. als substantivierte Adjektive Formen im Sprachgebrauch, „brillante“, „hablante“, „interesante“, „amante“. – Beispiele:

 Der rennende Mann. (Gebräuchlich, attributive Verwendung)
 El hombre que corre. (Gebräuchlich, Übersetzung im Relativsatz)
 El hombre corriente. (Ungebräuchlich; der Sinn steht in Frage.)

Dennoch lassen sich auch deutsche Partizipialkonstruktionen durch Relativsätze ersetzen. – Beispiele:

 Ein liebender Mensch. Das ist ein Mensch, der liebt.
 Schwimmende Elefanten.  Hier sind Elefanten, die schwimmen.

Das deutsche Partizip I steht näher zum Adjektiv, genauer es fungiert als ein Adjektiv. Darum taucht zumeist ein im Deutschen dergestalt verwendetes Partizip I in der spanischen Übersetzung in Form des Relativsatzes auf. – Beispiel:

 La mujer que duerme. Die schlafende Frau.

Im Spanischen würde der sinnhafte verbale Charakter dieser Aussage mit dem gerundio wiedergegeben werden. – Beispiel:

 Una mujer durmiendo en su cama. Ein Frau war schlafend in ihrem Bett.

Während aber das gerundio lediglich die Vorzeitigkeit, anterioridad und die Nachzeitigkeit, posterioridad zum Ausdruck bringt, kann über das participio de presente nur die Gleichzeitigkeit simultaneidad in Worten gesetzt wird.[22] – Beispiele:

 Sonriente, Juana abrazó al José.  Lächelnd, Juana umarmte José. participio de presente + Pretérito indefinido de indicativo
 Sonriendo, Juana abrazó al José.  Jetzt gerade lächelnd, Juana umarmte José. participio de presente + gerundio

Participio pasado o perfecto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Partizip II: zweites Partizip, Partizip Präteritum, Partizip Perfekt, Perfektpartizip, Mittelwort der Vergangenheit, zweites Mittelwort, Vollzugsform (des Verbs) oder Vollendungsform (des Verbs). Es wird generell mit den Endungen -t, -et, oder -en gebildet.[23] Wird verwendet um zusammengesetzte Zeiten zu bilden, z. B. Perfekt, Plusquamperfekt, Futur II. Im Deutschen setzt das Partizip II die Vorstellung der Abgeschlossenheit sprachlich um, es verweist auf ein Resultat, irgendetwas ist abgeschlossen oder ein Ergebnis bzw. Nachwirkung. Es entspricht formal dem Spanischen participio pasado o perfecto o pasivo, welches mit den Endungen - ado und - ido geformt wird. Diese Endungen werden an den Wortstamm des Verbs angehängt. – Beispiele:
 der gekochte Fisch der Fisch ist schon gekocht, der Fisch ist schon gekocht worden;
 das gefundene Buch;
 die aufgeblühte Orchidee.

Ebenso wie das Partizip I kann auch das Partizip II durch einen Relativsatz ersetzt werden. – Beispiel:

 Ein gekochter Fisch.  Ist ein Fisch, der gekocht worden ist oder wurde.

Diese Regel, dass die Endungen - ado und - ido das participio pasado o perfecto formen, hat ihre Gültigkeit aber nur für die regelmäßigen Formen. – Beispiel:

 agiobiado

Denn die unregelmäßigen Formen stammen aus der Zusammensetzung des Verbalstammes und der Suffixe „–to“ oder „–cho“. – Beispiele:

 escrito
 hecho

Für bestimmte Verben kann sowohl eine regelmäßige, als auch eine unregelmäßige Form gebildet werden. – Beispiele:

 frito oder freído für freír, gebraten[24] für  braten
 preso oder prendido für prender, gefangen für festnehmen; festmachen.[25]

Obzwar auch im Spanischen ein Partizip I, participio presente neben einem Partizip II, participio pasado o perfecto[26] vorliegen, hat sich ihr Gebrauch in beiden Sprachen, dem Deutschen und dem Spanischen unterschiedlich entwickelt. Ein wesentlicher Unterschied liegt darin, dass der Einsatz des participio presente als solches gegen Ende des 15. Jahrhunderts zurücktrat und dabei seinen verbalen Charakter verloren hatte. Das participio presente wird mit den Suffixen - ante, - ente und - iente gebildet.[27] Diese Formen des Partizips Präsens, participio presente werden im Spanischen als Adjektive bzw. substantivierte Adjektive gebraucht, eine Entwicklung welche schon im Lateinischen ihren Anfang nahm und sich in allen romanischen Sprachen fortsetzte. – Beispiele:

  • adjektisch:
brillante glänzend
ardiente brennend
  • substantivisch:
la hablante die Sprechende
el orante der Betende

Die spanischen Partizipien I, participios presentes sind funktionell als Adjektive einsetzbar, vermögen Substantive näher zu beschreiben oder werden ihrerseits zu substantivierten Adjektiven. Werden Partizipien dergestalt verwendet, muss man sich allerdings nach der Anzahl und dem Geschlecht des Substantivs bzw. Objekts oder Subjekts richten (Kongruenz). Die Partizipien müssen also in Numerus und Genus kongruent, concordancia gramatical, sein und so die entsprechenden Partizipformen bilden.[28] – Beispiele:

 viajado gereist
 sentido gefühlt
 El portal está abierto. Der Eingangsbereich ist geöffnet.
 La puerta está abierta. Die Tür ist geöffnet.

Das Partizip II, participio pasado oder perfecto dient im Gebrauch mit dem Hilfszeitwort haber zur Bildung der zusammengesetzten Zeiten und mit den Kopulaverben ser und estar zur Bildung des analytischen Passivs. Während es zur Bildung der zusammengesetzten Zeiten stets unveränderlich bleibt, richtet es sich bei der Bildung des analytischen Passivs in Genus und Numerus nach dem Wort auf das es sich bezieht. Es wird bei den regelmäßigen Formen durch das Anhängen der Suffixe -ado an dem Verbstamm der Verben die auf -a enden und -ido bei den auf e- oder -i endenden Verben gebildet. – Beispiele:

 hablar hablado sprechen gesprochen
 dormir dormido schlafen geschlafen
 hacer hecho machen gemacht
 escribir escrito schreiben geschrieben
 La mujer se ha lavado Die Frau sie hat sich gewaschen.
 Los libros que he escrito Die Bücher die ich geschrieben habe.

Tritt das Partizip mit dem Hilfsverb (Auxiliar) haber zusammen werden aus diesen analytischen Wortkombinationen oder gewissermaßen „speziellen Verbalperiphrasen“ die zusammengesetzten Zeiten, tiempos compuestos. In ihnen bleibt das Partizip formal maskulin und steht im Singular. – Beispiel:

 La madre ha llamado a su hija. Die Mutter hat gerufen nach ihrer Tochter.

Wenn aber nunmehr ein anderes Verb als Hilfsverb an die Stelle von haber treten sollte, so etwa estar, tener, ser ändern sich die Bedingungen derart, dass sich das Partizip in Genus und Numerus dem Substantiv anpasst. – Beispiel:

 Tengo escritas tres poemas. Ich habe geschrieben drei Gedichte.[29]

Bildung des Participio pasado[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Verben vermögen zwei Partizipien II, participios pasados zu bilden. Eine regelmäßige und eine unregelmäßige Form. Dabei wird nur die regelmäßige Form als participio pasado für die die zusammengesetzten Zeiten, tiempos compuestos diesen „speziellen Verbalperiphrasen“ eingesetzt. Die Verwendung der unregelmäßigen Form als Adjektiv erfordert Kongruenz in Genus und Numerus mit dem entsprechenden Substantiv. Dies ist zu unterscheiden von der Bildung des Partizips bei regelmäßigen und unregelmäßigen Verben. – Beispiele:

  • Regelmäßige Bildung
    • a-Konjugation: -ado, z. B. hablar – hablado
    • e-Konjugation: -ido, z. B. comer – comido
    • i-Konjugation: -ido, z. B. vivir – vivido
  • Unregelmäßige Verben
    • abrir – abierto: (yo) he abierto ich habe geöffnet
    • decir – dicho: (tú) has dicho du hast gesagt
    • escribir – escrito: (él/ella/usted) ha escrito er/sie/Sie hat/haben geschrieben
    • hacer – hecho: (nosotros/-as) hemos hecho wir haben gemacht/getan
    • poner – puesto: (vosotros/-as) habéis puesto ihr habt gestellt
    • traer – traído: (ellos/ellas/ustedes) han traído sie/sie/Sie haben gezogen
    • ver – visto: analog zum obigen
    • volver – vuelto: analog zum obigen
    • morir – muerto
    • cubrir – cubierto
    • romper – roto
    • freír – frito

Unregelmäßige Partizipien mit nur adjektivischer Funktion im Vergleich und die entsprechenden Bedeutungsunterschiede: – Beispiele:

  • regelmäßiges Partizip
    • hablado gesprochen
    • comido gegessen
    • hecho gemacht
    • dado gegeben
    • confundido verwechselt
    • expresado ausgedrückt
    • manifestado erklärt, geäußert
    • elegido gewählt
  • unregelmäßiges Partizip (adjektivisch)
    • confuso, -a verwirrt, verworren
    • expreso, -a ausdrücklich, deutlich
    • manifiesto, -a offenkundig, augenscheinlich[30]
    • electo, -a gewählt
 Hoy he comido pescado. Heute ich habe gegessen Fisch.
 La sopa está comida. Die Suppe ist gegessen.
 Han elegido al mismo bibliotecaria. Sie haben gewählt die gleiche Administratorin.
 La bibliotecaria electa es Laura Fiorucci  Die gewählte Administratorin ist Laura Fiorucci.[31]

Gerundio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gerundio wird gebildet, indem an den Verbstamm die Endung -ando oder -iendo angehängt wird. Das spanische gerundio, obgleich im Deutschen mit Gerundium bezeichnet, stellt eine Verlaufsform dar. Das Deutsche kennt keine Form, wie es das spanische gerundio darstellt, wenn man vom am-Progressiv absieht. – Beispiele:

Estoy comiendo. Ich bin gerade am Essen.
Juana está escribiendo un artículo científico. Juana ist gerade am Schreiben eines wissenschaftlichen Artikels.

Vielmehr werden im Deutschen Adverbien zur Hilfe genommen. Mit dem gerundio kann man versprachlichen, was jemand gerade tut oder in einer Erzählung im Verlauf tat. Damit wird der Handlung oder dem Ereignis ein prozesshafter Verlauf verliehen. Das spanische gerundio kann keinesfalls wie das deutsche Gerundium adjektivisch verwendet werden. Werden deutsche gerundivische Satzkonstruktionen ins Spanische übertragen, kann dies nur in der Wiedergabe durch einen Relativsatz erfolgen. – Beispiel:

  • die werdenden Mütter werden zu las mujeres que vayan a dar a luz.[32]

Man unterscheidet zwei Formen des spanischen Gerundiums: eine einfache Form, das gerundio simple, und eine zusammengesetzte Form, das gerundio compuesto.

Da es keine exakte Entsprechung in der deutschen Sprache gibt, müssen Umschreibungen verwendet werden, so etwa soeben, im Moment, gerade, gerade etwas tun; jetzt gerade, im unmittelbaren Augenblick; dabei sein, etwas zu machen und Ähnliches mehr. Das gerundio compuesto übernimmt die Aufgaben eines modalen Adverbs insofern, als es die Art und Weise, wie etwas geschieht, ausdrückt. Es unterscheidet sich aber insofern, als es die Gleichzeitigkeit, simultaneidad, oder Parallelität mit der Handlung oder dem Ereignis des durch das konjugierte Verb versprachlichten Inhaltes betont. Beide Handlungen und Ereignisse müssen sich in der derselben Zeitstufe befinden. Die Verlaufsform der Gegenwart im Englischen, present progressive ähnelt in der Funktion dem spanischen Gerundium, gerundio.[33] Da das gerundio in dieser Form stets eine Handlung oder ein Ereignis in seinem Verlauf ausdrückt, hat es einen imperfektiven Aspekt.[34]

Gerundio simple[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Man nutzt das gerundio simple, um auszudrücken, ob eine Handlung oder ein Ereignis im Moment des Sprechens im Gange ist, oder aber man betont damit einen Vorgang selbst. Damit verleiht das gerundio simple einer Handlung Ausdruck, die zum Sprechzeitpunkt S (punto de habla H, Sprechzeit) noch im Gange ist oder eben noch nicht abgeschlossen wurde. Das gerundio simple ist keiner Zeitstufe zuordenbar und drückt deshalb auch keine exakte Zeit (Tempus) aus. Vielmehr wird der Umstand gekennzeichnet, dass ein Ereignis „vor-sich-geht“, „vor-sich-ging“ oder „vor-sich-gehen“ wird.[35] Obgleich in der Darstellung der Handlung im gerundio simple keine bestimmte Zeitstufe[36] festlegbar wird, lässt sich aber ein imperfektiver Aspekt ausmachen.[37]

Gerundio compuesto[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hingegen gibt das gerundio compuesto zum Ausdruck, das eine Handlung zum Zeitpunkt des Sprechens vergangen ist, aber über den berichteten Zeitraum noch im Gange war oder aber noch nicht abgeschlossen wurde.

Das gerundio geht im Hauptsatz eine sehr enge Beziehung zu dem Verb ein und kann deshalb nicht zum Ausdruck einer Nachzeitigkeit, posterioridad, verwendet werden, also es darf mit dem gerundio keine Handlung versprachlicht werden, die später als die Haupthandlung stattfindet.[38] Es dient im Spanischen häufig zur Verkürzung von Nebensätzen, und zwar von Nebensätzen, die in der deutschen Sprache oft mit den Wörtern indem, weil, wenn, als, während beginnen. In solchen Fällen steht das gerundio alleine und folgt häufig der konjugierten Verbform nach. Mit dem gerundio können aber nur solche Nebensätze verkürzt werden, die im Subjekt des Haupt- und Nebensatzes identisch sind, also bei denen die Handlung oder das Ereignis im Nebensatz gleichzeitig mit derjenigen im Hauptsatz stattfindet. – Beispiel:

 Me caí bajando la escalerilla. Als ich stürzte, fiel ich die Treppe hinunter.

Im spanischen Gerundium[39] können Pronomen an das Ende des Gerundiums angehängt werden. Handelt es sich um die adverbiale Verwendung des Gerundiums, ist das Anhängen des Pronomens zwingend. – Beispiel:

 Está tomando un café cortado Er/sie trinkt gerade einen Café cortado; oder Está tomándoselo Er/sie trinkt ihn gerade.
 Las soldadas están llamándolo a filas. Die Soldatinnen sie sind durch ihn einberufen worden. Vorgangspassiv, pasiva con ser o pasiva de proceso + gerundio
 Las soldadas lo están llamando a filas.

Verkürzung des Nebensatzes mit einer infiniten Verbform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nebensätze lassen sich vermittels des Infinitivs, Partizips oder Gerundiums verkürzen.[40] So kann etwa eine Präposition mit Infinitiv einen Nebensatz ersetzen, d. h. Anstelle der Konjunktion plus dem konjugierten Verb wird eine Präposition bzw. präpositionale Wendung mit dem Infinitiv gesetzt.

So wird aus den temporalen Präpositionen bzw. Wendungen antes de que das antes de plus infintivo und aus hasta que das por plus infintivo, aus cuando wird al und aus después de que wird después de plus infinitivo. Bei den modalen Wendungen aus sin que nur sin plus infinitivo und aus como wird al. Um kausale, präpositionale Wendungen zu ersetzen wird aus para que einfach para plus infinitivo, aus a fin de que einfach a fin de, aus con el fin de que einfach con el fin de plus infinitivo. Kausale Wendungen werden alle zu por plus infinitivo, so porque, puesto que oder ya que. Konditionale Wendungen wie etwa en caso de que werden zu en caso de und siempre que zu einfach con, das a no ser que zu einfach de. Die konzessiven Wendungen münden ausgehend von a pesar de que und aunque beide in a pesar de.

Beim infinitivo wird die Vorzeitigkeit, anterioridad durch das Zusammenbringen von „haber“ bzw. „habiendo“ mit dem maskulinen Partizip, partizipio pasada im Singular ausgedrückt. – Beispiele:

Cuando me desaparecí, tres extraterrestres vinieron hacia mí. Als ich verschand, drei Außerirdische kamen mir entgegen. Pretérito indefinido de indicativo
Al desaparecerme, tres extraterrestres vinieron hacia mí. Beim Verschwinden, drei Außerirdische kamen mir entgegen.
No hay razón para criticar a alguien por haber hablado demasiado. Nicht es gibt einen Grund dafür zu kritisieren das jemand zu viel  war am sprechen.

Die infinitive Ergänzung kann sich auf das Subjekt oder Objekt oder auf eine unpersönliche Wendung beziehen. Erscheint der infinitivo ohne Präposition, sind folgende Varianten möglich:

  • nach dem Kopulaverb ser plus dem unbestimmten Artikel, artículo indefinido oder aber nach einem Possessivpronomen plus einem Nomen.
Es mi deber hablar en su nombre. Es ist meine Pflicht zu sprechen in seinem Namen.

Das participio pasada seinerseits drückt eine von einem zeitlichen Bezugspunkt aus gesehene Abgeschlossenheit oder Nachzeitigkeit, posterioridad aus.

Deben haber hablado bastante acerca de la bondad de Dios.  Sie müssen haben gesprochen ziemlich  hinsichtlich der Güte von Gott.

Voraussetzung für den Ersatz eines Nebensatzes durch das gerundio ist, dass das Subjekt im Haupt- und Nebensatz dasselbe ist und das die Handlung im Nebensatz gleichzeitig, simultaneidad mit der im Hauptsatz stattfindet. Zur Übersetzung aus dem Deutschen in das Spanische sind Nebensätze, die mit den deutschen Präpositionen:

  • während; als; bei (temporal)
  • da; weil (kausal)
  • indem (modal)
  • falls; wenn (konditional)
  • selbst wenn (konzessiv)

eingeleitet werden. Bei Verben der Wahrnehmung oder Darstellung, etwa ver, describir, representar, observar, oír, escuchar, notar, encontrar, pintar, dibujar, mostrar, imaginar kann das gerundio auch mit Bezug auf das Objekt eingesetzt werden. Das gerundio kann nur eine Handlung ausdrücken, die gleichzeitig,simultaneidad unmittelbar vorzeitig, anterioridad oder auch unmittelbar nachzeitig, posterioridad zu der des übergeordneten Verbs auftritt. Das gerundio drückt somit keine eigene Zeit aus, aspektuell markiert es dem imperfektiven Aspekt.

Vimos a tu hermana caminando por el centro. Wir sahen deine Schwester am gehen in das Zentrum.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rocío Lineros Quintero: Formas no personales del verbo: infinitivo, gerundio y participio. S. 1–4.
  2. 34.ª Gramática de la lengua española 1931, Madrid 1931, S. 45
  3. Die 34.ª Gramática de la lengua española (1931), S. 45 führte insgesamt fünf Modi auf: neben den noch gültigen drei Modi, den „modo potencial“ und eben den „modo infinitivo
  4. 1.ª Esbozo de una nueva gramática de la lengua española 1973, Madrid 1973, S. 260
  5. 1.ª Esbozo de una nueva gramática de la lengua española 1973, Madrid 1973, § 3.16.1
  6. Los verboides en la oración: construcciones verboidales. S. 1–2.
  7. Andrés Bello: Gramática de la lengua castellana destinada al uso de los americanos. 1847, 6. Ausgabe Buenos Aires 1960, § 418
  8. Elizabeth Luna Traill: Sintaxis de los verboides en el habla culta de la Ciudad de México. Nationale Autonome Universität von Mexiko (UNAM), Ciudad de México 1980, ISBN 968-5827-72-9, S. 17
  9. Rafael Seco: Manual de Gramática Española 1930 in der 3. Aufl., Madrid 1971, S. 73
  10. Almudena Mallo Dorado: Äquivalenz der deutschen Partizipien im Spanischen. (Memento des Originals vom 18. Mai 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www2.rz.hu-berlin.de Deutsche Grammatik im europäischen Dialog (Krakau 2006), S. 1–9.
  11. María Marta García Negroni, Silvia Ramírez Gelbes: Formas no personales del verbo y argumentación. Acerca de los falsos infinitivos, falsos gerundios y falsos participios. In: Letras de Hoje, Porto Alegre. v. 46, n. 1, jan./mar. 2011, S. 73–85.
  12. Christiane Nord: Lernziel: Professionelles Übersetzen Spanisch-Deutsch. Ein Einführungskurs in 15 Lektionen. Gottfried Egert, Wiesloch 2001, ISBN 3-926972-87-4, S. 207.
  13. Claudia Moriena, Karen Genschow: Große Lerngrammatik Spanisch: Regeln, Anwendungsbeispiele, Tests; [Niveau A1 – C1]. Hueber Verlag, München 2010, ISBN 978-3-19-104145-8, S. 423.
  14. Theodor Heinermann, Francisca Palau-Ribes Casamitjana: Spanisches Lehrbuch auf wissenschaftlicher Grundlage. 19. Aufl., Max Hueber, München 1952, S. 310–315
  15. Genus. Geschlecht des Substantivs El género del sustantivo. Justo Fernández López, hispanoteca.eu [1]
  16. Infinitiv I und I infinitiv II, Infinitivo simple e infinitivo compuesto. Justo Fernández López, hispanoteca.eu [2]
  17. Die deutsche Grammatik unterscheidet zwei Partizipien, das Mittelwort der Gegenwart und Mittelwort der Vergangenheit. Darüber hinaus sind aber auch zahlreiche weitere Termini gebräuchlich, wie einerseits Partizip des Präsens, Präsenspartizip, Partizip I, 1. Partizip oder 1. Mittelwort und andererseits Partizip der Vergangenheit, Perfektpartizip, Partizip II, 2. Partizip, 2. Mittelwort oder Partizip des Präteritums.
  18. Wiedergabe der deutschen Partizip präsens. Traducción del participio de presente alemán. Justo Fernández López, hispanoteca.eu
  19. Das deutsche Partizip I oder Partizip Präsenswird mit dem „Infinitiv + d“ gebildet und bezeichnet den Verlauf eines Prozesses.
  20. Hadumod Bußmann (Hrsg.): Lexikon der Sprachwissenschaft. 3. aktualisierte und erweiterte Auflage. Kröner, Stuttgart 2002, ISBN 3-520-45203-0, S. 500.
  21. José Alemany y Bolufer: Tratado de la formación y composición de palabras en la lengua castellana. La derivación y la composición. Estudio de los sufijos y prefijos empleados en una y otra. Librería General de Victoriano Suárez, Madrid 1920, S. 22 f.
  22. Justo Fernández López: Participio de presente en español -Restos del participio de presente latino. hispanoteca.eu
  23. Das deutsche Partizip II wird fast ausschließlich gebildet in der Form: „ge + Wortstamm + t“ (bei regelmäßigen und gemischten Verben) oder mit „ge + (unregelmäßiger) Wortstamm + en“ (bei unregelmäßige Verben):
  24. Wobei die erste Form frito gebraten als Adjektiv und die zweite als Partizip freídoim engeren Sinne verwendet wird.
  25. Theodor Heinermann, Francisca Palau-Ribes Casamitjana: Spanisches Lehrbuch auf wissenschaftlicher Grundlage. 19. Aufl., Max Hueber, München 1952, S. 62
  26. auch als participio pasivo benannt
  27. Almudena Mallo Dorado: Das deutsche Partizip in der Verwaltungs- und Behördensprache und seine spanischen Äquivalenzen. Dissertationsschrift. Universität Santiago de Compostela, 2008, S. 300.
  28. Almudena Mallo Dorado: Das deutsche Partizip in der Verwaltungs- und Behördensprache und seine spanischen Äquivalenzen. Dissertationsschrift. Universität Santiago de Compostela, 2008.
  29. Claudia Moriena, Karen Genschow: Große Lerngrammatik Spanisch: Regeln, Anwendungsbeispiele, Tests ; [Niveau A1 – C1]. Hueber Verlag, 2010, ISBN 978-3-19-104145-8, S. 432.
  30. Das Partizip II – El participio perfecto. hispanoteca.eu
  31. Claudia Moriena, Karen Genschow: Große Lerngrammatik Spanisch: Regeln, Anwendungsbeispiele, Tests; [Niveau A1 – C1]. Hueber Verlag, München 2010, ISBN 978-3-19-104145-8, S. 430–434.
  32. Justo Fernández López: Das deutsche Partizip Präsens, Partizip I-El participio de presente en alemán. Hispanoteca.
  33. Justo Fernández López: El gerundio español – Das spanische Gerundium. Hispanoteca
  34. Claudia Moriena, Karen Genschow: Große Lerngrammatik Spanisch: Regeln, Anwendungsbeispiele, Tests; [Niveau A1 – C1]. Hueber Verlag, München 2010, ISBN 978-3-19-104145-8, S. 435.
  35. Holger Siever: Übersetzen Spanisch-Deutsch. Ein Arbeitsbuch. (= Narr Studienbücher). Gunter Narr, Tübingen 2008, ISBN 978-3-8233-6391-0, S. 27.
  36. Man unterscheidet drei Zeitstufen: Gegenwärtigkeit, presente, Vergangenheit, pasado und Zukünftigkeit, futuro.
  37. Holger Siever: Übersetzen Spanisch – Deutsch. Ein Arbeitsbuch. 3. Auflage. Narr, Tübingen 2013, ISBN 978-3-8233-6789-5, S. 27
  38. Daniel Jorques: ¿Gerundio de anterioridad o más bien «gerundio condicional»? De cómo reciclar la información gramatical: el gerundio andino. In: Dialogía. 3, S. 33–65.
  39. auch presente progresivo
  40. Die Abkürzung von Nebensätzen durch Präposition und Infinitiv. hispanoteca.eu [3]