Informationsfluss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Unter Informationsfluss (auch: Informationsstrom) versteht man den Weg und den Verlauf, den mündliche, schriftliche oder bildliche Daten nehmen, um von einer Quelle aus zu einem oder zu mehreren Empfängern zu gelangen. Der Informationsfluss ist eine gute und praktikable Analogie.

Informationsfluss.png

Die wissenschaftliche Betrachtung des Informationsflusses in Organisationen nennt sich Informationslogistik, in der Informationstechnik spricht man von Datenfluss.

Beim Informationsfluss ist es wichtig, dass die Empfänger die Information rechtzeitig erhalten. Bei Störungen im Informationsfluss kann es zu Fehlentscheidungen oder Missverständnissen kommen (Ein Beispiel: Ein Mitarbeiter verpasst eine Konferenz, weil ihm niemand Bescheid gesagt hat).

Organisierte Fehlleitungen sind selten, da eine solche Lösung auch abgestimmt und umgesetzt werden müsste.

Nicht funktionierende Flüsse können zu Informationsverlusten führen und weitreichende Folgen haben.

Technisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Informationsfluss lässt sich durch den Datendurchsatz messen und beziffern.

Der Informationsfluss sollte nicht größer sein als die durch die Bandbreite gegebene maximale Datenmenge. Ansonsten entsteht ein Bottleneck und die Dauer der Übertragung verlängert sich.

Informationsflüsse haben häufig mehrere Stationen. Zirkuläre Flüsse sind auch möglich.

Das Konzept des Informationsflusses lässt sich zum Debuggen übermittelnder Systeme verwenden. Eine Störung ist im zeitlichen Abschnitt vor dem Fehler nicht erkennbar. Danach findet keine oder nur noch fehlerhafte Übertragung statt. Vgl. Datendurchsatz 1 GB (vor der Störung) zu 0 bit (nach der Störung).

Informationsflüsse sind oft Vorstufen von Synchronisierungsprozessen bei denen Daten aus verschiedenen Quellen zu einem Datenbestand zusammengeführt (Merge) werden.

Im Bereich des Datenschutzes entspricht die kontrollierte Übermittlung einer Schleuse zwischen Sender und Empfänger. Diese kann geöffnet oder verschlossen sein (Genehmigungsverfahren).

Im Zuge einer Optimierung können bei Synchronisierungen nur Unterschiede im Sinne von Änderungen zum Beispiel zum letzten validen zustand übertragen werden. Eine Komprimierung des Streams auf 20 % ist dadurch erreichbar.

Konkrete Anwendungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sendung eines UDP oder TCP-Paketes lässt sich mit Hilfe des Informationsflusses modellieren (Informatik). Das Medium ist an dieser Stelle die Leitung bzw. das Ethernet. Das Paket passiert zwischen Sender und Empfänger viele Stationen.

Das Debugging lässt sich im Neuronalen dazu nutzen, um den Ort einer Läsion anhand der Symptome festzustellen.