Informationsinfrastruktur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Informationsinfrastruktur ist die Gesamtheit der informations- und kommunikationstechnischen, -organisatorischen und -verarbeitenden Einrichtungen, die für das Funktionieren von Wirtschaft und Gesellschaft notwendig sind, aber nicht unmittelbar der Produktion oder der Erwirtschaftung von Gewinn dienen. Es handelt sich dabei um eine "Ermöglichungsstruktur für die Erzeugung, Verarbeitung und Verwendung von Informationen".

Eine Informationsinfrastruktur bietet Basisleistungen, deren Bereitstellung im ursprünglichen Verständnis zu den hoheitlichen Aufgaben des Staates oder monopolistischer, staatsnaher Unternehmen (zum Beispiel Deutsche Bundespost) gehörte; zwar ist Infrastrukturpolitik noch immer ein zentrales Element des staatlichen Handelns, jedoch ist private Initiative und Wettbewerb heute zunehmend auch im Infrastrukturbereich vorzufinden.

Die Grundlage einer Informationsinfrastruktur bilden netzförmige Strukturen; es sind im Wesentlichen vier Komponenten der Netzinfrastrukturen zu unterscheiden:

Siehe auch: Informationsgesellschaft, Breitbandvermittlungsnetz, Universalnetz

Politische Initiativen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ulrich Riehm: Informationsinfrastruktur. In: Marianne Buder, Werner Rehfeld, Thomas Seeger, Dietmar Strauch (Hrsg.): Grundlagen der praktischen Information und Dokumentation. Ein Handbuch zur Einführung in die fachliche Informationsarbeit. Band 2. 4., völlig neu gefaßte Ausgabe. Saur, München u. a. 1997, ISBN 3-598-11309-9, S. 1034–1046.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]