Informationstechnikzentrum Bund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Koordinaten: 50° 44′ 43″ N, 7° 7′ 30″ O

Informationstechnikzentrum Bund
— ITZBund —
Informationstechnikzentrum Bund logo.svg
Staatliche Ebene Bund
Stellung Bundesoberbehörde
Aufsichtsbehörde Bundesministerium der Finanzen
Gründung 1. Januar 2016
Hauptsitz Bonn
Behördenleitung Alfred Kranstedt, Direktor
Bedienstete ca. 2.700
Website www.itzbund.de

Das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) ist ein IT-Dienstleister, in dem die bisherigen Organisationen Zentrum für Informationsverarbeitung und Informationstechnik (ZIVIT), die Bundesanstalt für IT-Dienstleistungen und die Bundesstelle für Informationstechnik zusammengelegt wurden.[1][2] Das ITZBund wurde mit Wirkung vom 1. Januar 2016 errichtet. Es gehört zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Finanzen (BMF). Der Hauptstandort ist Bonn. Nach dem Beschluss des IT-Rates des Bundes soll das ITZBund ab 2019 die Rechtsform einer Anstalt des öffentlichen Rechts erhalten.[3]

Das aus den Geschäftsbereichen des Bundesinnenministeriums und des Bundesverkehrsministeriums übergehende Personal wird in den Geschäftsbereich des Bundesfinanzministeriums versetzt.[4]

Die Gründung des ITZBund ist ein erster Schritt zur Umsetzung des Grobkonzepts zur Konsolidierung der IT des Bundes. Die Umsetzung erfolgt in einer Projektstruktur in sechs Teilprojekten, die vom Rat der IT-Beauftragten der Bundesregierung (IT-Rat) gemäß dem Gesetz zur Förderung der elektronischen Verwaltung (EGovG)[5] strategisch gesteuert werden. Die Fusion zum ITZBund gehört zum Teilprojekt 1 unter Leitung des BMF.[6] Zum 1. Januar 2017 wurde das Kompetenzzentrum für Personalverwaltung und Systemsteuerung aus dem Bundesamt für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV) herausgelöst und in das ITZBund überführt.[7]

Das ITZBund gliedert sich in sieben Abteilungen. Das ITZBund hat 12 Dienstsitze und circa 2.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vom 1. Januar 2016 bis 30. Juni 2017 leitete Hans-Georg Göhring das ITZBund. Seit dem 1. Juli 2017 ist Alfred Kranstedt der Direktor des ITZBund.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressemitteilung des BMIAbgerufen am 30. Dezember 2015.
  2. Information des Bundesverwaltungsamtes. Abgerufen am 28. Dezember 2015.
  3. Beschluss Nr. 2016/9 Abgerufen am 3. Dezember 2016.
  4. Information des BDZ Abgerufen am 30. Dezember 2015.
  5. Gesetz im Volltext
  6. G. Kretschmar: Neues Rechenzentrum des Bundes (ITZ Bund) zum 1. Januar 2016. In: VBOB-Magazin, Oktober 2015.
  7. Information des Bundesamtes für zentrale Dienste und offene Vermögensfragen (BADV) vom 20.09.2016 (Memento des Originals vom 5. Januar 2017 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.badv.bund.de
  8. PM: Dr. Alfred Kranstedt neuer Direktor des ITZBund, 1. Juli 2017. Abgerufen am 6. Juli 2017.