Inge Pohmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inge Pohmann, geborene Hartelt (* 1921 oder 1922; † 26. Januar 2005 in Berlin), war eine deutsche Tennisspielerin.

Die Diplomsportlehrerin Pohmann stand drei Jahre lang an der Nummer eins der deutschen Damen-Tennisrangliste. 1954 erreiche sie mit Rang 28 ihre beste Platzierung in der Weltrangliste.

Sie gewann neben drei Einzel-Titeln 1950, 1951 und 1953 in den Deutschen Meisterschaften auch mehrere Meisterschaften im Doppel und Mixed. Sie war Mitglied im Marienburger Sport-Club.[1]

Am 2. Juli 1950 verlieh ihr der damalige Bundespräsident Theodor Heuss als erster Frau überhaupt das Silberne Lorbeerblatt.[2]

Sie war mit dem Tennislehrer Kurt Pohmann verheiratet und ist Mutter des früheren Daviscupspielers und Fernsehsportreporters Hans-Jürgen Pohmann. Sie starb im Alter von 83 Jahren.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alles hätt anjefange med … Fussball. Marienburger Sport-Club 1920 e. V., abgerufen am 24. November 2012.
  2. Silbernes Lorbeerblatt. Bundespräsidialamt, abgerufen am 24. November 2012.
  3. Tennis-Meisterin gestorben. Hamburger Abendblatt, abgerufen am 27. März 2016.