Inger-Maria Mahlke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Inger-Maria Mahlke, 2018

Inger-Maria Mahlke (* 1977 in Hamburg) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mahlke wuchs in Lübeck auf, wo sie das Katharineum zu Lübeck besuchte. Ihre Schulferien verbrachte sie regelmäßig bei Verwandten auf Teneriffa.[1][2][3] Sie studierte Rechtswissenschaft an der FU Berlin, wo sie am Lehrstuhl für Kriminologie arbeitete.

2005 war sie Teilnehmerin einer Autorenwerkstatt mit Herta Müller, 2008 an der Autorenwerkstatt der Jürgen-Ponto-Stiftung und 2009 an der Autorenwerkstatt des Literarischen Colloquiums Berlin. Im gleichen Jahr gewann sie den 17. Open Mike.[4][5] Am zweiten Teil ihres Debütromans Silberfischchen schrieb sie von Januar bis März 2010 jeweils 16 Stunden täglich.[6] Für den Roman um einen verbitterten pensionierten Polizisten, der überraschend eine polnische Putzfrau bei sich aufnimmt, gewann Inger-Maria Mahlke 2010 den zum ersten Mal vergebenen und mit 5000 Euro dotierten Klaus-Michael Kühne-Preis des Harbour Front Literaturfestivals in Hamburg.[7] In der Begründung heißt es: „Die Jury ist sich einig, dass Inger-Maria Mahlke ein nahezu perfektes Prosawerk gelungen ist.“[8] Mahlke ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland und Mitgründerin des PEN Berlin.[9]

Auf Vorschlag von Burkhard Spinnen[10] nahm Mahlke am Wettbewerb um den Ingeborg-Bachmann-Preis 2012 teil und bekam den Ernst-Willner-Preis zugesprochen. 2014 erhielt sie eines von siebzehn Arbeitsstipendien für Schriftsteller der Kulturverwaltung des Berliner Senats[11] und den Karl-Arnold-Preis[12] der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. 2015 erschien ihr Roman Wie Ihr wollt, mit dem sie auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis stand.[13] 2017 war Mahlke für sieben Monate Magdeburger Stadtschreiberin.

Mahlke während eines Interviews auf der Frankfurter Buchmesse 2018

2018 wurde ihr Roman Archipel mit dem Deutschen Buchpreis-Hauptpreis als Roman des Jahres ausgezeichnet.[14] Der Roman erzählt chronologisch rückwärts über fünf Generationen hinweg die Geschichte mehrerer Familien auf der Insel Teneriffa von 1919 bis 2015.[15]

Mahlke lebt in Berlin.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Inger-Maria Mahlke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Rezensionen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Archipel": Inger-Maria Mahlke bekommt Deutschen Buchpreis. In: DIE ZEIT. 8. Oktober 2018. Abgerufen am 9. Oktober 2018.
  2. Deutscher Buchpreis für Inger-Maria Mahlke "Archipel" ist bester Roman des Jahres 2018. In: 3sat. Abgerufen am 9. Oktober 2018.
  3. Teneriffa-Roman: Von der Urlaubsinsel zurück zum spanischen Bürgerkrieg. MDR Kultur. Abgerufen am 9. Oktober 2018.
  4. Haus für Poesie :: Die Gewinner. Abgerufen am 17. November 2023.
  5. FAZ. 17. November 2009, S. 26.
  6. Ein Gewaltakt in: Kulturspiegel. 26. Juli 2010.
  7. Klaus-Michael-Kühne-Preis für Inger-Maria Mahlke. In: Boersenblatt.net. 20. September 2010, abgerufen am 21. Mai 2017.
  8. Ausgezeichnete Silberfischchen in: Hamburger Abendblatt vom 17. September 2010.
  9. Mitgründer:innen. Archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 18. Juli 2022; abgerufen am 11. Juli 2022.
  10. Tage der deutschsprachigen Literatur 2014: Inger-Maria Mahlke, Berlin (D). Bachmann-Preis. ORF Kärnten, abgerufen am 21. Mai 2017.
  11. Arbeitsstipendien für Schriftstellerinnen und Schriftsteller 2014 vergeben. Berlin.de, 16. April 2014, archiviert vom Original (nicht mehr online verfügbar) am 20. Mai 2014; abgerufen am 26. April 2014.
  12. Verleihung des Karl Arnold-Preises 2014 an die Schriftstellerin Inger-Maria Mahlke (Memento vom 22. Mai 2014 im Internet Archive) bei der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste (awk.nrw.de).
  13. dbp 2015 – Preisträger, Shortlist, Longlist und die Jury des Deutschen Buchpreises von 2015. Abgerufen am 18. Oktober 2018.
  14. Roman des Jahres 2018: Archipel, abgerufen am 2. Oktober 2021.
  15. Rezensionsnotizen zu Archipel bei Perlentaucher.