Inger-Maria Mahlke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Inger-Maria Mahlke, 2018

Inger-Maria Mahlke (* 1977 in Hamburg) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mahlke wuchs in Lübeck auf. Ihre Schulferien verbrachte sie regelmäßig bei Verwandten auf Teneriffa.[1][2][3] Sie studierte Rechtswissenschaft an der FU Berlin, wo sie am Lehrstuhl für Kriminologie arbeitete.

2005 war sie Teilnehmerin einer Autorenwerkstatt mit Herta Müller, 2008 an der Autorenwerkstatt der Jürgen-Ponto-Stiftung und 2009 an der Autorenwerkstatt des Literarischen Colloquiums Berlin. Im gleichen Jahr gewann sie den 17. Open Mike.[4][5] Am zweiten Teil ihres Debütromans Silberfischchen schrieb sie von Januar bis März 2010 jeweils 16 Stunden täglich.[6] Für den Roman um einen verbitterten pensionierten Polizisten, der überraschend eine polnische Putzfrau bei sich aufnimmt, gewann Inger-Maria Mahlke 2010 den zum ersten Mal vergebenen und mit 5000 Euro dotierten Klaus-Michael Kühne-Preis des Harbour Front Literaturfestivals in Hamburg.[7] In der Begründung heißt es: „Die Jury ist sich einig, dass Inger-Maria Mahlke ein nahezu perfektes Prosawerk gelungen ist.“[8] Mahlke ist Mitglied im PEN-Zentrum Deutschland.

Auf Vorschlag von Burkhard Spinnen[9] nahm Mahlke am Wettbewerb um den Ingeborg-Bachmann-Preis 2012 teil und bekam den Ernst-Willner-Preis zugesprochen. 2014 erhielt sie eines von siebzehn Arbeitsstipendien für Schriftsteller der Kulturverwaltung des Berliner Senats[10] und den Karl-Arnold-Preis[11] der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste. 2015 erschien ihr Roman Wie Ihr wollt, mit dem sie auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis stand.[12] 2017 war Mahlke für sieben Monate Magdeburger Stadtschreiberin.

Malke während eines Interviews auf der Frankfurter Buchmesse 2018

2018 wurde ihr Roman Archipel mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. Der Roman erzählt chronologisch rückwärts über fünf Generationen hinweg die Geschichte mehrerer Familien auf der Insel Teneriffa von 1919 bis 2015.[13]

Mahlke lebt in Berlin.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Takis Würger: Überzeugungstäterin. Besuch bei der Schriftstellerin Inger-Maria Mahlke. In: Der Spiegel. Nr. 39/2018, S. 126f.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Inger-Maria Mahlke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Rezensionen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Archipel": Inger-Maria Mahlke bekommt Deutschen Buchpreis. In: DIE ZEIT. 8. Oktober 2018. Abgerufen am 9. Oktober 2018.
  2. Deutscher Buchpreis für Inger-Maria Mahlke "Archipel" ist bester Roman des Jahres 2018. In: 3sat. Abgerufen am 9. Oktober 2018.
  3. Teneriffa-Roman: Von der Urlaubsinsel zurück zum spanischen Bürgerkrieg. MDR Kultur. Abgerufen am 9. Oktober 2018.
  4. Gewinner des 17. open mike.
  5. FAZ. 17. November 2009, S. 26.
  6. Ein Gewaltakt in: Kulturspiegel. 26. Juli 2010.
  7. Klaus-Michael-Kühne-Preis für Inger-Maria Mahlke. In: Boersenblatt.net. 20. September 2010, abgerufen am 21. Mai 2017.
  8. Ausgezeichnete Silberfischchen in: Hamburger Abendblatt vom 17. September 2010.
  9. Tage der deutschsprachigen Literatur 2014: Inger-Maria Mahlke, Berlin (D). Bachmann-Preis. ORF Kärnten, abgerufen am 21. Mai 2017.
  10. Arbeitsstipendien für Schriftstellerinnen und Schriftsteller 2014 vergeben. Berlin.de, 16. April 2014, abgerufen am 26. April 2014.
  11. Verleihung des Karl Arnold-Preises 2014 an die Schriftstellerin Inger-Maria Mahlke (Memento vom 22. Mai 2014 im Internet Archive) bei der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste (awk.nrw.de).
  12. dbp 2015 - Preisträger, Shortlist, Longlist und die Jury des Deutschen Buchpreises von 2015. Abgerufen am 18. Oktober 2018.
  13. Rezensionsnotizen zu Archipel bei perlentaucher.de