Inger Smits

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Inger Smits
Spielerinformationen
Geburtstag 17. September 1994
Geburtsort Geleen, Niederlande
Staatsbürgerschaft NiederländerinNiederländerin niederländisch
Körpergröße 1,79 m
Spielposition Rückraum links
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein Borussia Dortmund
Trikotnummer 10
Vereine als Aktiver
von – bis Verein
0000–2011 NiederlandeNiederlande V&L
2011–2013 NiederlandeNiederlande HandbaL Venlo
2013–2015 NiederlandeNiederlande SV Dalfsen
2015–2017 DeutschlandDeutschland VfL Oldenburg
2017–2019 DanemarkDänemark Team Tvis Holstebro
2019– DeutschlandDeutschland Borussia Dortmund
Nationalmannschaft
  Spiele (Tore)
NiederlandeNiederlande Niederlande 29 (21)[1]

Stand: 21. November 2020

Inger Smits (* 17. September 1994 in Geleen, Niederlande) ist eine niederländische Handballspielerin, die für den deutschen Bundesligisten Borussia Dortmund aufläuft.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Smits spielte anfangs in ihrer Geburtsstadt bei V&L. Nachdem sich die Rückraumspielerin 2011 HandbaL Venlo anschloss, wechselte sie zwei Jahre später zum niederländischen Erstligisten SV Dalfsen.[2] Mit Dalfsen gewann sie in den Jahren 2014 und 2015 die niederländische Meisterschaft, den niederländischen Pokal sowie den niederländischen Supercup.[3]

Smits stand ab der Saison 2015/16 beim deutschen Bundesligisten VfL Oldenburg unter Vertrag.[4] Zwei Spielzeiten später wechselte sie zum dänischen Erstligisten Team Tvis Holstebro[5] 2019 kehrte Smits in die Bundesliga zurück und schloss sich Borussia Dortmund an.[6]

Smits lief für die niederländische Jugend- sowie die Juniorinnennationalmannschaft auf, für die sie in 37 Länderspielen insgesamt 97 Treffer erzielte.[4] Mittlerweile gehört sie dem Kader der niederländische A-Nationalmannschaft an. Bei der Europameisterschaft 2018 wurde Smits erst im letzten Spiel nachnominiert und gewann im kleinen Finale die Bronzemedaille.[7] Bei der Weltmeisterschaft 2019 gewann sie den WM-Titel. Sie gehörte anfangs dem WM-Kader an und wurde während der Vorrunde durch Delaila Amega ersetzt.[8][9]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ihre Eltern Cecile Leenen und Gino Smits spielten ebenfalls Handball.[2] Ihre beiden Brüder Jorn Smits und Kay Smits sind auch Handballnationalspieler.[10]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. dames.handbal.nl: Inger Smits, abgerufen am 20. November 2020
  2. a b dalfsennet.nl: Smits versterkt Landskampioen SERCODAK Dalfsen, abgerufen am 21. November 2020
  3. hb-fr.handball-world.com: "Keine finanzielle Basis": Fünffacher niederländischer Meister gibt auf, abgerufen am 21. November 2020
  4. a b hb-fr.handball-world.com: Weitere Niederländerin für Oldenburg, abgerufen am 21. November 2020
  5. hb-fr.handball-world.com: Oldenburgerin Smits wechselt nach Dänemark, abgerufen am 21. November 2020
  6. handball-world.news: Dortmund verstärkt sich im Rückraum, abgerufen am 21. November 2020
  7. hb-fr.handball-world.com: Spannende Schlussphase im Bronzematch, Niederlande wahrt frühen Vorsprung, abgerufen am 21. November 2020
  8. handball-world.news: Abbingh nervenstark - Niederlande mit letztem Wurf gegen Spanien Handball-Weltmeister der Frauen, abgerufen am 21. November 2020
  9. handbalinside.nl: Amega maakt entree op WK, abgerufen am 21. November 2020
  10. handbalinside.nl: Topfunctie Gino Smits in Bundesliga, abgerufen am 21. November 2020