Ingrid Laubrock

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ingrid Laubrock, moers festival 2017
Ingrid Laubrock im Loft (Köln) (2012)

Ingrid Laubrock (* 24. September 1970 in Stadtlohn) ist eine deutsche Jazzmusikerin (Sopran-, Alt-, Tenor- und Baritonsaxophon). Insbesondere auf dem Tenor- und Sopransaxophon hat sie „eine ganz eigenständige und unverwechselbare Stimme entwickelt, die sich flexibel den verschiedensten Kontexten anzupassen vermag.“[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laubrock erhielt ab dem vierten Lebensjahr Klavierunterricht und sang ab dem elften Lebensjahr in Chören. Nach ihrem Abitur 1989 zog sie nach Großbritannien, wo sie bis 2008 lebte. In London erhielt sie Saxophonunterricht bei Jean Toussaint und wirkte bald im Musikerkollektive F-IRE mit. 1998 gründete sie mit der brasilianischen Sängerin Mônica Vasconcelos das „Nois4“; nach einem Studienaufenthalt bei Myra Melford folgte 2006 die Gründung des Nonetts „Nein“. Im selben Jahr dokumentierte sie auf CD ihr Duo mit dem Pianisten Liam Noble, das später mit dem Schlagzeuger Tom Rainey zum Trio „Sleepthief“ erweitert wurde (gleichnamige CD bei „Intakt“ 2008). Sie ist eine gefragte Gastsolistin und hat mit Kenny Wheeler, Evan Parker, David Liebman, Billy Cobham, Jean Toussaint, Norma Winstone, Stan Sulzmann, Lol Coxhill, David Axelrod, Veryan Weston, Siouxsie and the Banshees und Django Bates (in „Human Chain“) zusammengearbeitet. Weiterhin interpretiert sie zeitgenössische klassische Musik im Continuum Ensemble. Mit Luc Ex, Ab Baars und Hamid Drake bildet sie Luc Ex´ Assemblée.

2008 zog sie nach Brooklyn, wo sie schnell Fuß fasste und mit ihren Bands Anti-House, Paradoxical Frog und Sleepthief die New Yorker Szene bereichert.

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1999 wurde sie für die BT Jazz Awards nominiert. Für ihre Arbeit bei F-IRE erhielt Laubrock 2004 den „BBC Jazz Award for Innovation“. Mit einer Fellowship for Jazz Composition der Arts Foundation wurde 2006 ihr kompositorisches Wirken gewürdigt. 2009 wurde ihr der SWR-Jazzpreis zuerkannt; nach der Jurybegründung findet in ihr der deutsche Jazz „eine seiner kreativsten und eigenwilligsten Künstlerinnen.“[1] 2012 erhielt sie das Stipendium Improviser in Residence der Stadt Moers und wohnte und arbeitete ein Jahr lang in der Stadt am Niederrhein.[2] 2015 gewann sie in den Down Beat Kritiker-Polls in der Rising Star Kategorie.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Leader/Co-Leader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Label Anmerkung/Besetzung
1998 Who Is It? Candid
2001 Some Time Candid
2005 Forensic F-IRE Collective Quintet mit Karin Merchant (Piano), Ben Davis (Cello), Larry Bartley (Bass), Tom Skinner (Schlagzeug); Gast: Julian Siegel (Bassklarinette)
2006 Let's Call This... Babel Label Duo mit Liam Noble (Piano)
2008 Sleepthief Intakt Trio mit Liam Noble (Piano), Tom Rainey (Schlagzeug)
2010 Paradoxical Frog Clean Feed Als Teil der Band Paradoxical Frog; Trio, mit Kris Davis (Piano), Tyshawn Sorey (Schlagzeug)
2010 Anti-House Intakt Als Teil der Band Anti-House; Quintett, mit Mary Halvorson (Gitarre), John Hébert (Badd), Tom Rainey (Schlagzeug, Glockenspiel); Gast: Kris Davis (Piano)
2011 The Madness of Crowds Intakt Als Teil der band Sleepthief; Trio mit Liam Noble (Piano), Tom Rainey (Schlagzeug)
2012 Catatumbo Babel Trio mit Olie Brice (Bass), Javier Carmona (Schlagzeug)
2012 Haste Emanem Trio mit Veryan Weston (Piano), Hanna Marshall (Cello)
2012 Union Clean Feed Als Teil der Band Paradoxical Frog; Trio, mit Kris Davis (Piano), Tyshawn Sorey (Schlagzeug)
2013 Strong Place Intakt Als Teil der Band Anti-House; Quintett, mit Mary Halvorson (Gitarre), Kris Davis (Piano), John Hébert (Bass), Tom Rainey (Schlagzeug)
2013 Lark Skirl Als Teil der Band Lark; Quartett, mit Kris Davis (Piano), Ralph Alessi (Trompete), Tom Rainey (Schlagzeug)
2014 Zurich Concert Intakt Oktett mit Mary Halvorson (Gitarre), Tom Arthurs (Trompete), Ted Reichman (Akkordeon), Liam Noble (Piano), Ben Davis (Cello), Drew Gress (Bass), Tom Rainey (Drums, Xylophon)
2014 And Other Desert Towns Relative Pitch Duo mit Tom Rainey (Schlagzeug)
2015 Roulette of the Cradle Intakt Als Teil der Band Anti-House; Quintett, mit Mary Halvorson (Gitarre), Kris Davis (Piano), John Hébert (Bass), Tom Rainey (Schlagzeug); Gast: Oscar Noriega (Klarinette)
2015 Ubatuba Firehouse 12 Als Teil der Band Ubatuba; Quintett, mit Tim Berne (Altsaxophon), Dan Peck (Tuba), Ben Gerstein (Posaune), Tom Rainey (Schlagzeug)
2016 Live @ The Jazz Happening Tampere Relative Pitch Als Teil der Band Perch Hen Brock & Rain; Quartett mit Ab Baars (Tenorsaxophon, Klarinette), Ig Henneman (Bratsche), Tom Rainey (Schlagzeug)
2016 Buoyancy Relative Pitch Duo mit Tom Rainey (Schlagzeug)
2016 Serpentines Intakt Septett mit Peter Evans (Trompete), Miya Masaoka (Koto), Craig Taborn (Piano), Sam Pluta (Live-Electronik), Dan Peck (Tuba), Tyshawn Sorey (Schlagzeug)
2017 Planktonic Finales Intakt Trio mit Stephan Crump (Bass), Cory Smythe (Piano)
2017 Utter Relative Pitch Duo mit Tom Rainey (Schlagzeug)
2018 Contemporary Chaos Practices - Two Works For Orchestra With Soloists Intakt Quartett mit Mary Halvorson, Kris Davis und Nate Wooley
2019 Channels Intakt Trio mit Stephan Crump (Bass), Cory Smythe (Piano)

Als Sidewoman[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Leader Titel Label
2013 Kris Davis Capricorn Climber Clean Feed
2013 Mary Halvorson Illusionary Sea Firehouse 12
2014 Max Johnson The Prisoner NoBusiness
2012 Living by Lanterns New Myth/Old Science Cuneiform
2010 Tom Rainey Pool School Clean Feed
2012 Tom Rainey Camino Cielo Echo Intakt
2014 Tom Rainey Obbligato Intakt
2015 Tom Rainey Hotel Grief Intakt
2017 Tom Rainey Float Upstream Intakt
2015 Nate Wooley Battle Pieces Relative Pitch
2015 Sara Serpa Close Up Clean Feed
2019 Tom Rainey Combobulated Intakt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Ingrid Laubrock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b SWR
  2. Nachricht (NMZ)