Ingvarsteine

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stein von Stenige U 439
Runenstein von Bjällbrunna (Ög 155)

Ingvarsteine (schwedisch Ingvarsstenar) ist die Bezeichnung für 26 Runensteine[1] in Schweden, die für Waräger errichtet wurden, die zwischen 1036 und 1041 bei einer Expedition unter Ingvar Vittfarne (Ingvar der Weitgereiste, Ingvar Emundsson) zum Kaspischen Meer starben.

Sie gehören zu über 130 Runensteinen, die von Fahrten von Skandinaviern in andere Länder berichten.[2] Die Expedition Ingvars ist fast das einzige geschichtliche Ereignis im Osten, das auf schwedischen Runensteinen erwähnt wird.[3] Neben dem Runenstein von Tillinge in Uppland (U785) und einem Runenstein auf Gotland sind die Ingvar-Runensteine die einzigen, die Serkland, die Region am Kaspischen Meer, erwähnen

Historischer Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die isländische Yngvars saga víðförla und die georgische Kartlis-Chronik berichteten über eine Schlacht bei Bashi am südöstlichen Ufer des Kaspischen Meeres im Machtkampf in Georgien. Daran nahmen auch die Waräger mit 30 Schiffen und 700 Männern teil. Viele von ihnen starben im Kampf, aber die meisten, darunter auch Ingvar, erlagen Krankheiten. Die Runensteine in Schweden wurden zu ihrem Gedenken errichtet.

Im Jahr 1990 präsentierte der Archäologe Mats Larsson eine Zusammenstellung der Texte im Buch "Ett ödesdigert Vikingatåg" (Eine katastrophale Wikingerexpedition). Außerdem stellte er eine Theorie über die Expeditionsroute durch Transkaukasien auf.

Ingvarsteine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stein von Lundby (Sö 131)

Södermanland

  • Sö 9 Lifsinge
  • Sö 96 Jäders kyrka[4]
  • Sö 105 Högstena[5]
  • Sö 107 Balsta[6]
  • Sö 108 Gredby gata[7]
  • Sö 131 Lundby
Spjóti (und?) Halfdan, sie errichteten diesen Stein für Skarði, ihren Bruder. Er fuhr nach Osten von hier mit Ingvar, in Serkland liegt der Sohn von Eyvinðr[8]

Uppland

  • U 439 Steninge
  • U 644 Ekilla bro
  • U 654 Varpsund
  • U 661 Råby
  • U 778 Svinnegarns kyrka
  • U 837 Alsta, Nysätra
Runeninschrift von U1143
  • U 1143 Tierps kyrka
  • U Fv1992;157 Arlanda
Gunnarr und Bjǫrn und Thorgrímr hoben diesen Stein zur Erinnerung an Thorsteinn, ihren Bruder, der tot im Osten mit Ingvarr war, und machte diese Brücke.

Västmanland

  • Vs 19 Berga, Skultuna

Östergotland

  • Ög 145 Dagsbergs kyrka
  • Ög 155 Bjällbrunna
Tillinge-Runenstein (U 785)

Weitere Runensteine, die sich möglicherweise auf Ingvars Expedition beziehen

  • Sö278 Strängnäs domkyrka,
  • Sö 360 Bjuddby
  • U 513 Rimbo kyrka,
  • U 540 Husby-Sjuhundra kyrka,
  • U 785 Tillinge kyrka
Véfastr errichtete diesen Stein zur Erinnerung an Guðmundr, seinen Bruder. Er starb in Serkland. Gott helfe seiner Seele.[9],
  • Vs 1 Stora Ryttene kyrkoruin und
  • Ög 30 Skjorstad

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weitere sieben sind mögliche Invarsteine: Sö 278 Strängnäs domkyrka, Sö 360 Bjuddby, U 513 Rimbo kyrka, U 540 Husby-Sjuhundra kyrka, U 785 Tillinge kyrka, Vs 1 Stora Ryttene kyrkoruin und Ög 30 Skjorstad
  2. vgl. Runensteine über Fahrten in andere Länder
  3. Ebenfalls der Leidang unter Führung des Wikingerhäuptling Freygeirr, um 1050
  4. Jäders kyrka (schwedisch)
  5. Högstena (schwedisch)
  6. Balsta (schwedisch)
  7. Gredby gata (schwedisch)
  8. Inschrift: : sbiuti : halftan : þaiR : raisþu : stain : þansi : eftiR : skarþa : bruþur sin : fur : austr : hiþan : miþ : ikuari : o sirklanti : likR : sunR iuintaR, altnordische Lesart: Spiuti, Halfdan, þæiR ræisþu stæin þannsi æftiR Skarða, broður sinn. For austr heðan með Ingvari, a Særklandi liggR sunR ØyvindaR.
  9. Inschrift: uifas-- ... : risa : s(t)in : þ(t)ino : ub : at : k-þmunt : bruþur : sin : han : uarþ : tuþr : a : srklant- kuþ halbi : ant : ans, altnordische Lesart: Vifas[tr] [let] ræisa stæin þenna upp at G[u]ðmund, broður sinn. Hann varð dauðr a Særkland[i]. Guð hialpi and hans.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]