Injunktion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Injunktion (lateinisch iniunctio: Einschärfung, Vorschrift, gerichtliche Auflage[1]) bezeichnet in allgemeiner Bedeutung einen Befehl oder einen Auftrag „wodurch einem etwas injungiert, d. h. eingeschärft, zur Pflicht gemacht wird.“ [2]

Injunktion in der Naturwissenschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Injunktion bezeichnet einen naturwissenschaftlichen Gegenstandsbereich, der keine Ansatzpunkte für scharfe Grenzziehungen bietet und infolgedessen nicht die Kriterien einer Definition und die Funktion eines hypothesenfreien wissenschaftlichen Verständigungsmittels erfüllt. Beispiele für diesen von Bernhard Hassenstein 1951 eingeführten Begriff aus der allgemeinen Biologie und vergleichenden Verhaltensforschung sind u. a.: Pflanze, Tier, Spezies, angeborenes Verhalten. Die Bestimmung einer Injunktion als abbildender Begriff erfolgt, indem man ihn durch die genaue Beschreibung seiner Grenzen oder Übergänge zu den Nachbarbegriffen präzisiert.[3]

Andere Bedeutung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb der Termini der Logik besagt Injunktion die Verbindung von Aussagen durch „weder - noch“ bzw. durch die zusammenfassenden Partikel „kein“.[4]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Brockhaus' Kleines Konversations-Lexikon, fünfte Auflage, Band 1. Leipzig 1911., S. 860. [1]
  2. Meyers Großes Konversations-Lexikon, Band 9. Leipzig 1907, S. 840. [2]
  3. zitiert nach http://www.unijobs-schweiz.com/info-lexikon/i/Injunktion.html
  4. Wissen.de [3]