Inka Friedrich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Inka Friedrich bei der Verleihung des Grimme-Preises 2014

Inka Friedrich (* 7. März 1965 in Freiburg im Breisgau) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Inka Friedrich erhielt ihren Schauspielunterricht 1984 bis 1988 an der HdK in Berlin. Nach dem Abschluss der Schauspielschule wurde sie am Theater Basel engagiert und hatte dort unter der Regie von Cesare Lievi als Käthchen von Heilbronn ihren ersten großen Erfolg. Das Magazin Theater heute wählte sie 1990 zur Nachwuchsschauspielerin des Jahres. Von 1991 bis 1998 hatte sie ihr zweites festes Engagement am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg. Seit 1998 ist sie als freie Schauspielerin tätig, wobei der Weg sie an das Schauspielhaus Zürich und an das Burgtheater in Wien führte. Großen Erfolg hatte sie an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin als „Sonja“ in Onkel Wanja unter der Regie von Andrea Breth. Unter der Regie von Andreas Dresen spielte sie auch am Deutschen Theater in Berlin als „Karoline“ in Kasimir und Karoline von Ödön von Horváth.

Nach einigen Fernseharbeiten gab sie ihr Kinodebüt unter der Regie von Andreas Dresen, der sie in Willenbrock (2005) und Sommer vorm Balkon (2005) in Hauptrollen besetzte.

Friedrich ist Mitglied der Deutschen Filmakademie.[1]

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Friedrich auf der Berlinale 2013

Singles:

  • 2015: Das Leben liebt dich (erschienen auf Various Artists – Gute Nacht Sterne) [2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Inka Friedrich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Inka Friedrich. In: deutsche-filmakademie.de. Deutsche Filmakademie, abgerufen am 4. März 2019.
  2. Unsere Sterne: Inka Friedrich auf Gute Nacht Sterne – Offizielle Website vom 16. Februar 2015
  3. siehe Sommer vorm Balkon bei filmportal.de