Inkolat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Inkolat (von lat. incolat ,er möge wohnen‘ aus incolere ,bewohnen‘) ist ein Begriff aus dem Adelsrecht und bezeichnete ursprünglich die Vergabe des Rechts an Untertanen eines fremden Gebietes, wie inoculae, also einheimische Untertanen, Landbesitz zu erwerben und zu vererben.[1] Dabei konnte es sich um Land nicht privilegierter („einfacher“) Bürger handeln oder solches von Adeligen, etwa landtäfliche Güter. Den Inkolat-Brief, die zugehörige Urkunde, vergab der Landesherr vor allem zur Sicherung der Machtstrukturen und Förderung der Wirtschaft, aber auch wegen persönlicher Verdienste des Begünstigten oder nach entsprechender Zahlung durch diesen. Das Recht zum Landerwerb wurde für Mitglieder des Adels bewusst anders als für „Bürgerliche“ gehandhabt. So erläuterte Friedrich der Große in einer Ordre von 1755, das Inkolat berechtige Bürgerliche keineswegs zum Erwerb weiterer Adelsgüter, verstoße eine solche Auffassung doch gegen die königliche Intention über die Konservation der adligen Familien. In Schlesien dürften daher Bürgerliche, ob mit oder ohne Inkolat, keine Adelsgüter mehr kaufen, es sei denn, der Monarch habe hierfür zuvor ausdrücklich seine Genehmigung erteilt.[2]

Das Inkolat wurde auch für weitere Rechtsgebiete verliehen. So konnte der Landesherr damit landesfremde Adelige in den einheimischen Adel aufnehmen. Das betraf beispielsweise in den (alt)österreichischen und böhmischen Ländern und im Königreich Preußen die Aufnahme in den Herren- oder Ritterstand. Abhängig von Traditionen und Machtverhältnissen war zur gleichen Zeit die Aufnahme in die adlige Landesgemeinde woanders bedeutend leichter und erforderte kein Inkolat durch den Landesherrn, etwa in der Lausitz.

Zeitweise hatten auch einige durch den Landesherrn privilegierte Gemeinden das Recht, für ihren Bereich Landesfremde zu Bürgern zu erklären, so im Königreich Böhmen die Stadt Prag und einige andere „königliche Städte“.[2]

Die Vergabe von Inkolat-Rechten fand auch zur Steuerung und Förderung der Wirtschaft und des Handels statt. So gab Kurfürst Max III. Joseph von Bayern landesfremden Kaufleuten mit der Vergabe von Inkolat-Briefen das Recht, ihren Eigenbedarf an Lebensmitteln, Vieh oder Holz akzisfrei zu beziehen und auf den Märkten wie die Einheimischen Handel zu treiben.[3]

Außerdem wurden durch Inkolat-Vergaben auch damals regelungsbedürftige gesellschaftliche Situationen entschieden, die etwa dann entstanden, wenn ein Landesfremder eine Einheimische (ein „landesfähiges Weib“) heiratete, insbesondere, wenn es sich um eine Frau aus dem Adel mit Grundbesitz handelte.[4]

Mit dem Inkolat war oft auch das Recht zur Teilnahme an den Landtagen und zur Bewerbung um Ämter verknüpft, die den Mitgliedern der Landstände vorbehalten waren. Auch die Wahl oder Ernennung zum Kanonikus eines kirchlichen Stifts oder weltlichen „Kollegialstifts“ bedurfte in einigen Regionen zeitweise des Inkolats. Kritiker merkten an, dass dabei nicht die Tüchtigsten, sondern die machtpolitisch Begünstigten zum Zuge kamen.[5]

Entwicklung des Inkolat-Rechts[Bearbeiten]

In Böhmen entschieden die Stände bis zum Dreißigjährigen Krieg allein über die Verleihung des Inkolats. Nach dem Scheitern des ständischen Aufstands von 1618/19 erhielt der König in der "Verneuerten Landesordnung" von 1627 dieses Recht. Bezüglich des Grundbesitzes wurde es dort durch das bürgerliche Gesetzbuch von 1786 und das Patent von 1789 abgeschafft. Nunmehr konnten sowohl landtäfliche als auch bürgerliche Güter sowohl durch Landesfremde als auch durch einheimische Bürgerliche "possediert" werden.[4] Auch im übrigen Europa wurden die anderen Rechte, die bisher durch Inkolate geregelt waren, nach und nach im Zuge der Reformen von 1848 und der Abkehr vom Ständestaat abgeschafft.

Das Indigenat betraf zunächst ähnliche Rechte wie das Inkolat, löste es in Deutschland im 19. Jahrhundert zunehmend ab[6] und gehört inzwischen mit abgewandeltem Inhalt zu den Rechten von Bürgern der Europäischen Union.[7]

Literatur[Bearbeiten]

  • Christian d’Elvert: Das Incolat, die Habilitirung zum Lande, die Erbhuldigung und der Intabulations-Zwang in Mähren und Oesterr.-Schlesien. In: Notizenblatt der historisch-statistischen Section der Kais. königl. mährisch-schlesischen Gesellschaft zur Beförderung des Ackerbaues, der Natur- und Landeskunde 1882, 17-18, 29-32, 47-48, 51-55
  • Arnold Luschin v. Ebengreuth: Inkolat, Indigenat in den altösterreichischen Landen. In: Ernst Mischler/Josef Ulbrich: Österreichisches Staatswörterbuch. 2. Band, Wien 1906, 886ff
  • B. Rieger: Inkolat, Indigenat in Böhmen. In: Ernst Mischler/Josef Ulbrich: Österreichisches Staatswörterbuch. 2. Band, Wien 1906, 897ff

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Joachim Pauli: „Oeconomia Forensis oder kurzer Inbegriff derjenigen Landwirthschaftlichen Wahrheiten, welche allen sowohl hohen als niedrigen Gerichts-Personen zu wissen nöthig.“ Band 2, Mit Königl. Preußischen und Churfürstl. Sächsischen allergnädigsten Freyheiten, Berlin 1776, S. 210 ff
  2. a b Rolf Straubel: „Adlige und bürgerliche Beamte in der friderizianischen Justiz- und Finanzverwaltung: ausgewählte Aspekte eines sozialen Umschichtungsprozesses und seiner Hintergründe (1740-1806)“. S. 360 in: Band 59 von „Veröffentlichungen des Brandenburgischen Landeshauptarchivs“, BWV Verlag, 2010, ISBN 9783830518426
  3. Michael Nadler: „Der besteuerte Genuss: Tabak und Finanzpolitik in Bayern 1669-1802“. In: Ausgabe 183 von „Miscellanea Bavarica Monacensia“, Herbert Utz Verlag, 2008, ISBN 9783831607648, S. 243
  4. a b Peter Karl Jaksch: „Gesetzlexikon im Geistlichen-, Religions- und Toleranzfache: wie auch in Güter- Stiftungs- Studien und Zensurssachen für das Königreich Böhmen von 1601 bis Ende 1800“, Band 3, Prag, 1828
  5. Karl Adolf Menzel: „Geschichte Schlesiens: Welcher die Geschichte von 1526 bis 1740 begreift“, Band 2. Stadt- und Univ.-Buchhdl. Graß und Barth, 1809, S. 488
  6. Karsten Mertens: Das neue deutsche Staatsangehörigkeitsrecht: eine verfassungsrechtliche Untersuchung, Band 2 der Juristischen Reihe Tenea, Tenea Verlag Berlin, 2004, ISBN 9783865040831
  7. Christoph Schönberger: Unionsbürger: Europas föderales Bürgerrecht in vergleichender Sicht, Band 145 von Ius Publicum: Beiträge zum Öffentlichen Recht, ISSN 0941-0503, Verlag Mohr Siebeck, Tübingen, 2005, ISBN 9783161488375