Inline-Speedskating-Weltmeisterschaften

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Inline-Speedskating
FIRS-Logo

Die Inline-Speedskating-Weltmeisterschaften sind das jährlich stattfindende Großereignis für die besten Speedskater der Welt. Die Weltmeisterschaften werden vom Rollsport-Weltverband Fédération Internationale de Roller Sports – FIRS vergeben und überwacht.

In den 1990er Jahren fand ein gravierender Wechsel statt, als die klassischen Rollschuhe (Rollschnelllauf) von den neuartigen Inline-Skates verdrängt wurden. Nach einer Übergangszeit in der beide Sportgeräte benutzt werden konnten lief kaum noch jemand mit Rollschuhen (Es ist bis heute erlaubt, mit Rollschuhen bei Wettkämpfen zu starten).

Anfänglich wurde der Wettkampf-Kurs auf dem die Weltmeisterschaften ausgetragen wurden jährlich zwischen einem Bahn- zu einem Straßen-Kurs gewechselt. Ab 1992 kamen Langstreckenrennen (Inlinemarathon) hinzu, die auf einem Stadtkurs ausgetragen werden. Seit 1994 werden sowohl Bahn- als auch Straßen-Meisterschaften im selben Jahr und zumeist in derselben Stadt, unterbrochen durch einen Ruhetag, ausgetragen.

Der erfolgreichste Sportler der Weltmeisterschaften ist der US-amerikanische Ausnahmeathlet Chad Hedrick. In seiner Karriere errang er zwischen 1994 und 2002 50 Weltmeistertitel sowie Silber- und Bronzemedaillen. Er erlangte dadurch Berühmtheit, dass er einen eigentümlichen Laufstil beherrscht. Dieser Stil, anfänglich „chad“ genannt, wurde später unter der Bezeichnung Double-Push bekannt und das technische Ziel eines jeden ambitionierten Inline-Speedskaters.

Austragungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Austragungsort(e)
1989 NeuseelandNeuseeland Hastings
1990 KolumbienKolumbien Bello
1991 BelgienBelgien Ostende
1992 ItalienItalien Rom
1993 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Colorado Springs
1994 FrankreichFrankreich Gujan-Mestras
1995 AustralienAustralien Perth
1996 ItalienItalien Mirano und Padua
1997 ArgentinienArgentinien Mar del Plata
1998 SpanienSpanien Pamplona
1999 ChileChile Santiago de Chile
2000 KolumbienKolumbien Barrancabermeja
2001 FrankreichFrankreich Valence d'Agen
2002 BelgienBelgien Ostende
2003 VenezuelaVenezuela Barquisimeto
Jahr Austragungsort(e)
2004 ItalienItalien L’Aquila, Sulmona und Pescara
2005 China VolksrepublikVolksrepublik China Suzhou
2006 Korea SudSüdkorea Anyang
2007 KolumbienKolumbien Cali
2008 SpanienSpanien Gijón
2009 China VolksrepublikVolksrepublik China Haining
2010 KolumbienKolumbien Guarne
2011 Korea SudSüdkorea Yeosu
2012 ItalienItalien Ascoli Piceno und San Benedetto del Tronto
2013 BelgienBelgien Ostende
2014 ArgentinienArgentinien Rosario
2015 TaiwanRepublik China (Taiwan) Kaohsiung
2016 China VolksrepublikVolksrepublik China Nanjing
2017 China VolksrepublikVolksrepublik China Nanjing
2018 NiederlandeNiederlande Heerde und Arnheim
Jahr Austragungsort(e)
2019 SpanienSpanien Barcelona
2020 KolumbienKolumbien Cartagena und Arjona

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]