Innendruck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Unter einem Innendruck versteht man den Eigendruck, den ein Stoff bzw. ein System auf seine Umgebung ausübt und somit eine Ausdehnung seiner selbst anstrebt. Das wichtigste Beispiel für einen Innendruck ist der Sättigungsdampfdruck, welcher jeder Flüssigkeit und jedem Feststoff zu eigen ist. Der Systembegriff ist hierbei jedoch sehr weit gefasst und so handelt es sich beispielsweise auch bei Kabinendruck, Kesseldruck, Werkzeuginnendruck und Reifendruck um Innendrücke. Der Gegenspieler eines Innendrucks ist der Außendruck, also der Druck, der von außen auf das System einwirkt und dessen Verdichtung anstrebt.