Innerschwyzer Meteorologen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Innerschwyzer Meteorologen (eigentlich Meteorologen-Verein Innerschwyz, vor allem bekannt als Muotathaler Wetterschmöcker) sind eine Gruppe von Hobbymeteorologen aus der Region Innerschwyz in der Zentralschweiz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 26. Mai 1947 wurde in Ried in Muotathal der Katholische Meteorologen-Verein Innerschwyz gegründet. Die Mitglieder traten aber unter dem Namen Muotathaler Wetterschmöcker, Innerschwyzer Meteorologen und Wetterpropheten in Erscheinung. Einer der Gründe für die Entstehung des Vereins war das Aufkommen von Radio und Fernsehen mit der Befürchtung, dass das Prophezeien des Wetters und die Naturbeobachtungen verloren gehen würden.[1] Der Verein begann mit 67 Mitgliedern und einem Jahresbeitrag von 60 Rappen. Im Jahr 2016 zählte der Verein mehr als 4'100 Mitglieder. Der Jahrebeitrag betrug 10 Schweizer Franken. Die Jahresversammlung wird von rund 900 Personen besucht.[2]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die «Wetterschmöcker» tragen zweimal jährlich ihre mit viel Humor verbundenen Wettervorhersagen an den öffentlichen Vereinsversammlungen des Meteorologischen Vereins Innerschwyz vor. Die landwirtschaftlich orientierten Hobbymeteorologen lassen ihre Beobachtungen in der freien Natur in ihre Wetterprognosen einfliessen. Die genaue Methode bleibt Geheimnis jedes einzelnen der Propheten. Der «Wetterkönig», dessen Prognosen dem tatsächlichen Wettergeschehen im vergangenen Halbjahr am nächsten gekommen sind, erhält jeweils bei der nächsten Vereinsversammlung eine Holzskulptur als Wanderprämie.[3]

Die sechs aktiven «Wetterschmöcker» sind:

Filme und Werbespots[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christoph Felder: The weather prophets (deutsch: Die Wetterpropheten), Dokumentarfilm 2007,[6] der Film erhielt Auszeichnungen beim CineEco Portugal 2008[7] und beim Matsalu Filmfestival 2007.[8]
  • Im Jahr 2010 hat Dokumentarfilmer Thomas Horat mit dem Film Wätterschmöcker eine 90-minütige Hommage an die sechs Innerschwyzer Meteorologen realisiert.[9] Die Wetterprognosen und deren Entstehen werden darin von den Schwyzer Wetterpropheten dem Publikum nähergebracht.[10]
  • Martin Horat trat 2011 in zwei Werbespots von Schweiz Tourismus auf. Während er im ersten Spot einen schneereichen Winter voraussagt, weist er im zweiten Spot auf seine tatsächlich eingetroffene Prognose hin.[11]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ileana Soana: Wetterpropheten. Ein Buch über den Meteorologischen Verein Innerschwyz. Applaus, Luzern 2010, ISBN 978-3-03774-003-3.
  • Thomas Renggli: Der Wetterschmöcker. Martin Horat und die Muotathaler Propheten. Faro, Lenzburg 2013, ISBN 978-3-03781-055-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Geschichte der Wetterschmöcker
  2. Der Wetterschmöcker Verein
  3. Schöne Aussichten. In: Coopzeitung vom 12. September 2016
  4. Neuer «Wätterschmöcker» (Memento des Originals vom 23. Januar 2011 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schwyzkultur.ch, SchwyzKultur, 20. Januar 2011.
  5. Sommer wird laut Wetterschmöckern durchzogen, Bote der Urschweiz, 29. April 2016, abgerufen am 30. April 2016.
  6. Tailer des Films auf Vimeo
  7. CineEco Portugal 2008
  8. Matsalu Filmfestival 2007
  9. Dokumentarfilm «Wätterschmöcker»
  10. Die Wetterschmöcker sind nun Filmstars (Memento des Originals vom 30. Januar 2010 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schwyzkultur.ch, SchwyzKultur, 31. Dezember 2009
  11. Wetterschmöcker Martin Horat wird zum Internet-Kult. (Memento vom 7. Januar 2012 im Internet Archive) In: Blick, 29. Dezember 2011