Innovationsmanagement

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Innovationsmanagement [-ˌmænɪdʒmənt] ist die systematische Planung, Steuerung und Kontrolle von Innovationen in Organisationen. Im Unterschied zu Kreativität, die sich mit der Entwicklung von Ideen beschäftigt, ist Innovationsmanagement auch auf die Verwertung von Ideen bzw. deren Umsetzung in wirtschaftlich erfolgreiche Produkte bzw. Dienstleistungen ausgerichtet.

Das Management von Innovationen ist Teil der Umsetzung der Unternehmensstrategie und kann sich auf Produkte, Dienstleistungen, Fertigungsprozesse, Organisationsstrukturen, Managementprozesse u. v. a. m. beziehen. Während Produktinnovationen in der Regel darauf abzielen, die Bedürfnisse von Kunden besser zu befriedigen, sind Prozessinnovationen meist auf Verbesserung von Effektivität und Effizienz von Verfahren ausgerichtet.

Der Begriff des Innovationsmanagements wird traditionell vor allem auf innerbetriebliche und industrielle Vorgänge bezogen. In der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung werden derzeit jedoch vermehrt die überbetriebliche Innovationsmanagement-Aspekte untersucht und ausgearbeitet.[1] Betrachtungsobjekte sind z. B. Open Innovation, Systeminnovation, Innovationscluster oder innovative Regionen.

Innovationsprozess[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Damit Ideen zu Innovationen verwertet werden können, muss ein Innovationsprozess durchlaufen werden. Es gibt verschiedene Innovationsprozess-Modelle, eines davon ist das Stage-Gate-Modell. Allgemein gefasst besteht das Innovationsprozess-Modell aus folgenden Schritten:

  1. Ideengenerierung oder Ideensammlung
  2. Ideenbewertung
  3. Produktentwicklung
  4. Produkttests mit Kunden
  5. Produktmarketing
  6. Produktvertrieb

Christian Homburg und Harley Krohmer wiederum unterscheiden folgende vier Phasen des Innovationsprozesses:

  1. Ideengewinnung und -konkretisierung
  2. Konzeptdefinition
  3. Konzeptbewertung und -selektion
  4. Markteinführung

Innovationscontrolling[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alltagsgebrauch wird der Anglizismus Controlling oft mit Kontrolle gleichgesetzt. Übersetzt heißt Controlling jedoch steuern und regeln. Wie bei der Steuerung ganzer Unternehmen können auch beim Innovationsmanagement Kennzahlen die Planung, Steuerung und Überwachung von Innovationsvorhaben unterstützen und so die Effizienz und die Effektivität der eingesetzten Ressourcen erhöhen. Zum Innovationscontrolling gehört es somit, regelmäßig und systematisch nach Ursachen zu suchen, die die Innovationsbemühungen stören. Nur wenn diese Innovationshemmnisse bekannt sind, lassen sich geeignete Gegenmaßnahmen initiieren.[2]

Einflussfaktoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Innovationsmanagement wird von vielen Faktoren innerhalb und außerhalb einer Organisation beeinflusst (Innovationsklima). Zu den wichtigsten Einflüssen gehören:

Dienstleistungsinnovation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dienstleistungsinnovation [engl. Service Innovation] ist die Entwicklung einer neuen Dienstleistung. Die Dienstleistungsentwicklung steht im Innovationsprozess auf der gleichen Stufe wie die Produktinnovation, ist jedoch durch einige Besonderheiten gekennzeichnet. Diese resultieren vor allem aus der Immaterialität von Dienstleistungen im Zuge des Wertschöpfungsprozesses (Potenzialdimension) sowie aus der Integration externer Faktoren, insbesondere der Mitarbeit des Kunden bei ihrer Erbringung (Prozessdimension).[3]

Potenzialdimension
Dienstleistungen stellen zunächst Angebote von Leistungspotenzialen dar, d.h. als Bereitschaft zur Leistung im Unterschied zur eigentlichen Leistungserbringung. Während die frühen Entwicklungsphasen von Produkt- und Dienstleistungsinnovation vergleichbar sind (z. B. Ideengenerierung), konzentriert sich die Implementierung der Dienstleistung als Realisierung der zuvor entworfenen Idee in erster Linie auf unterstützende (v. a. personelle, organisatorische, technische) Maßnahmen im Vorfeld ihrer Einführung bzw. Durchführung beim Kunden.
Prozessdimension
Im Sinne des Uno-actu-Prinzip fallen Produktion und Konsum einer Dienstleistung zeitlich zusammen oder die Dienstleistungserbringung ist an materielle Güter gekoppelt, z.B. an Ersatzteile bei Service- und Wartungsleistungen. Eine Dienstleistungsinnovation kann entweder durch die Veränderung des Erbringungsprozesses (bereits bestehende Dienstleistung) oder durch die Entwicklung einer neuen Dienstleistung hervorgebracht werden.

Innovationsmanagement als externe Dienstleistung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innovationsmanagement ist nicht nur ein unternehmensinterner Prozess, sondern bindet häufig auch externe Dienstleister mit ein, die jeweils unterschiedliche Beiträge innerhalb der verschiedenen Prozessschritte leisten können.

Für jeden Innovationsprozess sollte zuerst eine Innovationsstrategie festgelegt werden. Hierbei entscheidet man grundlegend zwischen Open-Innovation- und Closed-Innovation-Strategien.

Bei Closed-Innovation-Projekten werden aus unternehmensspezifischen Gründen ausschließlich intern vorhandene Ressourcen zur Projektumsetzung genutzt. Bei Open Innovation-Projekten werden dagegen neben internen Kapazitäten auch externe Teilnehmer mit eingebunden mit dem Ziel, neue Perspektiven und Erkenntnisse in die eigenen Entwicklungen mit einfließen zu lassen oder Entwicklungsrisiken zu teilen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1.  Jürgen Hauschildt, Sören Salomo: Innovationsmanagement. Verlag Vahlen, München 2007, ISBN 978-3-8006-3413-2 (Vgl. Vorwort zur 4. Auflage. Zitat: „Innovationen in mehr oder weniger lose gekoppelten Systemen, Netzwerken, die über die Wertschöpfungskette hinausreichen, vor allem Innovationen unter starkem Einfluss von Dienstleistungen stehen nicht im Focus von Forschung und Gestaltung des Innovationsmanagements – noch nicht.“).
  2. Martin Kaschny, Matthias Nolden, Siegfried Schreuder: Innovationsmanagement im Mittelstand: Strategien, Implementierung, Praxisbeispiele. Gabler, Wiesbaden 2015, ISBN 978-3-658-02544-1.
  3.  Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr: Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse. Hanser, München 2009, ISBN 978-3-446-41799-1 (Vgl. Kapitel 3.6 Dienstleistungsentwicklung, S. 42–43).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lutz Becker, Walter Gora, Johannes Ehrhardt: Führung, Innovation und Wandel. Symposion, Düsseldorf 2008, ISBN 978-3-939707-05-9.
  • Alexander Brem: The Boundaries of Innovation and Entrepreneurship – Conceptual Background and Essays on Selected Theoretical and Empirical Aspects. Gabler, Wiesbaden 2008, ISBN 978-3-8349-0833-9.
  • Wilhelm Bierfelder: Innovationsmanagement. Oldenbourg, München u.a. 1987, ISBN 3-486-20496-3. (3. Auflage 1994)
  • Wolfgang Burr: Innovationen in Organisationen. Kohlhammer Verlag, Stuttgart 2004, ISBN 3-17-018003-7.
  • Oliver Gassmann, Philipp Sutter: Praxiswissen Innovationsmanagement. Von der Idee zum Markterfolg. Hanser Verlag München, 2. erw. Aufl. 2011.
  • Keith Goffin, Rick Mitchell, Cornelius Herstatt: Innovationsmanagement. FinanzBuch Verlag, München 2009, ISBN 978-3-89879-348-3.
  • Jürgen Hauschildt, Sören Salomo: Innovationsmanagement. 4. Auflage. Verlag Vahlen, München 2007, ISBN 978-3-8006-3413-2.
  • Tobias Müller-Prothmann, Nora Dörr: Innovationsmanagement. Strategien, Methoden und Werkzeuge für systematische Innovationsprozesse. 2. Auflage. Hanser Pocket Power, 2011, ISBN 978-3-446-42706-8.
  • Christian Stummer, Markus Günther, Anna Maria Köck: Grundzüge des Innovations– und Technologiemanagements. 3. Auflage. WUV, 2010, ISBN 978-3-7089-0519-8.
  • Thomas Stern, Helmut Jaberg: Erfolgreiches Innovationsmanagement. 4. Auflage. Gabler Verlag, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-8349-2245-8.
  • Dietmar Vahs, Alexander Brem: Innovationsmanagement. Von der Idee zur erfolgreichen Vermarktung. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage. Schäffer-Poeschel, 2015, ISBN 978-3-7910-3420-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]