Innovationspreis der deutschen Wirtschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Innovationspreis der deutschen Wirtschaft zeichnet jährlich die bedeutendsten wissenschaftlichen, technischen, unternehmerischen und geistigen Innovationen der deutschen Wirtschaft aus. 1980 von Ernst Gloede ins Leben gerufen, ist der Preis als „Erster Innovationspreis der Welt“ rechtlich geschützt. Die Schirmherrschaft wechselte zwischen dem Bundesminister für Bildung und Forschung und dem Bundesminister für Wirtschaft.

Ab 1983 wurde der Preis zusammen mit der Wirtschaftswoche in den Kategorien Großunternehmen, Mittelständische Unternehmen und Startup-Unternehmen ausgeschrieben. Seit 2011 wird der Preis zusammen mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung ausgeschrieben und um die Kategorie Innovative Personalkonzepte erweitert.

Kategorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kategorie Anforderungen
Start-up Die Firma darf nicht älter als 5 Jahre sein (Stichtag 1. Januar).
Mittelstand älter als 5 Jahre; konzernunabhängig; Umsatz <500 Mio. Euro; nicht mehr als 5000 Arbeitnehmer
Großunternehmen größer als Kategorie Mittelstand
Innovative Personalkonzepte (seit 2011)

Verleihung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Preis wird während einer alljährlichen Gala-Night (im Januar – für das vergangene Jahr), in der Alten Oper in Frankfurt am Main, an die Preisträger übergeben. Er besteht aus einer Urkunde und einer vom Künstler Bernd Fischer gestalteten Plastik, als Wanderpreis für ein Jahr. Auf dieser Plastik wird jeder neue Preisträger namentlich eingraviert. 2009 wurde erstmals auch der Patent Award 2008 während der Veranstaltung verliehen, der Patente mit großem Marktpotential prämiert.

Die Idee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Innovationspreis der deutschen Wirtschaft wurde 1980 von Ernst Gloede, heute Ehrenpräsident des Wirtschaftsclubs Rhein-Main, ins Leben gerufen. Die Überlegungen, die zur Stiftung dieses Preises führten, waren die weitgehend fehlenden Rohstoffressourcen in Deutschland und die daraus erwachsende Erkenntnis, dass Deutschland allein durch ständige Forschung und Weiterentwicklung seiner technologischen und industriellen Patente, Erkenntnisse und Konstruktionen, also durch Innovationen, im globalen Wettbewerb konkurrenzfähig bleiben kann. Der Preis soll der gewürdigten Innovation eine öffentlichkeitswirksame Aufmerksamkeit verschaffen und so zu seiner Vermarktung und Verbreitung fördernd beitragen.

Gremien, Ausschreibung, Teilnehmer und Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausschreibung beginnt jeweils am Tag der Verleihung des Vorjahrespreises und endet am ersten Freitag im September des Jahres.

Preisträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die bisherigen Preisträger sind:[1][2][3][4][5][6][7][8]

Jahr Preisträger Grund
2016 Schott AG (Großunternehmen) Extrem dünnes Glas, das sich biegen lässt[Anm. 1]
2016 TRUMPF (Industrie 4.0) Konzept, das alle Prozesse entlang der Wertschöpfungskette in einer Anwendung abbildet und vernetzt
2016 Wittenstein AG (KMU) Hochleistungsgetriebe mit dynamisierten Einzelzähnen[Anm. 2]
2016 Hydrogenious Technologies (Start-up) Speicherverfahren, mit dem normale Tanklaster gefahrlos Wasserstoff transportieren können[Anm. 3]
2016 Utz Claassen (CEO) Weil er disruptiven Geschäftsmodellen durch Beratung und Förderung zum Erfolg verhilft.
2015 KUKA AG Roboter mit Gefühl
2015 Merck KGaA Ideenwettbewerb „Innovation Cup“
2015 ISRA VISION AG Automatisierungssystem „Plug&Automate“
2015 Terranove Energy GmbH Hydrothermale Karbonisierung von Klärschlamm
2015 Marijn Dekkers, Vorstandsvorsitzender der Bayer AG Sonderpreis Innovativster CEO International
2014 BMW AG Für den BMW i3
2014 AFB Gemeinnützige GmbH Als Europas erstes gemeinnütziges IT-Unternehmen
2014 DELO Industrie Klebstoffe GmbH & Co. KGaA Spezialklebstoff für das Verkleben von LCD und Deckglas zur Reflexionsminderung von Displays
2014 Abberior Instruments GmbH RESOLFT-Mikroskopie, mit der Objekte erkennbar sind, die einen Durchmesser von einem Tausendstel eines menschlichen Haares haben
2014 Jeff Bezos, Geschäftsführer und Gründer von Amazon Sonderpreis Innovativster CEO International
2012 MTU Aero Engines Holding AG Schnelllaufende Niederdruckturbine für leise, kraftstoffsparende und emissionsärmere Flugtriebwerke
2012 Deutsche Post DHL Generationenvertrag zur Bewältigung des demographischen Wandels und zur Gestaltung altersgerechten Arbeitens
2012 ibidi GmbH Zellbiochips aus Hochleistungspolymeren
2012 Syntellix metallische Implantate, die sich selbst auflösen
2011 Siemens AG Gasturbine SGT5-8000H
2011 Trumpf GmbH & Co KG „Maßgeschneiderte Arbeitszeiten“
2011 Wacker Neuson GmbH „ferngesteuerte Vibrationsplatt“
2011 Saperatec GmbH „umweltschonende Rohstoffrückgewinnung aus Photovoltaik-Modulen“
2010 Infineon Technologies AG Entwicklung des Integrity Guards
2010 Paravan GmbH Erfindung Drive-by-Wire-System
2010 PEPperPRINT GmbH Herstellung von Biochips mit dem Laserdrucker
2008 Infineon Technologies AG Entwicklung eines Handy-Chips E-GOLDvoice
2008 Jungtec GmbH & Co. KG Revolution-Dichtungen
2008 immatics biotechnologies GmbH, Tübingen „für die Arbeit an Krebs-Impfstoffen“
2007 Concentrix Solar GmbH, Freiburg Konzentrator-Photovoltaik-Technologie
2007 LIMO Lissotschenko Mikrooptik GmbH, Dortmund Strahlformungssysteme auf Basis von Freiform-Mikrolinsen
2007 MAN Diesel Augsburg Gasmotor mit neuartigem Zündverfahren
2007 Infineon Technologies AG, München Dekadenpreis für Nachhaltigkeit: Handy-Chip E-GOLDvoice
2007 ifm electronic GmbH, Essen Dekadenpreis für Nachhaltigkeit: 3D-Bildsensor efector pmd3d
2006 Cytonet GmbH & Co. KG Innovation in der Lebertherapie
2006 VARTA Microbattery GmbH superflache PoLiFlex-Batterien
2006 Carl Zeiss SMT AG Immersionslithografie für die Chipfertigung
2006 Carl Zeiss AG Dekadenpreis für die meisten eingereichten Innovationen der letzten zehn Jahre[9]
2005 Fresenius Medical Care Nierenersatztherapie
2005 Leica Microsystems CMS GmbH höchstauflösendes Fluoreszenzmikroskop
2005 Cairos Technologies AG 3D-Echtzeitlokalisierungssystem
2004 Siemens AG Neuartiger Höchstleistungs-Röntgenstrahler für die Computertomografie
2004 Villeroy & Boch GmbH New Wave Caffe - oder warum sollte Geschirr immer rund sein
2004 PEMEAS GmbH mit Edelmetallen beschichtete Brennstoffzellen-Membranen (Celtec)
2003 BMW AG Aktivlenkung für variable Lenkübersetzung
2003 Schollglas Fenster-Notausstieg für Schienenfahrzeuge und Busse aus speziellem Leichtglas
2003 NaWoTec GmbH Reparaturgerät für Masken zur Herstellung von Halbleiter-Chips
2002 MTU Aero Engines Turbinenverdichter für Flugzeugtriebwerke
2002 Leica Microsystems AG Objektiv höchster Auflösung für die Halbleiterprüfung
2002 Solvent Innovation GmbH Flüssige Salze (ionische Flüssigkeiten)
2001 Infineon Technologies AG Leistungshalbleiter für neue Konzepte bei der Stromversorgung von elektronischen Schaltungen und Elektromotoren
2001 Merz Pharma KGaA Wirksames Antidementivum
2001 febit AG Das weltweit erste DNA-Analysegerät mit DNA-Prozessor
2000 Audi AG Einführung von Aluminium-Karosserien in die Großserien-Produktion
2000 Sartorius AG Premium-Analysenwaage GENIUS
2000 Impella Cardiotechnik AG intrakardiales Pumpsystem für die Herzchirurgie
1999 Daimler-Chrysler Aerospace Airbus AG Laserschweißen im Flugzeugbau
1999 Sennheiser electronic GmbH & Co. KG AudioBeam - Gerichtete Beschallung
1999 November AG immunologische Ohrmarke
1998 Hoechst Marion Roussel AG Neuartiges Anti-Krebs-Präparat Flavopiridol
1998 Sennheiser electronic GmbH & Co. KG Optisches Mikrofon
1998 Tecoplan Informatik GmbH Software für den Bau virtueller Prototypen
1997 Isad GmbH Integrierter Starter-Alternator-Dämpfer
1997 Schneider Rundfunkwerke AG Laser-Fernsehen
1997 GeSiM GmbH Nanoliterpumpe
1996 Daimler Benz Aerospace AG Radargerät für die automatische Abstandsregelung von Autos
1996 Sto AG Transparentes Wärmedämmverbundsystem
1996 Zentrum für Neuroinformatik Gesichtserkennungssystem
1995 Boehringer Mannheim GmbH Herzinfarkt Schnelltest
1995 Gebr. Effing GmbH Entlackung von Druckzylindern per Laser
1995 Nanosensors Dr. Olaf Wolter GmbH Silizium Sensoren für die Kraftmikroskopie
1994 Siemens Nixdorf Informationssysteme AG Neurocomputer
1994 Lambda Physik GmbH Wartungsfreier Excimer-Laser
1994 Daum GmbH Rostocker Endohand
1993 Opticon Gesellschaft für Optik und Elektronik mbH 3-D-Video-Endoskop für die Minimal Invasive Chirurgie
1993 VARTA Batterie AG Nickel-Metallhydrid-Knopfzelle
1993 Batelle Ingenieurtechnik GmbH Papierkonservierung
1992 Nukem GmbH MIS-Inversionsschicht-Solarzelle
1992 Gottlob Auwärter GmbH Reisebus mit Vierachslenkung
1991 IBM Deutschland GmbH Außerbetriebliche Arbeitsstätten
1991 Robert Bosch GmbH Controller Area Network
1991 Philips Comscan
1991 Optische Werke G. Rodenstock Hochbrechende Kunststoff-Brillengläser
1990 KHD Humboldt Wedag AG Supraleitender Magnetscheider
1990 Forschungsinstitut Kurt Schwabe Meinsberg Isfet-Messsystem mit elektrochemischen Sensoren
1990 Dürr GmbH Reduzierung von Lösemittelemissionen
1989 MLS Munich Laser Systems GmbH industrieller Stab-Laser
1989 Deutsche Forschungsanstalt für Luft- und Raumfahrt Computerunterstützung für Fluglotsen
1989 Maho AG Laserwerkzeugmaschine
1988 Aixtron GmbH Gasphasenepitaxieanlage
1988 Traub AG Programmiersystem für Drehmaschine
1988 Rupp + Hubrach KG Kratzfeste Kunststoff-Brillengläser
1987 Deutsche Thompson-Brandt GmbH Magneto-optischer Disc-Recorder
1987 Angewandte Digital Elektronik GmbH Kontaktlose Chipkarte
1987 Hoechst AG Röntgen-Resist
1987 Werner & Mertz GmbH Antiallergikum Acarosan
1986 S+G Implants Mitwachsende Tumorprothese
1986 Friedrich-Wilhelm Freiherr von Rotenhan Kultivierung einer Ölpflanze
1986 Geers Hörakustik Im-Ohr-Hörgerät
1985 Carl Zeiss Oberkochen Simultanspektrometer
1985 Boehringer Mannheim GmbH Reflotron-Blutanalysegerät
1985 Daimler Benz AG Fahrsimulator
1985 Stapla Ultraschall-Technik GmbH Ultraschall-Schweißgerät
1984 Ernst Leitz Wetzlar GmbH Akustomikroskop Elsam
1984 Audi AG Permanenter Allradantrieb
1984 JUWÖ Poroton-Werke Ernst Jungk und Sohn Ziegeldeckenfertigung
1983 Dornier System GmbH Nierenstein-Lithotripter
1983 Ludwig Scheer GmbH & Co.KG Nichtbrennbares Material
1983 DFVLR e. V. Kraft-Momenten-Sensor
1983 Intermetall GmbH Digitale Signalverarbeitung im TV
1983 Polytechnisches Institut Karlsruhe Unterirdisches Bewässerungssystem
1983 Josef Heim KG Video-Recorder als Messwertspeicher
1982 AEG Telefunken Nachrichtentechnik GmbH Haus-Notruf
1982 Dürr Anlagenbau GmbH Elektronenstrahlhärtung
1982 Heinz Kerber Spiralsiebe
1982 Metawell GmbH Leichtplatte
1981 August Hohnholz KG Schaumstoffplatte aus Acrylglas
1981 Menzel GmbH & Co Umlaufdentrifikation
1980 Hoechst AG Flammhemmende Trevira-Faser

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das gehärtete ultradünne Glas ist kratzfest und biegbar bis zu einem Radius von wenigen Millimetern und zeigt beim Biegen keine Ermüdungserscheinungen. Eingesetzt werden könnte es z. B. in flexiblen Smartphones und in Fingerabdruck-Sensoren, für die eine möglichst dünne und robuste Abdeckungen nötig ist. Quelle: Ultradünnes Glas für das Smartphone der Zukunft, Schott AG, 16. Oktober 2015
  2. Statt mit Zahnrädern erfolgt die Drehmomentwandlung über dynamisierte Einzelzähne, die entlang der Innenverzahnung eines Hohlrades geführt werden. Durch dieses Prinzip sind fast alle Zähne am Zahneingriff beteiligt. Quelle: Galaxie Antriebssystem von Wittenstein revolutioniert den Hochleistungs-Maschinenbau, Wittenstein AG, 16. April 2015, Funktionsprinzip: Logarithmische Spirale statt Evolvente, (werbelastiges) Video, Maschinenmarkt, 21. April 15
  3. Wasserstoffspeicherung mittels flüssiger organischer Wasserstoffträger (engl: Liquid Organic Hydrogen Carrier: LOHC). LOHC können bei Umgebungsbedingungen in normalen Kraftstoffbehältern und Tankwagen gelagert bzw. transportiert werden, ohne dass dazu hohe Drücke oder niedrige Temperaturen nötig sind. (Quelle: Die Revolution der Wasserstofflogistik, Hydrogenious Technologies GmbH)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Erster Innovationspreis der Welt - Innovationspreis der deutschen Wirtschaft. Archiviert vom Original am 8. November 1999; abgerufen am 16. Februar 2017.
  2. Chronologie: Innovationspreis der deutschen Wirtschaft. Abgerufen am 16. Februar 2017.
  3. :: Innovationspreis 2007 :: pro-physik.de. Abgerufen am 16. Februar 2017.
  4. :: Innovationspreis der deutschen Wirtschaft 2008 :: pro-physik.de. Abgerufen am 16. Februar 2017.
  5. » Die Gewinner des „Innovationspreises der deutschen Wirtschaft 2010 – Erster Innovationspreis der Welt®“ stehen fest! positiv-magazin. Abgerufen am 16. Februar 2017.
  6. Science4Life Venture Cup. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 17. Februar 2017; abgerufen am 16. Februar 2017. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.science4life.de
  7. Ausgezeichnet: ibidi ist Sieger des Innovationspreises der deutschen Wirtschaft 2012/13 - IZB Martinsried - Freising DE. Abgerufen am 16. Februar 2017.
  8. FOCUS Online: Die Sieger des Innovationspreises der deutschen Wirtschaft 2012/13: MTU Aero Engines Holding AG, Deutsche Post DHL, ibidi GmbH und Syntellix AG (BILD). In: FOCUS Online. (focus.de [abgerufen am 16. Februar 2017]).
  9. de.biz.yahoo.com@1@2Vorlage:Toter Link/de.biz.yahoo.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.