Insellösung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Insellösung wird eine Problemlösung bezeichnet, die ein spezielles Problem löst, die aber so speziell ist, dass sie nicht mehr verändert werden kann, um ein anderes, ähnliches Problem zu lösen.

[techn.] Als Insellösung werden technische Systeme bezeichnet, die nur innerhalb ihrer eigenen Grenzen wirksam sind und nicht mit ähnlichen oder verwandten Systemen der Umgebungsvariablen zusammenwirken können bzw. kompatibel sind. Das Gegenteil davon ist Interoperabilität. Insellösungen findet man auch in Kernkraftwerken, damit ein manipulativer Fremdeingriff von außen verhindert werden kann.

Beispiele[Bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Ein Beispiel dafür ist der Transrapid, der keine der Einrichtungen anderer Verkehrsmittel benutzen kann und auch selbst nicht für diese mitbenutzbar ist.

Ein weiteres Beispiel sind Schreibtelefone für Gehörlose, die zwar innerhalb des Telefonnetzes wirken, jedoch nur mit dem gleichen Gerät auf der Gegensprechstelle zusammenwirken können.

Ein zusätzliches Beispiel können IT-Anwendungen oder Lösungen sein, die für spezielle Anforderungen geschrieben wurden. Hier kann es zu einer Insellösung kommen, wenn ein einzelner Mitarbeiter ausscheidet, oder ein Programm sich von einer zur nächsten Version erheblich ändert, und so das entsprechende Wissen nicht mehr vorhanden ist, usw. Deshalb sollten sowohl kommerzielle als auch Opensource Produkte auf ihre Quallität, Nachhaltigkeit und Dokumentation geprüft werden.

In Deutschland wurde dieser Begriff populär in Zusammenhang mit der Einführung des Dosenpfandes Anfang 2003. Während sich vor allem Tankstellen und kleine Getränkemärkte unter Verbünden wie dem P-System zusammenschlossen, hatten sich vor allem große Unternehmen wie Aldi, Lidl und Plus zu Insellösungen entschlossen, bei denen man die bei der jeweiligen Handelskette gekauften Flaschen auch nur dort zurückgeben konnte. Seit dem 1. Mai 2006 sind solche Insellösungen jedoch nicht mehr zulässig. Jeder Verkäufer von bepfandeten Einweggebinden muss solche nun auch zurücknehmen, unabhängig davon, wo diese gekauft wurden.