Inspekteur der Luftwaffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kfz-Stander des Inspekteurs der Luftwaffe

Der Inspekteur der Luftwaffe (InspL) ist der oberste truppendienstliche Vorgesetzte der Teilstreitkraft Luftwaffe der Bundeswehr.

Er ist für deren personelle und materielle Einsatzbereitschaft verantwortlich und in dieser Funktion dem Generalinspekteur der Bundeswehr unmittelbar unterstellt. Dem Inspekteur untersteht das Kommando Luftwaffe in Berlin-Gatow. Im Rahmen der bundeswehrweiten Konzeption ist er Mitglied des Militärischen Führungsrates unter dem Vorsitz des Generalinspekteurs.

Der Inspekteur und sein Vertreter bekleiden grundsätzlich den Dienstgrad eines Generalleutnants, der erste Inspekteur der Luftwaffe, Josef Kammhuber, wurde während seiner Amtszeit aufgrund seiner Verdienste um den Aufbau der deutschen Luftstreitkräfte nach dem Zweiten Weltkrieg zum General befördert.

Der siebte Inspekteur der Luftwaffe, der spätere General Eberhard Eimler war der erste Amtsträger, der nicht in der Luftwaffe der Wehrmacht während des Zweiten Weltkriegs gedient hatte. Mit fast sechs Jahren stand Klaus-Peter Stieglitz bisher am längsten an der Spitze der Luftwaffe.

Inspekteure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Müllner Aarne Kreuzinger-Janik Klaus-Peter Stieglitz Gerhard W. Back Rolf H. Portz Bernhard Mende Hans-Jörg Kuebart Horst Jungkurth Eberhard Eimler Friedrich Obleser Gerhard Limberg Günther Rall Johannes Steinhoff Werner Panitzki Josef Kammhuber
Nr. Name Bild Beginn der Berufung Ende der Berufung Bemerkungen
15 Karl Müllner

Generalleutnant Karl Müllner.jpg

seit 25. April 2012
14 Aarne Kreuzinger-Janik 29. Oktober 2009 25. April 2012
13 Klaus-Peter Stieglitz 12. Januar 2004 29. Oktober 2009 Bisher mit 2117 Tagen längste Amtszeit als Inspekteur
12 Gerhard W. Back 1. April 2001 Januar 2004 2004–2007 Befehlshaber des Allied Joint Force Command Brunssum
11 Rolf Portz 1. Oktober 1997 31. März 2001
10 Bernhard Mende 1. Oktober 1994 30. September 1997 Erster und bisher einziger Inspekteur, der nicht Strahlflugzeugführer war, sondern aus dem Bereich der Flugabwehr („FlaRak“) kam
9 Hans-Jörg Kuebart 1. April 1991 30. September 1994
8 Horst Jungkurth 1. Oktober 1987 31. März 1991
7 Eberhard Eimler 1. April 1983 30. September 1987 1987–1990 stellvertretender Supreme Allied Commander Europe
6 Friedrich Obleser 1. Oktober 1978 31. März 1983
5 Gerhard Limberg 1. April 1974 30. September 1978
4 Günther Rall Bundesarchiv Bild 183-J1112-0206-004, Günther Rall.jpg 1. Januar 1971 31. März 1974 Entlassung durch Verteidigungsminister Georg Leber, nachdem eine Reise nach Südafrika bekannt geworden war, die offiziell als Reise zu einem Bekannten nach Namibia angegeben worden war, der Rall aber auch mit hochrangigen offiziellen Vertretern des Apartheid-Regimes zusammengetroffen war
3 Johannes Steinhoff Bundesarchiv Bild 146-1997-041-03, Johannes Steinhoff.jpg 2. September 1966 31. Dezember 1970 1971–1974 Vorsitzender des NATO-Militärausschusses, gilt als der Inspekteur, der die Starfighter-Krise beenden konnte
2 Werner Panitzki 1. Oktober 1962 25. August 1966 Rücktritt wegen der Starfighter-Affäre
1 Josef Kammhuber Bundesarchiv Bild 146-2005-0033, Josef Kammhuber retusche.jpg 1. Juni 1957 30. September 1962 1961 aufgrund seiner Verdienste beim Aufbau der Luftwaffe als bisher einziger Inspekteur einer Teilstreitkraft zum General befördert

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]