Inspektor Clouseau (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher Titel Inspektor Clouseau
Originaltitel Inspector Clouseau
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1968
Länge 96 Minuten
Altersfreigabe FSK 16[1]
Stab
Regie Bud Yorkin
Drehbuch Tom Waldman
Frank Waldman
Produktion Lewis J. Rachmil
Musik Ken Thorne
Kamera Arthur Ibbetson
Schnitt John Victor Smith
Besetzung
Chronologie
← Ein Schuß im Dunkeln Der rosarote Panther kehrt zurück →

Inspektor Clouseau ist der dritte Film der Pink-Panther-Reihe aus dem Jahr 1968 und der erste, der nicht unter der Regie von Blake Edwards entstand. Diese übernahm stattdessen Bud Yorkin, die Rolle des tollpatschigen Inspektors spielte in diesem Film Alan Arkin.

Der Film wurde von der Kritik überwiegend negativ aufgenommen und war auch kein großer Erfolg an den Kinokassen.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine organisierte Verbrecherbande plant nach einem gelungenen Coup ihren zweiten Überfall in Großbritannien. Scotland Yard vermutet einen Verräter in den eigenen Reihen, deshalb wird Inspektor Clouseau vom Premierminister nach Großbritannien berufen, um den Fall zu lösen. Commissioner Braithwaite, der bisher die Ermittlungen leitete, wird von den Eingriffen des Inspektors zur Weißglut gebracht. Clouseau schafft es, zwei Mordanschläge zu verhindern, in der Folge wird er von der Bande entführt. Diese fertigt Masken seines Gesichts an, um weitere Banküberfälle in der Schweiz durchzuführen. Letztlich gelingt es Clouseau, den Plan der Verbrecher zu vereiteln und den Verräter beim Yard zu enttarnen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Renata Adler schrieb in der New York Times vom 25. Juli 1968, die Komödie sei so „uninspiriert“ und derart „unerbittlich schrecklich“, dass sie beim Publikum eher ein Würgen statt einem Lachen auslöse.[2]

„Weitaus weniger originell und amüsant als die ‚echten‘ Pink-Panther-Komödien.“

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alan Arkin erhielt die Rolle, da Peter Sellers wegen Dreharbeiten an Der Partyschreck nicht verfügbar war.[4]
  • Arkin spielte auch die Rollen der Verbrecher, wenn sie als Clouseau verkleidet waren.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Inspektor Clouseau. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, Juni 2005 (PDF; Prüf­nummer: 39 668 V/DVD).
  2. Kritik von Renata Adler auf nytimes.com
  3. Inspektor Clouseau. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 20. Mai 2018.
  4. a b Trivia für Inspector Clouseau auf german.imdb.com