Instandbesetzung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Instandbesetzer, Berlin-Kreuzberg (1981)

Eine Instandbesetzung bezeichnet in Deutschland eine Hausbesetzung mit dem erklärten Ziel, verfallende Altbauhäuser, -wohnungen und auch Gewerbeanlagen vor dem Abriss zu retten und wieder bewohnbar zu machen.

Dabei trafen die Instandbesetzer häufig auf eine gezielte Zerstörung von Bausubstanz, die den Zweck hatte, eine Weiternutzung der Gebäude zu verhindern – auch um besser erhaltene Gebäude zu ruinieren und dadurch den Abriss kompletter Häuserblöcke zu rechtfertigen. Durch die erforderliche, umfassende Eigenarbeit konnte ein außerordentliches Interesse an der Erhaltung demonstriert und somit häufig eine Legalisierung bewirkt werden. Der Begriff wurde 1980 in West-Berlin geprägt, wo eine Welle von Hausbesetzungen die Abkehr von der Flächensanierung hin zur behutsamen Stadterneuerung im Zusammenwirken mit der Internationalen Bauausstellung (IBA) und durch die Unterstützung in der Bevölkerung, in Institutionen und Behörden markierte. Jedoch hatten nicht alle Hausbesetzer die Energie oder auch die Möglichkeiten zur Instandsetzung. In einigen Fällen wurde dann von Kaputtbesetzung oder Abwohnen gesprochen.

Werkstattbereich der Regenbogenfabrik Berlin 2015

Beispiel für eine gelungene Instandbesetzung mit dadurch auch bewirkter langfristiger Perspektive ist die Regenbogenfabrik Berlin in Berlin-Kreuzberg.

Eine weitere aktuelle Instandbesetzung ist das Hamburger Gängeviertel „Valentinskamp“.[1]

Das daraus abgeleitete Wort Instandbesetzer wurde 1980 von der Gesellschaft für deutsche Sprache bei der Wahl zum Wort des Jahres auf den dritten Platz gewählt.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sven Stillich, Iris Hellmuth: Hausbesetzer in Hamburg: Die Stadt – wer ist das? In: fr-online.de. 1. Oktober 2009, abgerufen am 29. Dezember 2014.
  2. Wort des Jahres. In: gfds.de. Gesellschaft für deutsche Sprache, abgerufen am 29. Dezember 2014.