Institut Polonicus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Sprache muss noch verbessert werden angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Die Figur Polonicus ist eine jugendliche, beflügelte Gestalt, mutig und dynamisch.

Das Europäische Institut für Kultur und Medienverantwortlicher Polonicus wurde im Jahr 2011 gegründet und ist in Belgien mit Hauptsitz in Aachen, registriert. Das Institut Polonicus hat den Status einer öffentlichen Einrichtung mit einem höheren Nutzen und deren Arbeit basiert auf christlichen und humanistischen Werten der europäischen Kultur. Das Hauptziel der Einrichtung ist die Organisation der Galaveranstaltung und die Vergabe des jährlichen Polonicus-Preises. Ziel des Instituts ist es, die Promotion der europäischen Integration und die Unterstützung der polnischen Kultur durch Projekte wie: Workshops, Symposien, Konzerte, Reisen, kulturelle Veranstaltungen, zu stärken. Zudem pflegt das Institut die Zusammenarbeit der Polen aus den EU-Regionen.

Polonicus-Preis[Bearbeiten]

Der Polonicus-Preis ist die höchste Anerkennung der Europäischen Polonia, als Ehre für die Förderung von Dialog mit und Förderung von Polen in Europa und der Welt. Die Einweihung des Preises Polonicus fand am Tag der Polonia am 2. Mai 2009, während des Festivals am Dreiländereck: Belgien, Niederlande und Deutschland, statt. Seit 2010 wird die Preisverleihung anlässlich des Europäischen Tages der Polonia auf der jährlich stattfindenden Gala der Polonia organisiert und im Krönungssaal des Aachener Rathauses durchgeführt. Der Initiator des Preises ist der Jury-Vorsitzende Wiesław Lewicki, ein langjähriger Aktivist der polnischen Gemeinde in Deutschland und Präsident des Europäischen Instituts für Kultur und Medienmanagement und Medienverantwortlicher für Polonicus.[1]

Grundidee[Bearbeiten]

Die Grundidee des Preises Polonicus basiert auf den Spruch wir sollten uns gegenseitig respektieren, denn dann werden uns auch andere respektieren. Polonicus ist an Menschen gerichtet, die ihre eigene soziale und materiale Position mit gleichzeitiger Vertiefung der nationalen Akzente, aufbauen. Der Preis hebt die Verbreiter der polnischen Werte und deren Förderung in Europa hervor. Polonia verleiht diesen Preis an Personen, die Aktivitäten für die europäische Vereinigung entfalten, Förderung der europäischen Integration betreiben oder an der Schaffung eines positiven Erscheinungsbildes der Polen in der Welt mitwirken.

Förderer der Auszeichnung Polonicus[Bearbeiten]

Zu den ersten Förderern des Preises Polonicus zählten der Kongress der deutschen Polonia und Konvent polnischer Organisationen in Deutschland. Seit 2012 hat der Preis einen europäischen Charakter angenommen und die EUWP – Europäische Union polnischer Gemeinschaften – ist als Förderer aufgetretan. In den ersten beiden Auflagen des Preises Polonicus unterstützte der Botschafter der Republik Polen in Berlin, Marek Prawda, den Preis persönlich. Seit dem Jahr 2011 übernahm der Vorsitzende des Senats der RP, Bogdan Borusewicz, die Förderung.

Die Figur Polonicus[Bearbeiten]

Die Figur Polonicus ist eine beflügelte, jugendliche Gestalt. Diese wird aus einem Bronzeguss mit einer Höhe von 38 cm hergestellt. Der Ideengeber der Figur ist Wiesław Lewicki und der Hersteller ist der Künstler Stanislaw Szroborz, Gewinner eines Wettbewerbs im Jahre 2008. Anfangs wurde der Statuettensockel aus Bronze gefertigt, heutzutage jedoch aus Marmor. Auf dem Sockel wird der Institutionsname und das Verleihungsjahr eingraviert. Zu der Polonicus-Figur wird eine Urkunde überreicht.

Preisverleihung[Bearbeiten]

Präsident des Instituts Wiesław Lewicki

Der Preis wird von einer fünfköpfigen Jury, bestehend aus einem Senator, der der Vorsitzende der Polonicus-Auszeichnung ist, einem Mitglied des Sekretariats der EUWP (Europäischen Union polnischer Gemeinschaften) und Vertretern polnischer Organisationen, die in der EUWP organisiert sind, verliehen[2]. Der Vorsitzende der Polonicus-Auszeichnung kann Jury-Berater aus polnischen Organisationen in Europa, europäischen Behörden und Institutionen berufen. Das Gremium der Jury-Berater besteht aus fünf Personen. Die Jury vergibt jeweils einen Preis in jeder Kategorie und hat das Recht, von der Preisvergabe in einer oder mehreren Kategorien zurückzutreten. Der Ehrenpreis wird auch über den Kategorien hinaus vergeben. Kandidaten können in der Europäischen Union wohnen oder arbeiten und die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union besitzen. Vorschläge für Kandidaten werden bis Ende des Jahres der Jury vorgelegt. Die Namen der Preisträger werden am Ende des Februars eines jeden Jahres angekündigt.

Kategorien[Bearbeiten]

Es sind vier Kategorien vorgesehen.[3]

Karl der Große Halle in Aachen
  • Kultur: Die Polonicus wird in dieser Kategorie für die Kulturschöpfer oder Personen, die sich mit der polnischen oder europäischen Kultur, Förderung der polnischen Kultur und das Loben der Errungenschaften und Werte Polens beschäftigen, verliehen.
  • Polnische Organisation: Ausgezeichnet werden Personen, die das Polonia-Leben organisieren und beleben.
  • Deutsch-polnischer Dialog: Den Preis erhalten Personen, die zur Entwicklung der Zusammenarbeit und des polnisch-deutschen Dialogs beitragen als auch die Annäherung beider Nationen.
  • Ehrenpreis „Polonicus“: Der Ehrenpreis wird aperiodisch für das Lebenswerk verliehen. Die Kandidaten in dieser Kategorie können Personen sein, die konkrete Ergebnisse durch ihren Tätigkeiten hervorgebracht haben. Es betrifft vor allem die Bereiche des wirtschaftlichen, kulturellen, wissenschaftlichen, politischen oder sozialen Lebens. Die Personen zeichnen sich durch ihre Aktivität, Initiative und Kreativität aus.

Die Gewinner[Bearbeiten]

Polonia Festival 2009[Bearbeiten]

[4]

  • Kultur: Tomasz Glanc, Komponist und Musiker aus Montabaour
  • Polnisch-deutscher Dialog: Olaf Müller, Leiter Kulturbetrieb der Stadt Aachen
  • Polnische Organisationen: Paulina Lemke, Aktivist ZPwN „Zgoda“, Künstlerin und Malerin aus Düsseldorf
  • Ehrenpreis: Steffen Möller, Schauspieler und Autor des Buches „Viva Polonia“ aus Wuppertal

Gala der Polonia 2010[Bearbeiten]

[5][6]

  • Kultur: Zofia Wislocka, Dirigentin und Komponistin
  • Polnisch-deutscher Dialog: Władysław Bartoszewski, Historiker, Politiker, Journalist, Schriftsteller
  • Polnische Organisationen: Piotr Małoszewski, Vorsitzender des Christlichen Zentrums für Pflege der polnischen Kultur, Tradition und polnischer Sprache in Deutschland
  • Ehrenpreis: Jerzy Buzek, Vorsitzender des Europäischen Parlaments in den Jahren 2010–2012 [7]

Gala der Polonia 2011[Bearbeiten]

[8][9]

  • Kultur: Karl Dedecius, Übersetzer und Herausgeber polnischer Literatur
  • Polnisch-deutscher Dialog: Cornelia Pieper, Staatsministerin beim Bundesminister des Auswärtigen Amts
  • Polnische Organisationen: Władysław Pisarek, Vize-Vorsitzender des Bundes der Polen in Deutschland „Rodło“
  • Ehrenpreis: Norman Davies, Historiker

Gala der Polonia 2012[Bearbeiten]

[10]

  • Kultur: Krystyna Janda, Schauspielerin [11]
  • Polnisch-deutscher Dialog: Angelica Schwall-Düren, Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes NRW
  • Polnische Organisationen: Helena Miziniak, Ehrenpräsidentin der Europäischen Union der polnischen Gemeinschaften
  • Ehrenpreis: Alfons Nossol, Erzbischof Senior der Diözese Oppeln[12]

Gala der Polonia 2013[Bearbeiten]

[13][14]

  • Kultur: Wladyslaw Miodunka, Leiter des Lehrstuhles für Polnisch als Fremdsprache an der Jagiellonen Universität in Krakau [15][16]
  • Polnisch-deutscher Dialog: Basil Kerski, Direktor des Europäischen Solidarność-Zentrums in Danzig, Chefredakteur des polnisch-deutschen Magazins „Dialog“
  • Polnische Organisationen: Maria und Czeslaw Gołębiewscy, die Gründer des Kultur- Restaurants „Gdanska“, Verbreiter der polnischen und deutschen Kultur in Oberhausen
  • Ehrenpreis: Andrzej Wajda, Filmregisseur, Oscarpreisträger[17]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://articles.portal-tol.com/english-language-pl/Wies%C5%82aw%20Lewicki.
  2. http://www.institut-polonicus.eu/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=2&Itemid=7.
  3. http://www.institut-polonicus.eu/index.php?option=com_content&view=category&layout=blog&id=2&Itemid=7.
  4. http://polonia.nl/?p=1653.
  5. http://www.aachen.de/DE/stadt_buerger/pdfs_stadtbuerger/pdf_karlspreis/karlspreis_10/kp_rahmenprogramm_2010.pdf.
  6. http://archiwum.po-prostu.de/index.php?option=com_content&view=article&id=2339:polonicus-nagroda-polonii-z-szacunku-do-siebie&catid=23&Itemid=48.
  7. http://www.europarl.europa.eu/former_ep_presidents/president-buzek/pl/press/press_release/2010/2010-April/press_release-2010-April-20.html;jsessionid=306D961CDFB62C7C189EB190AEBB5336.
  8. http://www.aachener-nachrichten.de/lokales/aachen/polonicus-preis-fuer-bruecken-nach-polen-1.379684
  9. http://www.karlspreis.de/aktuelles/veranstaltungen/veranstaltungsdetails/article/samstag-07052011-1900-uhr.html?no_cache=1.
  10. http://www.mbem.nrw.de/pressemitteilungen/galerien/polonicus-2012-5-mai-2012-in-aachen-467/polonicus-2012-23302.html http://www.dw.de/polonicus-czwarta-edycja-nagrody-polonii-europejskiej/a-15932803 http://www.portalpoint.info/pl,wiadomosci,4,3700.html.
  11. http://www.krystynajanda.pl/cv/2743.
  12. http://www.radio.opole.pl/2012/maj/wiadomosci/biskup-nossol-nagrodzony-przez-polonie-w-niemczech.html.
  13. http://www.karlspreis.de/de/aktuelles/veranstaltungen/veranstaltungsdetails/article/samstag-27042013-1900-uhr.html?no_cache=1.
  14. http://aktuell.meinestadt.de/aachen/2013/03/05/polonicus-auszeichnung/.
  15. http://www.polishstudies.uj.edu.pl/de.
  16. http://www.naukawpolsce.pap.pl/aktualnosci/news,393932,prof-wladyslaw-miodunka-z-uj-laureatem-nagrody-polonicus-2013.html.
  17. http://www.klenkes.de/meldungen/47758.andrzej-wajda-kommt-nach-aachen.html.