Institut für Computermusik und Elektronische Medien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Institut für Computermusik und Elektronische Medien (ICEM) an der Folkwang Universität der Künste in Essen wurde 1990 als zentrales Institut gegründet. Hervorgegangen aus dem Elektronischen Studio (gegründet 1971) ist das ICEM lebendiger Ort für Forschung und Lehre und beinhaltet neben den Studios für Elektronische Musik/Medien weitere Fachabteilungen für Audio- und Medientechnik.

Gründer und bis Oktober 2011 künstlerischer Leiter des ICEMs ist Dirk Reith. Seitdem wird das Institut von Thomas Neuhaus geleitet.

Momentan stehen den Studierenden und Dozenten sieben Studios zur Verfügung:

  • Studio 1: Analoge Klangsynthese (Synlab System, Hofschneider Berlin)
  • Studio 2: Digitale Klangsynthese, Live-Elektronik
  • Studio 3: Seminarraum mit multimedialer Ausstattung
  • Studio 4: Digitale Klangsynthese, Live-Elektronik
  • Tonaufnahmestudio 90 m², Tonregie 40 m²
  • AV/Medienstudio: Videoschnitt, Computeranimation, DVD Authoring
  • Projektstudio: DAW orientierte Ausstattung in Soft- und Hardware

Hauptaufgabe des ICEMs ist die Forschung und Lehre in kunstrelevanten Gebieten aus Informatik und Medientechnologie und deren Verwendung in den musikalisch-akustischen, visuellen und darstellenden Künsten sowie die Betreuung aller Projekte der Hochschule, bei denen Medien in umfassendem Maße eingesetzt werden.

Durch die direkte Nachbarschaft zu Tanz, Theater und Wissenschaft wird den Studenten am ICEM eine Ausbildung geboten, die interdisziplinäre Projekte begünstigt.

Das ICEM gibt in unregelmäßigen Abständen die CD-Reihe "ex machina" heraus, so z. B. die 2001 veröffentlichte "Jubiläumsausgabe" bestehend aus "ex machina" Volume 4-6, auf denen ICEM Produktionen aus drei Dekaden ein umfassendes Klangbild des elektronischen Schaffens am ICEM zeigen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]