Institut für Informationssysteme (Hochschule Hof)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folgende Teile diesen Artikels
scheinen seit 2012 nicht mehr aktuell zu sein:  Fertigstellung Gebäude

Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Institut für Informationssysteme
an der Hochschule Hof
Institut für Informationssysteme an der Hochschule Hof
Vorläufiger Standort an der Hochschule Hof
Kategorie: Forschungseinrichtung
Träger: Hochschule Hof
Sitz des Trägers: Hof (Saale)
Art der Forschung: Angewandte Forschung
Fächer: Informatik
Fachgebiete: Analytische Informationssysteme, Informationsmanagement, Multimediale Informationssysteme, Systemintegration
Grundfinanzierung: EU, Land Bayern, Oberfrankenstiftung,
Leitung: Richard Göbel, Jörg Scheidt, Claus Atzenbeck
Mitarbeiter: 27
Homepage: www.iisys.de/

Das Institut für Informationssysteme (iisys) ist ein In-Institut der Hochschule Hof. Es wurde im Juli 2010 gegründet. Der Spatenstich für das neue Gebäude, das im Sommer 2012 fertiggestellt wird, erfolgte am 22. Oktober 2010 [1]. Am Institut arbeiten momentan 27 Mitarbeiter.

Das Institut repräsentiert die zentrale Forschungseinrichtung der Informatik an der Hochschule Hof und besteht aus den vier Forschungsgruppen

  • Analytische Informationssysteme,
  • Informationsmanagement,
  • Multimediale Informationssysteme,
  • Systemintegration.

Das Institut wird mit Mitteln des Freistaates Bayern, der Oberfrankenstiftung und der Europäischen Union finanziert. Schwerpunkte sind angewandte Forschung und Wissenstransfer in die Wirtschaft. iisys sieht seine Hauptaufgabe darin, Ergebnisse internationaler Forschung auf Anwendbarkeit hin zu überprüfen, gegebenenfalls anzupassen und Wirtschaft und Gesellschaft zur Verfügung zu stellen. Insofern versteht sich iisys als Brücke zwischen Forschung und Wirtschaft.

iisys gliedert sich in folgende Bereiche:

  • Management: Es unterstützt den Technologie- und Anwendungsbereich bei der Akquisition und Durchführung von Projekten. Seine wichtigste Aufgabe besteht darin, die Finanzierung des Instituts langfristig sicherzustellen.
  • Technologiebereich: Er konzentriert sich in verschiedenen Forschungsgruppen auf Methoden des Datenmanagements und der Datenanalyse sowie auf die Entwicklung und Einbettung vernetzter Informationssysteme in Geschäftsprozessen. Dabei werden prototypische Lösungen für Anwendungen auf der Basis neuer Algorithmen und Methoden entwickelt. Ziel dieser Technologieprojekte ist die Validierung und Optimierung dieser Algorithmen und Methoden, so dass sie für reale Anwendungen in Unternehmen einsetzbar sind. Der Technologiebereich arbeitet dazu mit externen Forschungseinrichtungen zusammen. Damit beabsichtigt das Institut die Teilhabe regionaler Unternehmen an Ergebnissen der internationalen Forschung und Entwicklung im Bereich der Informationssysteme.
  • Anwendungsbereich: Er ist größtenteils auf Dienstleistungen ausgerichtet. Zusammen mit IT-Unternehmen werden Produkte entwickelt, die vor allem die Bedürfnisse der mittelständischen Industrie im Fokus haben. Man verspricht sich eine Multiplikatorwirkung der IT-Unternehmen, durch welche die regionalen Betriebe an den Entwicklungen des Instituts partizipieren können.

Von überregionaler Bedeutung sind insbesondere folgende Projekte:

  • Smart Grid Solar: Dieses Projekt dient als Pilotstudie für die Erfassung und Koordination der gesamten Energieversorgung einer Region mit dem Ziel eines intelligenten Stromnetzes. Es wird in Hochfranken durchgeführt. Projektpartner sind neben iisys vor allem die Uni Erlangen, zahlreiche Energieversorger und die Städte Hof und Arzberg. Gefördert wird das Projekt durch den Freistaat Bayern.
  • Migräne Radar (iisys): Hier wird der Zusammenhang zwischen Wetteränderungen und dem häufigeren Auftreten von Migräneanfällen untersucht[2]. Das Projekt war Preisträger des Wettbewerbs "Was macht gesund?" des BMBF[3]. Seit Juni 2011 werden bundesweit über ein Webformular und mit Hilfe von Smartphone Apps Migräneanfälle aufgezeichnet. Anschließend werden die Daten mit Wetterdaten verknüpft, welche der Deutscher Wetterdienst zur Verfügung stellt. Bis Ende Juli 2012 konnten mehr als 10.000 Meldungen über Migräne- und Kopfschmerzattacken über das Webformular sowie die Smartphone Apps gesammelt werden [4].

Das iisys beherbergt ebenfalls Projekte, die der direkten Wirtschaftsförderung dienen: [5].

  • Dein Weg in die Cloud: Im Rahmen dieses vom Europäischen Sozialfonds (ESF) geförderten Projekts bietet das iisys Hilfestellung für Softwarehersteller die ihre eigene Software auch als Cloud-Dienst anbieten möchten und für KMUs die Cloud-Dienste nutzen wollen.
  • eBusiness-Lotse Oberfranken: Im Rahmen der Förderinitiative "eKompetenz-Netzwerk für Unternehmen" stellt das iisys gemeinsam mit dem IGZ Bamberg mit dem eBusiness-Lotsen Oberfranken anbieterneutrale und praxisnahe Informationen für das eBusiness von Unternehmen, insbesondere von KMU und Handwerk zur Verfügung. Insbesondere die Themen Online-Marketing, Cloud und Informationssysteme für ressourceneffiziente Prozesse stehen hierbei im Fokus.

Die wissenschaftliche Leitung des Instituts obliegt Richard Göbel, die stellvertretende Jörg Scheidt, beide Informatik-Professoren der Hochschule Hof. Claus Atzenbeck ist Geschäftsführer.

Weblinks[Bearbeiten]

Homepage des Instituts für Informationssysteme an der Hochschule Hof Homepage des eBusiness-Lotsen Oberfranken

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Spatenstich iisys (PDF; 122 kB) MGMT, Abgerufen am 26. Juli 2012
  2. Migräne Radar MiRa, Abgerufen am 23. Juli 2012
  3. Preis des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, Abgerufen am 23. Juli 2012
  4. News Migräne Radar MiRa, Abgerufen am 23. Juli 2012
  5. [1] Projekte Wirtschaft, Abgerufen am 4. März 2014