Institut für vergleichende Irrelevanz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Außenansicht des Institutsgebäudes, Februar 2012

Das Institut für vergleichende Irrelevanz (kurz: IvI oder IVI) war ein Autonomes Zentrum in Frankfurt am Main mit überregionaler Bedeutung für die linke und linksradikale Szene. Es wurde ab Dezember 2003 in einem von Studenten besetzten, zuvor leerstehenden Institutsgebäude der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main betrieben und stand unter dem Motto „Theorie, Praxis, Party“.[1][2][3] Die Besetzung wurde von der Universitätsleitung langjährig toleriert, aber nach dem Verkauf des Gebäudes an die Franconofurt AG[4] am 22. April 2013 durch eine polizeiliche Räumung beendet.[5]

Lage und Umgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Institut für vergleichende Irrelevanz befand sich im Kettenhofweg 130 und lag direkt an der Senckenberganlage. Somit befindet es sich zwischen dem Campus Bockenheim der Goethe-Universität und dem Stadtteil Westend, der in den 1960er Jahren Schauplatz des sogenannten „Frankfurter Häuserkampfes“ war. In unmittelbarer Nähe befinden sich das Senckenbergmuseum und das Institut für Sozialforschung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studentenproteste und Gründung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge des Studentenstreiks 1997 gründete sich die so genannte „AG Französische Verhältnisse“. Studierende aus dem Umfeld dieser Gruppe thematisierten im Wintersemester 2001/2002 die aus ihrer Sicht unhaltbaren Studienbedingungen an der Frankfurter Universität. Aus ihren Aktivitäten ergab sich im Januar 2002 eine temporäre Besetzung eines Universitätsgebäudes. In diesem wurde das Institut für vergleichende Irrelevanz gegründet.[6] Diese erste Besetzung fand in einem Gebäude in der Georg-Voigt-Straße 4 statt. Am 21. Januar 2002 wurde das IvI feierlich eröffnet.[7]

In einer ersten Stellungnahme formulierten die Besetzer ihre Motive wie folgt:

„gemeinsamens wohnen, gemeinsames leben und lernen sind die voraussetzung für die veränderung der herrschenden verhältnisse. wir gestalten die uni nach unseren vorstellungen und eröffnen einen freiraum des forschens und feierns in diesem ehemaligen Institut. wir nehmen mit dieser aktion den raum zurück, der zunehmend verknappt und vernichtet wird. wir fordern alle irrelevanten, studierenden. professorinnen, bewohnerinnen des stadtteils auf, uns zu unterstützen, sich mit diskussionen, eigenen veranstaltungen etc. zu beteiligen, - und nicht zu funktionieren, wie es die sachzwänge von ihnen verlangen.“

– Selbstdarstellung 2002[7]

Nach der einwöchigen Institutsbesetzung folgte ein wiederum nur temporäres Sommercamp im Juni 2002 auf dem so genannten IG-Farben-Campus der Universität Frankfurt.[8] Nach Beendigung dieses Zeltcamps blieb das IvI mehrere Monate ohne festen Ort.[6]

Besetzung des Gebäudes am Kettenhofweg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Zuge des Unistreiks 2003 wurde im Anschluss an eine Vollversammlung der Studierenden der Universität Frankfurt am 3. Dezember 2003 das ehemalige, damals leerstehende Institut für England- und Amerikastudien im Kettenhofweg 130 besetzt.[6][2] Weil der Frankfurter Sender Radio-X hierüber nicht berichtete, besetzte eine Gruppe von Studierenden den Sender für einen kurzen Zeitraum, um gegen „dieses als Entsolidarisierung empfundene Verhalten“ zu protestieren.[9][10]

Das Gebäude war im Jahr 1953 im Rahmen der Neustrukturierung und Erweiterung des Campus Bockenheim der Goethe-Universität erbaut. Wie auch andere Bauten der Universität, wurde es vom Architekten Ferdinand Kramer entworfen und unter seiner Leitung als Baudirektor der Universität errichtet. Es wurde 1954 vom Land Hessen als vorbildliches Gebäude ausgezeichnet und steht heute als Kulturdenkmal aufgrund des Hessischen Denkmalschutzgesetzes unter Denkmalschutz.[11] Das Gebäude befindet sich am westlichen Ende des Kettenhofwegs. 2001 wurde das Gebäude von der Universität im Zuge ihres Umzugs auf den neu geschaffenen Campus Westend geräumt.

Aussenansicht des Institutsgebäudes, April 2007

Nachdem das Institut „in einvernehmlicher Absprache“ mit dem damaligen Kanzler der Universität, Wolfgang Busch[12] für die nächsten beiden Jahre bestehen bleiben konnte, wurde das Gebäude im September 2005 von der Universität in der Frankfurter Rundschau zum Verkauf angeboten.[12]

Im März 2006 wurde dem IvI von der Universität zugesichert, die Räume bis zum Vorlesungsende des Sommersemesters 2006 nutzen zu können; für die Zeit nach Verkauf des Gebäudes wollte die Universität keine alternative Räumlichkeit zur Verfügung stellen,[12] Das IvI erklärte sich im Gegenzug bereit, das Gebäude nach einer angemessenen Vorlaufzeit zu räumen.[13] Die Nutzung des Gebäudes durch die Besetzer wurde von der Uni noch mehrere Jahre geduldet, bevor ein Käufer gefunden werden konnte.

Verkauf des Gebäudes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2009 versuchte die Liegenschaftsverwaltung, das Gebäude zu verkaufen. Dieser Versuch blieb allerdings aufgrund des bestehenden Denkmalschutzes zunächst erfolglos.[14] Im Februar 2012 gab die Universität bekannt, dass man einen Käufer gefunden habe. Mit dem Verkaufserlös solle eine Finanzierungslücke von etwa einer Million Euro geschlossen werden, die zur Errichtung des neuen Seminargebäudes auf dem Campus Westend benötigt werde. Universitätspräsident Werner Müller-Esterl erklärte am 22. Februar 2012, man sei auch nicht gehalten gewesen, vor dem Verkauf das Gespräch mit den Hausbesetzern zu suchen, die das Gebäude in nicht rechtmäßiger Weise nutzten. Sie würden im Nachhinein über die Veränderungen durch die Universität informiert.[15]

Der Allgemeine Studierendenausschuss der Goethe-Universität kritisierte das Verhalten des Rektorats in einer Pressemitteilung als „Skandal“ und forderte dazu auf, den Fortbestand des Instituts sicherzustellen. Die Universität habe weder den Käufer noch den Kaufpreis mitgeteilt. Der AStA forderte ausdrücklich, es müsse weiterhin einen Ort geben, an dem Frankfurter Studierende in der Tradition der Kritischen Theorie selbstbestimmt wissenschaftlich arbeiten könnten.

Am 5. März 2012 wurde in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung der Käufer des Gebäudes bekanntgegeben: Die Franconofurt AG, ein Immobilienunternehmen aus Frankfurt.[16]

Ende Mai 2012 verschafften sich Mitarbeiter der Franconofurt AG Zugang zu dem Gebäude, um die Strom- und Wasserzufuhr zu unterbrechen. Sie filmten einige der Bewohner und bauten die Haustüre aus. Die Bewohner lehnten es ab, das Gebäude zu räumen. Sie wurden von 2.200 Personen unterstützt, die eine dementsprechende Petition unterzeichnet haben. Auch etwa 100 Wissenschaftler und Künstler unterstützen sie dabei, darunter der Frankfurter Philosoph Axel Honneth und der Pädagogik-Professor Micha Brumlik, der sagte: „Solche Orte sind Inseln, in denen vorgelebt wird, dass es auch anders geht.“

Räumung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 18. Juni 2012 gab die Franconofurt AG gegenüber hr-info bekannt, sie habe Räumungsklage erhoben, und ihr sei an einer möglichst zügigen Räumung gelegen. In der Frankfurter Stadtverordnetenversammlung wurde das IvI von der Piratenpartei und von der SPD unterstützt. Die CDU zeigte Verständnis für die rechtlichen Schritte des neuen Gebäudeeigentümers.[17]

Die Räumungsklage des neuen Eigentümers wurde gegen die GbR Institut für vergleichende Irrelevanz eingereicht. Weil sich das IvI nicht als Rechtsperson ansieht,[18] war es während des Prozesses nicht anwesend, und am 15. Februar 2013 wurde mit einem Versäumnisurteil ein Räumungstitel erwirkt.[19] Nach Erlass des Versäumnisurteils beantragte der Politikwissenschaftler Joachim Hirsch beim Landgericht, als Streithelfer der beklagten GbR beitreten zu dürfen.[20] Bis über diesen Antrag entschieden war, konnte das Versäumnisurteil nicht rechtskräftig werden. Am 19. April 2013 wurde dieser Antrag abgewiesen,[21] die Räumung am 22. April 2013 vollstreckt.[5] In Folge der Räumung kam es in Frankfurt zu Demonstrationen und Ausschreitungen, bei denen Universitätsgebäude beschädigt wurden und ein Sachschaden von über 100.000 € entstand.[22][23]

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vorträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Institut für vergleichende Irrelevanz fanden regelmäßig Vorträge, Seminare und Workshops zu verschiedenen Themenschwerpunkten statt. Als internationale Referenten wurden Vorträge unter anderem von Jack Halberstam, David Harvey, John Holloway, Peter Marcuse und Paolo Virno gehalten. Außerdem hielten in den letzten Jahren unter anderen folgende Personen Vorträge: Bini Adamczak, Peter Bierl, Karl Bruckmaier, Micha Brumlik, Martin Büsser, Alex Demirović, Thomas Frickel, Joachim Hirsch, Andrej Holm, Rahel Jaeggi, Daniel Kulla, Roswitha Scholz, Volkmar Sigusch, Gerhard Stapelfeldt und Klaus Walter.

Konzerte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fester Bestandteil des kulturellen Programms des IvI waren Konzertveranstaltungen von Solokünstlern und Bands. Dabei wurde vor allem unkommerziellen Acts die Möglichkeit geboten, ihre Werke vor einem großen Publikum zu präsentieren. Vor allem Elektro-Punk-Bands, etwa aus dem Umfeld des Labels Audiolith wie Egotronic, Frittenbude oder Plemo, traten häufig im IvI auf.[24]

Unter anderem traten auch folgende Künstler im IvI auf: Adolar, Bondage Fairies, Busdriver, Istari Lasterfahrer, Mikrokosmos23, Schlagzeiln, Sookee und Ted Gaier.

Aufgrund von Streitigkeiten mit ihrem Vermieter konnten die Hazelwood-Studios ihr jährliches Festival Hazelwoodstock im Januar 2012 nicht in ihren eigentlichen Räumlichkeiten veranstalten. Als Ausweichort wurde neben dem studentischen „Café KoZ“ auf dem Uni-Campus Bockenheim auch das IvI genutzt.[25]

Kongresse und „Gegen-Uni“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Während die Universitäten fröhlich die Abschaffung des Geistes vorantreiben, liegt es an jeder selbst, den ‚Ort‘, in dem wir uns ‚in die Freiheit zurückziehen‘ (Hegel), der des Denkens, zu erkunden, um herauszufinden, wie und wo Gesellschaftskritik gegenwärtig möglich ist.“

– aus dem Programm der ersten Gegen-Uni 2005[26]

Fester Bestandteil des Jahresprogramms war die zweimal jährlich stattfindende so genannte „Gegen-Uni“, die sich mit Themen wie Feminismus, Naturalisierung, Sexualität und Kulturtheorien beschäftigte. Ziel dieser meist ein- bis zweiwöchigen Veranstaltungen war es, dem Anspruch des Instituts, kritische Wissenschaft, die innerhalb des akademischen Betriebs zunehmend verdrängt werde, weiter zu betreiben.[27][28] Gemäß dem Motto „Kritisches Denken braucht Zeit und Raum“ finden selbstorganisierte Lesekreise, Vorträge und Seminare statt.[29]

Auch neben der „Gegen-Uni“ fanden Kongresse und Symposien im IvI statt:

Im Jahr 2010 fand der Jubiläumskongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) an der Goethe-Universität statt. Im IvI wurde ein Gegensymposium unter dem Namen „Access Denied“ veranstaltet, dessen Ziel es war „die von der kritischen Theorie erreichte Stufe gesellschaftstheoretischer Reflexion und der Selbstreflexion ‚wissenschaftlichen‘ Arbeitens aufzunehmen und einen eigenständigen, kritischen Blick auf die Entwicklung der Soziologie zu werfen“.[30]

Des Weiteren fanden im IvI Veranstaltungen und Kongresse von selbstorganisierten Studierendengruppen oder politischen Basisinitiativen statt, so etwa im Jahr 2010 der Herbstkongress des Bundesarbeitskreis kritischer Juragruppen[31], im Jahr 2011 das Medinetz-Bundestreffen[32] und im Juni 2012 die Tagung „Kunst – Erkenntnis – Problem“[33].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anne Lemhöfer: Theorie, Praxis, Party. Im IvI lebt die Tradition des Teach-In weiter. In: Frankfurter Rundschau. 30. April 2008. Abgerufen am 22. Februar 2012.
  2. a b Anna Sauerbrey: Studenten geben nicht auf – doch die Solidarität läßt nach. In Frankfurter Allgemeine Zeitung. 3. Dezember 2003. Abgerufen am 23. Februar 2012.
  3. Das Institut für vergleichende Irrelevanz. In: arte.tv. 11. Januar 2007. Abgerufen am 22. Februar 2012 (Ankündigung zu einem Beitrag in der Sendung TRACKS, die am Donnerstag, den 11. Januar 2007, um 23.20 Uhr und am Dienstag, den 16. Januar um 1.30 Uhr, gesendet wurde).
  4. Studenten besetzen früheres Uni-Gebäude. Häuserkampf in Frankfurt. In: Süddeutsche Zeitung, 8. Juli 2012. Abgerufen am 8. Juli 2012.
  5. a b IvI-Institut geräumt. Das (vorläufige) Ende der Irrelevanz. In: hr-online.de. 22. April 2013.
  6. a b c against the eternal return of the always same … über die prekäre situation des Instituts für vergleichende irrelevanz (ivi). In: copyriot.com. Ohne Datum. Abgerufen am 22. Februar 2012.
  7. a b raumspiel: Institutsbesetzung in frankfurt!. In: Indymedia. 21. Januar 2002. Abgerufen am 22. Februar 2012.
  8. rosie: zeltcamp an der uni frankfurt. In: Indymedia. 10. Juni 2002. Abgerufen am 22. Februar 2012.
  9. die temporäre besetzung der ukw-frequenzen von radio x. In: copyriot.com. Ohne Datum. Abgerufen am 22. Februar 2012.
  10. Selbsthilfegruppe: IvI besetzt Radio-X. In: Indymedia. 6. Dezember 2003. Abgerufen am 22. Februar 2012.
  11. Ergänzungsheft zur Denkmaltopografie der Stadt Frankfurt.
  12. a b c Rosalie Schnecke: IvI bleibt! – bis auf Weiteres. In: Diskurs/cyriot.com. Ohne Datum. Abgerufen am 22. Februar 2012.
  13. http://www.fr-online.de/rhein-main/westend-das-ende-der-irrelevanz,1472796,3367564.html
  14. Kim Behrend: Das Ende der Irrelevanz. In: Frankfurter Rundschau. 6. Februar 2009. Abgerufen am 22. Februar 2012.
  15. Goethe-Universität verkauft Liegenschaft im Westend. In: Frankfurt-Live.com. Pressemitteilung der Goethe-Universität vom 22. Februar 2012. Abgerufen am 23. Februar 2012.
  16. AStA der Goethe-Universität Frankfurt: PM: Kettenhofweg 130 verkauft – Skandalöses Kommunikationsverhalten des Präsidiums. 22. Februar 2012. Abgerufen am 23. Februar 2012.
  17. Karsten Hufer: Besetztes Uni-Gebäude. Räumungsklage gegen Irrelevanz-Institut. In: hr-online.de. 18. Juni 2012. Abgerufen am 19. Juni 2012.
  18. [1]
  19. Hanning Voigts: Besetzer müssen IvI räumen
  20. Frankfurter Rundschau: Die IvI-Räumung verschiebt sich
  21. Frankfurter Rundschau: IvI-Helfer unterliegt vor Gericht
  22. Stadt Frankfurt erwägt, Räume für Ivi bereitzustellen. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 26. April 2013; abgerufen am 29. April 2013.
  23. Soli-Demo gegen IvI-Räumung – Zehntausende Euro Schaden nach Krawallen. Frankfurter Rundschau, 24. April 2013; abgerufen am 24. April 2013.
  24. Maximum RocknRoll, #331, San Francisco, Dezember 2010; http://maximumrocknroll.com/
  25. Detlef Kinsler: Intakte Familie. Nach fünfzehn Jahren muss sich das Indie-Label Hazelwood neue Räume suchen. In: welt.de. 23. Januar 2012. Abgerufen am 22. Februar 2012.
  26. 27.4.–4.5.: Gegen-Uni. Uni für alle – und zwar umsonst! In: copyriot.com. Ohne Datum. Abgerufen am 22. Februar 2012.
  27. Anke Petermann: Gegenuni in Frankfurt am Main. Studieren am Institut für vergleichende Irrelevanz. Sendung im Deutschlandfunk am 8. November 2006. Abgerufen am 23. Februar 2012.
  28. Katrin Brinkman: Feiern mit Foucault. Studierende organisieren Gegen-Uni. In: Frankfurter Rundschau. 25. Oktober 2007.
  29. Inga Rahmsdorf: Studenten organisieren Gegen-Uni. In: Frankfurter Rundschau. 3. November 2006.
  30. Dokumentiert im Blog: http://accessdenied.blogsport.eu/. Abgerufen am 22. Februar 2012.
  31. Letzte Infos zum Kongress. In: BAKJ-Kongress. 2. November 2010. Abgerufen am 22. Februar 2012.
  32. Beschlussvorlage des Medinetz-Bundestreffen vom 27.–29. Mai 2011 (PDF; 11 kB). Ohne Datum. Abgerufen am 22. Februar 2012.
  33. http://www.kunst-erkenntnis-problem.de/ Abgerufen am 4. Juli 2012

Koordinaten: 50° 7′ 1″ N, 8° 39′ 12″ O