Institute of Electrical and Electronics Engineers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Institute of Electrical and Electronics Engineers
(IEEE)
Offizielles Logo des IEEE
Zweck: Förderung technologischer Innovationen zum Nutzen der Menschheit
Vorsitz: Roberto Boisson de Marca
Gründungsdatum: 1. Januar 1963
Mitgliederzahl: über 425.000
Sitz: New York, NY, USA
Website: www.ieee.org

Das Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE, meist als „i triple e“ [ai trɪpl i:] gesprochen) ist ein weltweiter Berufsverband von Ingenieuren hauptsächlich aus den Bereichen Elektrotechnik und Informationstechnik mit juristischem Sitz in New York City und Betriebszentrale in Piscataway, New Jersey. Er ist Veranstalter von Fachtagungen, Herausgeber diverser Fachzeitschriften und bildet Gremien für die Standardisierung von Techniken, Hardware und Software. Wissenschaftlichen Beiträgen in Zeitschriften oder zu Konferenzen des IEEE wird im Allgemeinen eine besonders hohe fachliche Güte unterstellt. Mit Veröffentlichungen wie der Zeitschrift IEEE Spectrum setzt sich die Organisation auch für eine fachübergreifende Information und die Diskussion der gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien ein.

Allgemeines[Bearbeiten]

IEEE-Zentrale in New York City

Das IEEE ist im Jahr 2013 mit mehr als 425.000 Mitgliedern in über 160 Ländern der größte technische Berufsverband der Welt.[1] Es gliedert sich in zahlreiche so genannte Societies, die sich mit speziellen Gebieten der Elektro- und Informationstechnik auseinandersetzen und in ihrer Vielfalt das gesamte Spektrum des Faches abdecken. Die Besetzung des derzeitigen Vorstands ist auf den nationalen Websites einsehbar.[2][3] Weltweit ist die Mitgliedsarbeit in ca. 300 länderorientierten Gruppen zusammengefasst.

Das IEEE entstand am 1. Januar 1963 aus dem Zusammenschluss der beiden amerikanischen Ingenieursverbände American Institute of Electrical Engineers (AIEE) und Institute of Radio Engineers (IRE).

Sein Logo zeigt stilisiert die Korkenzieherregel des Elektromagnetismus innerhalb einer auf die Ecke gestellten Raute. Diese Raute symbolisiert den Drachen, mit dem Benjamin Franklin gezeigt hat, dass Blitze eine Form elektrischer Energie sind. Die Korkenzieherregel wurde vom IRE übernommen, während der Drachen (die Raute) vom AIEE mitgebracht wurde.

Das IEEE verleiht jährlich Preise und Medaillen (IEEE Medal of Honor und eine Reihe von IEEE Technical Field Awards) an Wissenschaftler, die außerordentliche Leistungen auf ihrem Gebiet vollbringen. Dazu gehören die IEEE Alexander Graham Bell Medal, der IEEE Morris N. Liebmann Memorial Award, der IEEE Daniel E. Noble Award, der IEEE Emanuel R. Piore Award, der Eckert-Mauchly Award, der IEEE Masaru Ibuka Consumer Electronics Award, der John Tyndall Award, die IEEE Jun-ichi Nishizawa Medal, die Robert N. Noyce Medal, der Knuth-Preis, der W. Wallace McDowell Award, der Seymour Cray Computer Engineering Award, die Richard-W.-Hamming-Medaille, die IEEE Edison Medal, der Quantum Electronics Award, die John-von-Neumann-Medaille und die IEEE Jack S. Kilby Signal Processing Medal.

IEEE-Societies[Bearbeiten]

Das IEEE ist in 38 Societies untergliedert, welche sich mit verschiedenen Detailthemen gezielt auseinandersetzen. Die einzelnen Societies haben ihre eigenen Periodika und halten auch spezielle Konferenzen zu ihrem Fachbereich ab.[4]

   

IEEE-Standardisierungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • IEEE 488 – Bussystem für Peripheriegeräte (GPIB)
  • IEEE 610 – Standard Glossary of Software Engineering Terminology
  • IEEE 696 – Standard Specification for S-100 Bus Interface Devices
  • IEEE 730 – Standard for Software Quality Assurance Plans
  • IEEE 730.1 – Guide for Software Quality Assurance Planning
  • IEEE 754Gleitkomma-Arithmetik-Spezifikationen
  • IEEE 802LAN/MAN
  • IEEE 802.11Wireless LAN
  • IEEE 802.15Bluetooth
  • IEEE 802.16Broadband Wireless Access
  • IEEE 828 – Standard for Software Configuration Management Plans
  • IEEE 829 – Standard for Software and System Test Documentation
  • IEEE 830 – Software Requirements Specification
  • IEEE 982.1 – Standard Dictionary of Measures of the Software Aspects of Dependability
  • IEEE 1003POSIX
  • IEEE 1008 – Standard for Software Unit Testing
  • IEEE 1012Software Validation & Verification Plan
  • IEEE 1016Software Design Description
  • IEEE 1028 – Standard for Software Reviews and Audits
  • IEEE 1042 – Guide to Software Configuration Management
  • IEEE 1044 – Standard Classification for Software Anomalies
  • IEEE 1044.1 – Guide to Classification for Software Anomalies
  • IEEE 1058Software Project Management Plan
  • IEEE 1059 – Guide for Software Verification and Validation Plans
  • IEEE 1061 – standard for a software quality metrics methodology
  • IEEE 1062 – Recommended Practice for Soft-ware Acquisition
  • IEEE 1063 – Standard for Software User Documentation
  • IEEE 1076Very High Speed Integrated Circuit Hardware Description Language
  • IEEE 1149.1JTAG
  • IEEE 1209 – recommended practice for the Evaluation and Selection of Computer-Aided Software Engineering (CASE) tools
  • IEEE 1228 – Standard for Software Safety Plans
  • IEEE 1233 – Guide for Developing System Requirements Specifications
  • IEEE 1275Open Firmware
  • IEEE 1284Parallele Schnittstelle
  • IEEE 1348 – Recommended Practice for the Adaption of Computer-Aided Software Engineering (CASE) Tools
  • IEEE 1355 - Standard for Heterogeneous InterConnect (HIC) (Low-Cost, Low-Latency Scalable Serial Interconnect for Parallel System Construction)
  • IEEE 1394 – FireWire/i.Link Bussysteme
  • IEEE 1451 – Intelligente Sensorik im Netzwerk
  • IEEE 1471 – IEEE Recommended Practice for Architectural Description of Software-Intensive Systems
  • IEEE 1680 – Environmental performance criteria for desktop personal computers, notebook personal computers and personal computer displays
  • IEEE 9945 – Portable Operating System Interface (POSIX®)
  • IEEE 15288 – Systems and software engineering — System life cycle processes

Alle bei Wikipedia beschriebenen IEEE-Standardisierungen sind in der Kategorie IEEE-Normen zusammengefasst.

Online-Bibliothek[Bearbeiten]

Unter dem Namen IEEE Xplore Digital Library betreibt IEEE eine sehr umfassende Bibliothek der eigenen über 100 Fachzeitschriften, von Konferenzpublikationen sowie Veröffentlichungen von Partnerorganisationen in den Interessensgebieten von IEEE.[5] Darin sind über 3,5 Millionen englischsprachige Suchbegriffe und Inhalte gespeichert. Zusammenfassungen können gratis abgerufen werden. Den Volltext von Publikationen kann man entweder über ein Abonnement oder durch einmalige Zahlung online erwerben.

Archiv der Elektrotechnik und Informationstechnik[Bearbeiten]

Seit etwa 2008 betreibt IEEE das IEEE Global History Network[6] (GHN) in der gegenwärtigen Form mit dem Ziel, die Geschichte der Elektrotechnik und Informationstechnik zu dokumentieren, aufzuarbeiten und zu erklären. Es sollen auch beteiligte Personen, Unternehmen und Organisationen erfasst werden.

Auf der GHN-Internetplattform mit Wiki-Software werden englischsprachige Beiträge des IEEE History Center, von IEEE-Mitgliedern, von Berufshistorikern und von eingeladenen Gastautoren aufgenommen. Erinnerungen und kollektives Wissen über den geschichtlichen Ablauf sollen über das Internet der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Wohl bisher einzigartig ist, dass Erfinder, Ingenieure und Wissenschaftler ihre persönlichen Erinnerungen und Erfahrungen in diesem Rahmen veröffentlichen können.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Institute of Electrical and Electronics Engineers – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatIEEE: IEEE Membership Breaks Records. Abgerufen am 2. Juli 2011 (englisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatIEEE: IEEE Germany - officers. Abgerufen am 7. November 2011 (deutsch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatIEEE: IEEE Switzerland Executive Committee. Abgerufen am 22. Dezember 2013 (englisch).
  4. IEEE Societies & Communities. IEEE. Abgerufen am 7. November 2010.
  5. IEEE Xplore Digital Library
  6. http://www.ieeeghn.org