Integral Institute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Das Integral Institute ist eine 1998 von dem amerikanischen Philosophen und Mystiker Ken Wilber gegründete Denkfabrik mit dem Ziel, eine interdisziplinäre Zusammenfassung und Integration unterschiedlicher Standpunkte auf den wichtigsten Feldern des Wissens zu erreichen und hieraus praktikable Konzepte zu erarbeiten.

Struktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dem Integral Institut gehören Zweige für integrale Psychologie, integrales Management, integrale Politik, integrale Medizin, integrale Ökologie,[1] integrale Pädagogik, integrales Recht, integrale Kunst und integrale Spiritualität an. Der Versuch, die Wissensgrundlagen einzelner Gebiete zu integrieren, erschien Wilber notwendig, da seiner Meinung nach die auf dem jeweiligen Gebiet bestehenden unterschiedlichen Ansichten oftmals nur als Teilaspekt der Realität richtig sind.

Die integrale Theorie postuliert, diese Einzelbeobachtungen könnten zu einem vollständigeren Bild der Realität zusammengebracht werden. Dem Integral Institute gehören (bzw. gehörten) u. a. bekannte und prominente Mitglieder wie Francisco Varela, Stuart Davis, Alex Grey, Deepak Chopra, Michael Murphy, Don Beck, Larry Dossey, David Deida, Jon Kabat-Zinn, Ed Kowalczyk (von der Musikgruppe Live) an.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sean Esbjörn-Hargens, Michael E. Zimmerman: Integral Ecology. Uniting Multiple Perspectives on the Natural World. Integral Books, Boston/ London 2009, ISBN 978-1-59030-466-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]