Integration

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Integration steht für:

Soziologie, Politik und Wirtschaft:

  • Integration, die Eingliederung der kulturellen, besonders der religiösen Aspekte, neu hinzugekommener Menschengruppen in eine bestehende Kultur.
  • Integration (Soziologie), die allgemeine Einbeziehung von bisher aus gewissen sozialen Aspekten ausgeschlossenen Menschen und Gruppen
  • Schulische Integration, im Speziellen der gemeinsame Unterricht von behinderten und nicht behinderten Menschen
  • Integration von Zugewanderten, Ausländerintegration, die Aufnahme von Immigranten in das nationale Sozialgefüge
  • Europäische Integration, im Hinblick auf den immer engeren Zusammenschluss der europäischen Länder
  • Regionale Integration, die Herstellung der politischen Einheit von zwei oder mehreren Regionen
  • Wirtschaftliche Integration, eine Unterform der regionalen Integration mit Fokus auf gemeinsame wirtschaftliche Angelegenheiten
  • Horizontale Integration, in der Wirtschaftsorganisation das Zusammenfassen von Betrieben gleicher Produktionsstufe unter einem einheitlichen Management
  • Laterale Integration, Zusammenfassen von Betrieben unterschiedlicher Produktionsstufen und Branchen
  • Vertikale Integration, eine Organisationsform, die es ermöglichen soll, Wertschöpfungs- und Lieferketten zu optimieren

in Natur- und Informationswissenschaften sowie Technik für:

Für eine übergreifende Beschreibung von Integration als Kernmodell (Metamodell; englisch model universal) s. Integrationsmodell.

Siehe auch:

 Wiktionary: Integration – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: integrieren – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen