Integrationsbeauftragter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Integrationsbeauftragter, auch Beauftragter für Migration und Integration (ehemals: Ausländerbeauftragter) wird ein Amt bezeichnet, dessen Inhaber innerhalb der Regierung eines Landes, Bundeslandes oder einer Kommune für die Belange von Migranten und von Personen mit Migrationshintergrund zuständig ist, sowie sich für deren erfolgreiche Integration einsetzt.

Das Amt des Integrationsbeauftragten ist meist beim jeweiligen Sozialministerium oder der jeweiligen Entsprechung auf kommunaler Ebene (z. B. Dezernat für Soziales) angesiedelt, seltener auch beim Justizministerium oder direkt unter dem Leiter der Exekutive, z. B. beim Kanzleramt oder Bürgermeister. Der Integrationsbeauftragte hat zumeist keine exekutiven Befugnisse, sondern ist in Fragen der Integration und Migration Ansprechpartner für alle Ressorts. Daneben tritt er auch als Fürsprecher in Einzelfällen auf, und ist regelmäßig Mitglied der Härtefallkommission für abgelehnte Asylbewerber.

Bundesrepublik Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Amt wurde auf Bundesebene 1978 geschaffen, und hat seitdem mehrere Umbenennungen und Statusänderungen erfahren.

Deutsche Bundesländer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Baden-Württemberg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Integrationsbeauftragter der baden-württembergischen Landesregierung, angegliedert dem Justizministerium:

Ministerin für Integration:

Bayern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Integrationsbeauftragter der Bayerischen Staatsregierung, organisatorisch der Staatskanzlei zugeordnet:

Berlin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1981–Mai 2003 Ausländerbeauftragter, seit 1. Juni 2003 Beauftragter für Migration und Integration des Berliner Senats:

Brandenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Integrationsbeauftragte des Landes Brandenburg:

Bremen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referatsleiter – Grundsatzangelegenheiten der Zuwanderungs- und Integrationspolitik beim Bremer Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales:

  • Erhard Heintze

Hamburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leitung der Leitstelle Integration und Zivilgesellschaft (LIZ) bei der Hamburger Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz

Hessen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staatssekretär und Bevollmächtigter für Integration und Antidiskriminierung im Hessischen Ministerium für Soziales und Integration:

  • Jo Dreiseitel

Mecklenburg-Vorpommern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Referatsleiterin des Referats Zuwanderung und Integration im Sozialministerium Mecklenburg-Vorpommerns

  • Christel Lüth
  • Peter Herrmannsen (seit 2010 ?)

Niedersachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Integrationsbeauftragte des Landes Niedersachsen, von 2007 bis 2011 beim Ministerium für Inneres, Sport und Integration, seit 2013 bei der Staatskanzlei angesiedelt:

Nordrhein-Westfalen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2010 bis 2017 war eine Staatssekretärin bzw. ein Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales, seit 2017 ist eine Staatssekretärin im Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration für den Bereich Integration zuständig:

Rheinland-Pfalz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beauftragte der Landesregierung für Migration und Integration, angesiedelt beim Ministerium für Arbeit, Soziales, Familie und Gesundheit:

Saarland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landesintegrationsbeauftragte, angesiedelt beim Ministerium für Inneres, Familie, Frauen und Sport des Saarlandes:

Sachsen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sächsischer Ausländerbeauftragter:

Sachsen-Anhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Integrationsbeauftragte der Landesregierung Sachsen-Anhalt:

Schleswig-Holstein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beauftragter für Flüchtlings-, Asyl- und Zuwanderungsfragen beim Präsidenten des schleswig-holsteinischen Landtages

Thüringen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beauftragte für Integration, Migration und Flüchtlinge

Deutsche Demokratische Republik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der letzten Phase der DDR gab es vom 1. März bis 2. Oktober 1990 unter Hans Modrow und Lothar de Maizière das Amt des Ausländerbeauftragten. Beauftragte während dieser Zeit war Almuth Berger.[10]

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis Anfang 2011 hatte das österreichische Bundesministerium für Inneres einen beamteten Integrationsbeauftragten. Am 20. April 2011 wurde die Stelle eines Staatssekretärs für Integration geschaffen, mit der Sebastian Kurz betraut wurde. Nachdem dieser im Dezember 2013 Außenminister wurde, wanderte das bisherige Staatssekretariat als neue Sektion ins Außenministerium.

Schweizer Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Basel-Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Delegierter für Migration und Integration sowie Leiter der Integrations- und Anti-Diskriminierungsstelle und Mitglied der Projektleitung Integrale Stadtentwicklung des Kantons Basel-Stadt:

Zürich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Leiterin der Kantonalen Fachstelle für Integrationsfragen im Kanton Zürich:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ausländerbeauftragte: Wowereit verabschiedete Barbara John. (Memento des Originals vom 5. September 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.berlin.de Pressemitteilung zum Ausscheiden von Barbara John
  2. Pressemitteilung zum Ausscheiden von Günter Piening
  3. Berlin hat eine neue Integrationsbeauftragte
  4. Andreas Germershausen wird Berlins neuer Integrationsbeauftragter, rbb-online 15. September 2015, abgerufen 14. September 2016@1@2Vorlage:Toter Link/www.rbb-online.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  5. Susann Fischer (ddp): Karin Weiss wird Ausländerbeauftragte. In: Der Tagesspiegel, 8. November 2006
  6. Karin Weiss wechselt nach Rheinland-Pfalz.@1@2Vorlage:Toter Link/www.maerkischeallgemeine.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Märkische Allgemeine, 6. Dezember 2011
  7. Neue Leitstelle für Integration und Zivilgesellschaft. Pressemitteilung der Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz in Hamburg vom 15. Juli 2008
  8. Treffpunkt 1/2012 (Memento des Originals vom 21. September 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/mifkjf.rlp.de (PDF; 3,1 MB)
  9. Miguel Vicente
  10. Ausländerbeauftragte der DDR (Memento des Originals vom 18. Januar 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.bundesregierung.de
  11. Die Integrationsförderung beginnt am ersten Tag (Memento des Originals vom 20. September 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.nzz.ch. In: Neue Zürcher Zeitung, 12. Juni 2007.