Intel-7-Serie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Intel-7-Serie ist eine Serie von Mainboard-Chipsätzen der Firma Intel und Nachfolger der Intel-6-Serie. Die Chipsatzserie wird auch unter dem Codename „Panther Point“ geführt und unterstützt die Prozessoren der Ivy-Bridge­-Generation.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Panther Point Chipsätze wurden von Intel offiziell am 8. April 2012, im Vorfeld der Markteinführung der Ivy-Bridge-Prozessoren, vorgestellt.[1] Dabei stellt die Intel-7-Serie ein Refresh der Cougar Point Serie dar, die primär um den nativen USB-3.0-Support erweitert wurde.

Bereits am 14. November 2011 wurde von Intel der X79-Chipsatz für die Sandy-Bridge-E-Prozessoren präsentiert, der zwar zur Intel-7-Serie gezählt wird, aber nicht den Codenamen Panther Point, sondern Patsburg trägt. Es ist gleichzeitig der einzige Chipsatz der Serie, der für den Sockel 2011 ausgelegt ist.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chipsatz Marktsegment Offizieller
Launch
Sockel System-
Bus
PCIe PCI USB-Ports Serial ATA-Ports CPU
Performance
Tuning
[Anm. 1]
Flexible
Display
Interface

[Anm. 2]
SSD-
Caching
[Anm. 3]
TDP vPro
CPU-
Lanes
CPU-Lane-
Aufteilung
Chipsatz-
Lanes
USB 2.0 USB 3.0 SATA-II
(300 MB/s)
SATA-III
(600 MB/s)
unterstützte
RAID-Modi
B75[2] OEM-Desktop 8. Apr. 2012 1155 (H2) DMI 2.0 16 (3.0) 1× 16 8 (2.0) ja 8 4 5 1 keine nein ja nein 6,7 W nein
H77[3] Low-End-
Desktop
8. Apr. 2012 1155 (H2) DMI 2.0 16 (3.0) 1× 16 8 (2.0) nein 10 4 4 2 0, 1, 0+1, 5, 10 nein ja ja 6,7 W nein
Q75[4] Business-
Desktop
8. Apr. 2012 1155 (H2) DMI 2.0 16 (3.0) 1× 16 8 (2.0) ja 10 4 5 1 keine nein ja nein 6,7 W nein
Q77[5] Business-
Desktop
8. Apr. 2012 1155 (H2) DMI 2.0 16 (3.0) 1× 16 8 (2.0) ja 10 4 4 2 0, 1, 0+1, 5, 10 [6] nein ja ja 6,7 W ja
Z75[7] Mainstream-
Desktop
8. Apr. 2012 1155 (H2) DMI 2.0 16 (3.0) 1× 16
2× 8
8 (2.0) nein 10 4 4 2 0, 1, 0+1, 5, 10 ja ja nein 6,7 W nein
Z77[8] Performance-
Desktop
8. Apr. 2012 1155 (H2) DMI 2.0 16 (3.0) 2× 16
2× 8
1× 8 + 2× 4
8 (2.0) nein 10 4 4 2 0, 1, 0+1, 5, 10 ja ja ja 6,7 W nein
X79[9] High-End-
Desktop
14. Nov. 2011 2011 DMI 2.0 40 (3.0)
[Anm. 4]
2× 16 + 1× 8
1× 16 + 3× 8
1× 16 + 2× 8 + 2× 4
8 (2.0) nein 14 keine 4 2 0, 1, 0+1, 5, 10 ja nein nein
[Anm. 5]
[10][11]
7,8 W nein

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Das Feature „CPU Performance Tuning“ wurde bei der Cougar-Point-Serie noch als „Intel Extreme Tuning“ bezeichnet und wird für die Nutzung des offenen Multiplikators bei K-Prozessoren benötigt.
  2. Wird für die Nutzung der im Prozessor integrierten Grafikeinheit benötigt.
  3. Wird offiziell als „Intel Smart Response Technology“ bezeichnet.
  4. Aufgrund der fehlenden Validierung gibt Intel offiziell nur den Support für den PCIe 2.0 Standard an, obwohl die Spezifikationen für PCIe 3.0 erfüllt werden.
  5. Offiziell nur auf Z68/Z77/H77/Q77 Chipsätzen, aber bei einigen Mainboardherstellern im High-End Segment per BIOS+Treiber Update aktiverbar.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Intel stellt zwölf „Panther Point“-Chipsätze offiziell vor - Grundlage für „Ivy Bridge“ geschaffen. ComputerBase, 8. April 2012, abgerufen am 8. April 2012.
  2. Intel® B75 Express Chipset. Intel ARK, archiviert vom Original am 14. April 2012; abgerufen am 10. April 2012 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ark.intel.com
  3. Intel® H77 Express Chipset. Intel ARK, archiviert vom Original am 14. April 2012; abgerufen am 10. April 2012 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ark.intel.com
  4. Intel® Q75 Express Chipset. Intel ARK, abgerufen am 4. Januar 2013 (englisch).
  5. Intel® Q77 Express Chipset. Intel ARK, abgerufen am 4. Januar 2013 (englisch).
  6. Intel® Q77 and Q75 Express Chipsets Product Brief. Abgerufen am 4. Januar 2013 (englisch).
  7. Intel® Z75 Express Chipset. Intel ARK, archiviert vom Original am 14. April 2012; abgerufen am 10. April 2012 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ark.intel.com
  8. Intel® Z77 Express Chipset. Intel ARK, archiviert vom Original am 11. April 2012; abgerufen am 10. April 2012 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ark.intel.com
  9. Intel® X79 Express Chipset. Intel ARK, archiviert vom Original am 12. Mai 2012; abgerufen am 10. April 2012 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/ark.intel.com
  10. Intel® Smart Response Technology User Guide. Abgerufen am 4. Januar 2013 (englisch).
  11. Pressemitteilung: ASRock ist der erste Hersteller, der Intel® Smart Response auf ein X79-Mainboard bringt. Abgerufen am 4. Januar 2013.
VorgängerAmtNachfolger
Intel-6-SerieIntel-7-Serie Intel-8-Serie