Intel-Kaby-Lake-Mikroarchitektur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kaby Lake (Mikroarchitektur)
Hersteller Intel
Herstellungsprozess 14 nm
Sockel Sockel 1151
Verkaufsbezeichnung Core i3, 7. Generation
Core i5, 7. Generation
Core i7, 7. Generation
Xeon
Celeron
Pentium
Core-M
Anzahl der Kerne 2/2, 2/4, 4/4, 4/8
L3 cache 2/3/4/6/8 MB
Vorgänger Broadwell (tick)

Skylake (tock)

Nachfolger Cannonlake[1]

Kaby Lake ist der Codename einer Prozessor-Mikroarchitektur des Chipherstellers Intel, die im 3. Quartal 2016 veröffentlicht wurde. Wie die Broadwell- und Skylake-Prozessoren basieren auch die Kaby-Lake-Prozessoren auf einem 14 nm-Prozess.[1]

Ursprünglich sollte Skylake von Cannonlake abgelöst werden, im Juli 2015 kündigte Intel jedoch an, dass sich die Veröffentlichung von Cannonlake auf das 2. Halbjahr 2017 verschieben werde.[2]

Intel plant noch eine weitere 14-nm-CPU-Generation namens Kaby-Lake Refresh, die zwischen Kaby-Lake und Coffee Lake liegen soll.[3]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Vergleich zu den Vorgänger-Modellen der Skylake-Generation wurde der Takt bei Kaby-Lake ein wenig angehoben und die Architektur verbessert, wodurch sich bei den Notebookprozessoren ein leichte Leistungsverbesserung von 15 bis 25 Prozent ergibt.[4] Bei manchen nicht Xeon-Modellen wurde die Option entfernt, ECC-Arbeitsspeicher zu verwenden.[5][6] Diese Taktsteigerungen bei gleicher Leistungsaufnahme werden durch Verbesserungen am 14-nm-Prozess möglich. Als neues Feature verfügt Kaby-Lake neben den höheren Taktraten zusätzlich über verbesserte Codec-Beschleunigung für H.265- und VP9-Videos. Außerdem wurde die Speed-Shift-Technologie verbessert, die unter Windows 10 für schnellere Reaktionen des Turbo-Boost sorgt.[7]

Desktopprozessoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaby-Lake-Desktopprozessoren sind mit dem Sockel 1151 sowie den 200er-Chipsätzen (Union Point) kompatibel.[8]
Viele Mainboardhersteller bieten aber BIOS-Updates an, die die Nutzung von Kaby-Lake-Prozessoren mit den 100er-Chipsätzen (Sunrise Point) ermöglichen.[9]

Wie gewohnt sind die Kaby-Lake-Prozessoren ebenfalls mit einer integrierten Grafikeinheit aus der HD-600-Serie[10] ausgestattet. Intel stellt jedoch nur Treiber für Windows 10 zum Download bereit. Außerdem gibt es mit dem i3-7350K das erste Core-i3-Modell mit frei wählbarem Multiplikator.

Befehlssätze[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sämtliche Prozessoren unterstützen SSE bis SSE4, AES, CLMUL, MPX und SGX, i3 und höher zusätzlich auch AVX bzw. AVX2, TSX, F16C, BMI sowie FMA und Xeon-Modelle auch AVX512.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Mark Mantel: CPU-Roadmap 2016–2018. PC Games Hardware, 8. August 2016, abgerufen am 25. August 2016.
  2. Peter Bright: Intel confirms tick-tock-shattering Kaby Lake processor as Moore’s Law falters. Ars Technica, 16. Juli 2015, abgerufen am 30. August 2016.
  3. Ian Cutress: Intel Confirms 8th Gen Core on 14nm, Data Center First to New Nodes. In: Anandtech. 9. Februar 2017, abgerufen am 19. Februar 2017 (englisch).
  4. Till Schönborn: Kaby Lake im Test: Skylake auf Steroiden. In: Notebookcheck. 12. September 2016, abgerufen am 3. Dezember 2016.
  5. Volker Rißka: Stärkster Pentium aller Zeiten: Ab 2017 immer mit zwei Kernen und vier Threads. In: ComputerBase. 11. Januar 2017, abgerufen am 26. Januar 2017.
  6. Wayne Manion: Kaby Lake Pentiums gain Hyper-Threading and lose ECC support. In: The Tech Report. 10. Januar 2017, abgerufen am 26. Januar 2017.
  7. Volker Rißka: Intel Kaby Lake enthüllt: Sechs Modelle mit deutlich mehr Takt für Notebooks & Co. In: ComputerBase. 30. August 2016, abgerufen am 3. Dezember 2016.
  8. Matthias Wellendorf: Intel mit Details zu Kaby Lake. Tom’s Hardware, 18. November 2015, abgerufen am 30. August 2016.
  9. Michael Günsch: Kaby-Lake-Support: Gigabyte liefert Beta-BIOS für neue Intel-CPUs. In: ComputerBase. 28. Oktober 2016, abgerufen am 31. Oktober 2016.
  10. Unterstützte Betriebssysteme für Intel® Grafik Produkte. Abgerufen am 29. November 2016.