Interfilm Academy Munich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung: Enzyklopädische Relevanz dieses Vereins nicht ausreichend dargestellt Lutheraner (Diskussion) 01:57, 26. Nov. 2022 (CET)

Dieser Artikel wurde am 24. November 2022 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Div. ext. Links im Text, falls enz. relevant. --Jbergner (Diskussion) 18:20, 24. Nov. 2022 (CET)
Dieser Artikel wird eventuell gelöscht, er wurde vorsichtshalber in das München-Wiki exportiert. -- Tkarcher (Diskussion) 13:03, 27. Nov. 2022 (CET)

Die Interfilm Academy Munich e.V. (IAM) ist ein gemeinnütziger Verein, der den Dialog zwischen Film, Kultur und Religion fördert. Die IAM vergibt Preise auf Filmfestivals[1] und produziert Filme, ihre Studienleiter veranstalten Filmgespräche und -seminare.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Interfilm Academy Munich e.V. ging 2020 aus der seit 1980 von Pfarrer Eckart Bruchner geleiteten Interfilm-Akademie hervor.[2][3] Von 2016 bis 2019 hatte Dr. Peter Marinković die Leitung inne.[4] Der Verein ist unter dem Geschäftszeichen VR 208732 in das Vereinsregister des Amtsgerichts München eingetragen und als gemeinnützig anerkannt.[5]

Die IAM engagiert sich für das Verständnis der ästhetischen, spirituellen und sozialen Bedeutung des Kinos in der Kirche und umgekehrt für die Wahrnehmung von Kirche, Theologie und Religion in der Filmkultur. Ihre Arbeit geht über die Grenzen von einzelnen Konfessionen, Kirchen und Religionen hinaus.

Filmpreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1986 vergibt die IAM (bzw. zuvor die Interfilm-Akademie) den One-Future-Preis auf dem Filmfest München[6] sowie seit 2005 den Prix Interculturel auf dem Internationalen Festival der Filmhochschulen München[7]. 2007 wurde auf dem Internationalen Filmfest Fespaco in Burkina Faso der Prix Jeunesse Afrique vergeben.[8] Darüber hinaus besteht eine enge Zusammenarbeit mit dem Fünf Seen Filmfestival, das in Starnberg und Umgebung stattfindet. 2020 wurde der One-Future-Preis auf dem Fünf Seen Filmfestival verliehen, da das Filmfest München ausfiel; Festival-Leiter Matthias Helwig erhielt den One-Future-Ehrenpreis.[9]

Zu den Preisträgern des One-Future-Preises gehörten u.a.:

Filmproduktionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IAM (bzw. zuvor die Interfilm-Akademie) ist auch als Produzent tätig, z.B. für Farbiger Wunsch - Bunte Welt (2002) von Niklas Bruchner[12], Burkina Faso - Zwischen gestern und morgen (2007) von Christine Weissbarth und Franz Indra[13] und Liebe Grüße aus Nahost (Wir weigern uns Feinde zu sein) von Stefanie Landgraf und Johannes Gulde[14].

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmgespräche in München werden seit bald 40 Jahren unter Moderation von Pfarrer Eckart Bruchner durchgeführt[15], ähnliche Veranstaltungsreihen gibt es in Kinos im Münchner Umland in Zusammenarbeit mit kirchlichen Gemeinden, Volkshochschulen und Pflegeeinrichtungen. Im Rahmen der Hamburger Filmgespräche finden seit 2016 Veranstaltungen (u. a. im Kino Abaton) statt, insbesondere die "Kriminologische Filmreihe" im Kommunalen Kino Metropolis in Hamburg.[16]

Darüber hinaus organisiert die IAM deutschlandweit in Kooperation mit Stiftungen und Bildungseinrichtungen wie z.B. der Hanns-Seidel-Stiftung oder auf Kirchentagen ("Kino-Kirche"[17]) Seminare und Tagungen zu Themen der Filmgeschichte und Medienethik. Weitere Aktivitäten im In- und Ausland, etwa mit den Goethe-Instituten, sind in Vorbereitung.

Die IAM ist korporatives Mitglied von Interfilm und der Landesmediendienste Bayern.[18] Pfarrer Eckart Bruchner war als Direktor der Interfilm-Akademie darüber hinaus stellvertretender Vorsitzender der LMD Bayern.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einige Mitglieder der IAM schreiben auch Publikationen zu Filmthemen, etwa Cultures, Religions and Image, Articles about media, visual arts and multiculturality (Antwerpen 1993) von Eckart Bruchner[19], Der Rote Hering: Filmtagebuch eines Kinomachers (Wissenschaftlicher Verlag, Berlin 2020) von Franz Indra[20] sowie von Stefan Preis Spuren eines Unsichtbaren - Der Fall Kaczynski als Bibliotheksphänomen betrachtet (Wissenschaftlicher Verlag, Berlin 2015),[21] Zeichen der Gewalt. Die mediale Darstellung der Familie, von Geschlechterrollen und ethnischen Konflikten in 'The Shining' und 'Candyman' (Wissenschaftlicher Verlag, Berlin 2015)[22] sowie "Totalitäre Systeme und deren Propaganda - Massenverführung und Film" in Die Sozialismuskritik bei Max Weber und Ludwig von Mises. Reflexionen über apokalyptische Politik (S. 41-66, Wissenschaftlicher Verlag, Berlin 2016).[23]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Church Film Awards 2021 | inter-film.org. Abgerufen am 24. November 2022.
  2. Verein – Interfilm Academy Munich e.V. Abgerufen am 24. November 2022 (deutsch).
  3. History | inter-film.org. Abgerufen am 24. November 2022.
  4. Neuer Direktor der Interfilm-Akademie – Interfilm Academy Munich e.V. Abgerufen am 24. November 2022 (deutsch).
  5. Handelsregisterauszug von Interfilm Academy Munich e.V. (VR 208732). Abgerufen am 24. November 2022.
  6. One Future Preis. Abgerufen am 24. November 2022.
  7. Prix Interculturel. Abgerufen am 24. November 2022.
  8. Prix Jeunesse Afrique – Interfilm Academy Munich e.V. Abgerufen am 24. November 2022 (deutsch).
  9. One-Future-Preis 2020 an „The Great Green Wall“ – Interfilm Academy Munich e.V. Abgerufen am 30. November 2022 (deutsch).
  10. One-Future-Preis 2014 an „The Salt of the Earth“ – Interfilm Academy Munich e.V. Abgerufen am 24. November 2022 (deutsch).
  11. One-Future-Preis 2021 an „Nahschuss“ – Interfilm Academy Munich e.V. Abgerufen am 24. November 2022 (deutsch).
  12. Farbiger Wunsch – Bunte Welt – Interfilm Academy Munich e.V. Abgerufen am 24. November 2022 (deutsch).
  13. Dokumentation: Burkina Faso – Zwischen gestern und morgen – Augentröster. Abgerufen am 24. November 2022 (deutsch).
  14. Liebe Grüsse aus Nahost. Abgerufen am 24. November 2022.
  15. Dozierendenporträts - Münchner Volkshochschule: Münchner Volkshochschule. Abgerufen am 24. November 2022.
  16. Metropolis Kino Hamburg. Abgerufen am 24. November 2022.
  17. 2. Ökumenischer Kirchentag - Programm 2010 (pdf). Abgerufen am 30. November 2022.
  18. Mitglieder. Abgerufen am 24. November 2022.
  19. Culturen, religies en beeld = Cultures, religions and image : artikels over media, visuele kunst en film, en over dialoog en vervreemding in een multiculturele samenleving : articles about media, visiual arts and film and about dialogue and alienation in a multicultural society | WorldCat.org. Abgerufen am 24. November 2022.
  20. Der Rote Hering Filmtagebuch eines Kinomachers | WorldCat.org. Abgerufen am 24. November 2022.
  21. Spuren eines Unsichtbaren der Fall Kaczynski als Bibliotheksphänomen betrachtet | WorldCat.org. Abgerufen am 24. November 2022.
  22. Spuren eines Unsichtbaren der Fall Kaczynski als Bibliotheksphänomen betrachtet | WorldCat.org. Abgerufen am 24. November 2022.
  23. Die Sozialismuskritik bei Max Weber und Ludwig von Mises Reflexionen über apokalyptische Politik | WorldCat.org. Abgerufen am 24. November 2022.