Intergenerative Belastungsrechnungen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die intergenerative Belastungsrechnung (englisch (inter)generational accounting), auch Generationenrechnungswesen, stellt Instrumente zur Überprüfung der Generationengerechtigkeit bereit. Hierbei werden Teilaspekte der Fiskalpolitik beleuchtet.

Als intergenerativ ausgewogene Politik gelten Maßnahmen, die dazu führen, dass kommende Generationen einem ebenso hohen Nettosteuersatz ausgesetzt sind wie die heutige.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Ralf Kronberger: Welche Bedeutung hat eine alternde Bevölkerung für das österreichische Steueraufkommen?. In: Vienna Yearbook of Population Research. S. 197–218 (22 Seiten, PDF, 651 KB, abgerufen am 6. Juli 2010).