Intergovernmental Panel on Climate Change

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

Der Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC; Zwischenstaatlicher Ausschuss über Klimaveränderung), im Deutschen oft als Weltklimarat bezeichnet, wurde im November 1988 vom Umweltprogramm der Vereinten Nationen (UNEP) und der Weltorganisation für Meteorologie (WMO) als zwischenstaatliche Institution ins Leben gerufen, um für politische Entscheidungsträger den Stand der wissenschaftlichen Forschung zusammenzufassen.[1] Ihr erster Vorsitzender war der schwedische Meteorologe Bert Bolin. Hauptaufgabe des der Klimarahmenkonvention (UNFCCC) beigeordneten Ausschusses ist es, Risiken der globalen Erwärmung zu beurteilen sowie Vermeidungs- und Anpassungsstrategien zusammenzutragen. Der Sitz des IPCC-Sekretariats befindet sich in Genf (Schweiz).

Die Organisation wurde 2007, gemeinsam mit dem ehemaligen US-Vizepräsidenten Al Gore, mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Seit 2002 ist der indische Ökonom Rajendra Kumar Pachauri Vorsitzender des IPCC.

Überblick[Bearbeiten]

Der IPCC betreibt selbst keine Forschung, sondern trägt die Ergebnisse der Forschungen in den verschiedenen Disziplinen zusammen, darunter besonders der Klimatologie. Er bildet eine kohärente Darstellung dieses Materials in so genannten Sachstandsberichten ab, den IPCC Assessment Reports. Die Berichte des IPCC werden in Arbeitsgruppen erstellt und vom Plenum akzeptiert. Jeder beteiligte Forscher kann in drei aufeinanderfolgenden Versionen Kommentare, Kritik und Vorschläge einbringen. Mehr als hundert Forscher haben dies getan; unabhängige Review Editors achten darauf, ob die Endfassung alles angemessen berücksichtigt.

machte der IPCC vielzitierte Aussagen über zukünftige Klimaveränderungen. Diese Aussagen sind seit Jahren die dominierende Basis der politischen und wissenschaftlichen Diskussionen über die globale Erwärmung.

Aufgaben[Bearbeiten]

Die Aufgaben des IPCC umfassen:

  • das Untersuchen des Risikos der von Menschen verursachten Klimaveränderungen (Globale Erwärmung)
  • Darstellung des aktuellen Wissensstandes zu den unterschiedlichen Aspekten des menschengemachten Klimawandels;
  • das Abschätzen der Folgen der globalen Erwärmung für Umwelt und Gesellschaft;
  • das Formulieren realistischer Vermeidungs- oder Anpassungsstrategien sowie
  • das Fördern der Teilnahme von Entwicklungs- und Schwellenländern an den IPCC-Aktivitäten.

Organisation[Bearbeiten]

Der IPCC organisiert sich in drei Arbeitsgruppen und einer Task-Force:

  • Arbeitsgruppe I befasst sich mit den wissenschaftlichen Aspekten des Klimasystems und der Klimaänderung.
  • Arbeitsgruppe II befasst sich mit der Verwundbarkeit von sozioökonomischen und ökologischen Systemen durch Klimaänderungen.
  • Arbeitsgruppe III befasst sich mit Maßnahmen zur Eindämmung des Klimawandels.
  • Eine Task Force befasst sich mit der Entwicklung von Methodologien und der Standardisierung von Verfahren beispielsweise bei der Erhebung von Emissionsdaten von Treibhausgasen in den einzelnen Ländern.

Jeweils zwei Co-Vorsitzende und sechs Vizevorsitzende koordinierten die Arbeit in jeder der drei Arbeitsgruppen.

Berichte[Bearbeiten]

Der IPCC veröffentlicht Berichte in vier Kategorien:

  • Sachstandsberichte (assessment reports),
  • Sonderberichte (special reports),
  • technische Berichte (technical papers) und
  • methodologische Berichte (methodology papers).

Sachstandsberichte[Bearbeiten]

Sonderberichte[Bearbeiten]

Bis zum Jahr 2009 hat der IPCC insgesamt 10 Sonderberichte herausgegeben. Zu den bekanntesten gehören die im Jahr 2000 veröffentlichten Berichte zu Landnutzung, Landnutzungsänderungen und Forstwirtschaft[2] und zu den im dritten und vierten Sachstandsbericht verwendeten Emissionsszenarien[3] sowie der 2005 herausgegebene Sonderbericht zur Abscheidung und Speicherung von Kohlendioxid.[4]

Im April 2011 veröffentlichte der IPCC einen Sonderbericht zu den erneuerbaren Energien.[5] Ein Sonderbericht zum „Management des Risikos von Extremereignissen und Katastrophen zur Förderung der Anpassung an den Klimawandel“ (SREX) erschien im März 2012.[6]

Budget[Bearbeiten]

Die Arbeit des IPCC wird vom IPCC-Treuhandfonds unterstützt. Im Jahr 2009 gab der IPCC für seine Arbeit ca. 6,9 Millionen CHF oder umgerechnet 5,3 Millionen Euro aus.[7] Mit diesen Mitteln wird insbesondere die Mitarbeit von Fachleuten aus Entwicklungsländern (z.B. durch Reisekostenzuschüsse) und die Veröffentlichung und Übersetzung von IPCC-Berichten finanziert.

Der IPCC-Treuhandfonds erhält zum einen regelmäßige Zuwendungen der Gründungsorganisationen UNEP und World Meteorological Organization sowie des UNFCCC (Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen) und zum anderen freiwillige Beiträge der Mitgliedstaaten. Letztere betrugen im Jahr 2009 beispielsweise 441.772 CHF aus Deutschland, 30.151 CHF aus Österreich, 100.000 CHF aus der Schweiz und 1.578.900 CHF aus den USA.[7]

Kontroversen[Bearbeiten]

Die Arbeit des IPCC wird im Rahmen einer Kontroverse um die globale Erwärmung kritisch betrachtet, wobei ihm unterschiedliche Seiten teils Verharmlosung, teils Übertreibung vorwerfen. Nachdem ein Fehler im IPCC-Bericht 2007 über die Geschwindigkeit der zu erwartenden Gletscherschmelze im Himalaya[8] aufgefallen war, wurden Forderungen nach einer Reform des Gremiums und dessen Kontrollmechanismen laut.[9] Vor diesem Hintergrund beauftragte UN-Generalsekretär Ban Ki-Moon den InterAcademy Council (IAC), einen internationalen Zusammenschluss von Wissenschaftsakademien, mit einer Untersuchung der Arbeit des IPCC. Der IAC legte daraufhin im Sommer 2010 einen Bericht vor. Darin bescheinigte er dem IPCC gute Arbeit und machte gleichzeitig mehrere Reformempfehlungen. Neben der Einrichtung eines Leitungsteams wurde u.a. vorgeschlagen, dem IPCC-Sekretariat einen Exekutivdirektor zu geben.[10]

  • Anfang 2010 unterzeichneten 277 niederländische Wissenschaftler einen offenen Brief, in dem sie den IPCC verteidigten und gegen die Diskreditierung der Klimaforschung in der öffentlichen Debatte protestierten. Um die Fehler im vierten IPCC-Bericht habe es eine „unverhältnismäßige Aufregung“ (disproportionate commotion) gegeben. Der IPCC sei zwar nicht unfehlbar, aber seine Arbeitsweisen seien „transparent und sorgfältig“ (transparent and thorough). Die grundlegenden Ergebnisse des IPCC würden trotz der Fehler gültig bleiben. Gleichzeitig forderten die Wissenschaftler, dass das Gremium in Zukunft Fehler noch schneller einräumen solle.[11]
  • 2011 forderte der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt in einer Rede vor der Max-Planck-Gesellschaft eine Untersuchung der Arbeit des IPCC durch eine wissenschaftliche Spitzenorganisation. Die „von einigen Regierungen öffentlich genannten Zielsetzungen“ seien bislang „weniger wissenschaftlich als vielmehr lediglich politisch“ begründet.[12]
  • Der Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen, Hans Joachim Schellnhuber, beschreibt den IPCC als ein „eigenartiges Mischwesen“, das gemeinsam von Politik und Wissenschaft gezeugt wurde. Er kritisiert, dass nicht die „globale Gemeinschaft der einschlägigen Forscher“ die Leitautoren für die Berichte des IPCC auswählt, sondern die am Bericht beteiligten Staaten. Es sind nicht die Leitautoren, die über den Wortlaut der Kurzfassung ihrer Berichte entscheiden, sondern politische Vertreter der jeweiligen Regierungen. Schellnhuber kritisiert, dass nur diese Kurzfassungen von den „Entscheidern“ weltweit zur Kenntnis genommen werden.[13]
  • Interessenkonflikte wurden früher wegen des politischen Einflusses auf die Endredaktion der Zusammenfassungen thematisiert.[14][15] So wurde im Zusammenhang mit dem vierten Sachstandsbericht bekannt, dass einige Regierungen (unter anderem die USA und China) eine deutliche Abschwächung des von den Wissenschaftlern vorgelegten Berichtsentwurfes durchgesetzt haben.

PBL-Bericht zum vierten IPCC-Sachstandsbericht[Bearbeiten]

Vor dem Hintergrund der Debatte um Fehler im vierten IPCC-Sachstandsbericht beauftragte die niederländische Umweltministerin Jacqueline Cramer am 29. Januar die nationale Umweltbehörde PBL, eine umfassende Beurteilung der (im Syntheseband aufgeführten) 32 Schlussfolgerungen zu den regionalen Auswirkungen der globalen Erwärmung und der zugrunde liegenden Kapitel der Arbeitsgruppe II vorzunehmen. Der am 5. Juli 2010 veröffentlichte PBL-Bericht kam zu dem Ergebnis, dass die Schlussfolgerungen im Syntheseband nicht durch gefundene Fehler untergraben würden. Allerdings enthielten mehrere Schlussfolgerungen Aussagen, die keine Grundlage in den Kapiteln oder den dort zitierten Quellen hätten. Auch seien vereinzelt unzulässige Generalisierungen sowie mangelnde Transparenz und Glaubwürdigkeit von Quellen aufgetreten. So schloss der IPCC von rückläufigen Erträgen bei Hirse, Erdnuss und Augenbohne im Niger auf rückläufige Erträge von Nutzpflanzen in der Sahelzone, und von rückläufiger Rinderproduktivität in Argentinien auf rückläufige Nutztierproduktivität in Südamerika. Insgesamt wurden leichte Mängel bei fünf und schwere Mängel bei drei der 32 Schlussfolgerungen festgestellt.[16]

Der PBL-Bericht kam insgesamt zu dem Ergebnis, dass die Schlussfolgerungen des vierten IPCC-Berichts weiterhin zulässig und insgesamt gut begründet seien. Neben den Fehlern wurde bemängelt, dass in der Zusammenfassung der Ergebnisse der Arbeitsgruppe II im Syntheseband negative Prognosen herausgepickt und positive Prognosen nicht genannt worden seien, ohne dieses „risikoorientierte“ Auswahlverfahren hinreichend zu verdeutlichen.[16]

„Lecks“ beim fünften IPCC-Sachstandsbericht[Bearbeiten]

IPCC-Projektion des Temperaturanstiegs und der Niederschläge im 21. Jahrhundert (September 2013)

Im Dezember 2012 veröffentlichte der Blogger und Klimaskeptiker Alec Rawls unautorisiert eine Vorab-Version des fünften Sachstandsberichts im Internet. Durch Anmeldung als externer Gutachter des IPCC hatte er sich dazu Zugang verschafft. Aus einem Satz, dass der Einfluss der kosmischen Strahlung noch nicht ganz verstanden sei, schloss er, dass dadurch die bisherige Klimatheorie ins Wanken gerate. Verschiedene Experten widersprachen dem. Die Kernaussage sei im Gegenteil, dass der Einfluss kosmischer Strahlung vermutlich zu vernachlässigen sei. Insgesamt hätte sich die Beweislage zur anthropogenen globalen Erwärmung verdichtet (die Wahrscheinlichkeitsabschätzung dafür betrage nun 95% statt 90% beim letzten Bericht).[17][18] Auch werde der voraussichtliche Meeresspiegelanstieg vermutlich nach oben korrigiert.[19]

Anfang November 2013 gelangte erneut eine Entwurfs-Version des IPCC-Berichts (2. Teil) an die Öffentlichkeit.[20] Aufgrund der „Lecks“ wurde von verschiedener Seite (u.a. InterAcademy Council, KNMI, einige beteiligte Wissenschaftler) gefordert, den gesamten Entwurfs-Prozess öffentlich zu machen.[21][22]

Literatur[Bearbeiten]

  • Silke Beck: Das Klimaexperiment und der IPCC: Schnittstellen zwischen Wissenschaft und Politik in den internationalen Beziehungen. Metropolis-Verlag, Marburg 2009, ISBN 978-3-895-18-771-1.
  • Ulrike Bolle: Das Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC): Eine völkerrechtliche Untersuchung. Mohr Siebeck, Tübingen 2011, ISBN 978-3-16-151665-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: IPCC – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.klimafakten.de/behauptungen/behauptung-der-ipcc-ist-eine-politische-organisation
  2. IPCC/Watson et al. (Hrsg.) (2000): IPCC Special Report on Land Use, Land-Use Change And Forestry (online)
  3. IPCC/Nakicenovic et al. (Hrsg.) (2000): IPCC Special Report on Emissions Scenarios, siehe (online)
  4. IPCC/Metz et al. (2005): IPCC Special Report on Carbon Dioxide Capture and Storage (PDF; 23,9 MB)
  5. Ottmar Edenhofer: Es gibt Alternativen. - Wie eine entschlossene deutsche Energiepolitik jetzt aussehen könnte. zeit.de 9. April 2011
  6. http://www.ipcc-wg2.gov/SREX Special Report Managing the Risks of Extreme Events and Disasters to Advance Climate Change Adaptation (SREX), englische Fassung
  7. a b IPCC Trust Fund Programme and Budget, Thirty-second Session of the IPCC, 11-14 October 2010 (PDF; 117 kB)
  8. http://www.zeit.de/wissen/umwelt/2010-02/klimarat-ipcc-krise
  9. Der deutsche Experte Hans Joachim Schellnhuber wurde mit der Forderung nach einer Reform in SPIEGEL Online zitiert (Spiegel.de). Bei dem Vorfall wurde eine falsche und ungeprüfte Prognose zur Entwicklung der Gletscher im Himalaja veröffentlicht. (Spiegel Online 19. Januar 2010)
  10. Experten empfehlen Reform des Klimarats, in: taz, 1. September 2010
  11. Open letter by Dutch scientists on IPCC and errors in Climate Report 2007, 30. März 2010
  12. Verantwortung der Forschung im 21. Jahrhundert, Rede von Helmut Schmidt zum Festakt am 11. Januar 2011 in Berlin
  13. Brauchen wir den Weltklimarat noch?. In: DIE ZEIT, Nr. 40, 27. September 2012, S. 45 (PDF; 4,2 MB)
  14. Axel Bojanowski: Der Klimabasar, in: Die Zeit, 1. Februar 2007
  15. So kritisiert etwa der US-amerikanische Klimaforscher Roger A. Pielke in einem Interview, dass die hauptsächlichen Bewertungen und Einschätzungen der wissenschaftlichen Untersuchungen zum Klimawandel von genau den gleichen stammen würden, die diese Untersuchungen erarbeiteten. [1].
  16. a b PBL (2010): Assessing an IPCC assessment. An analysis of statements on projected regional impacts in the 2007 report; Zusammenfassung und ausführlicher Bericht (PDF; 1,87 MB)
  17. Ulrich Schnabel: Klimabericht: Das Leck. In: Zeit Online, 19. Dezember 2012. Abgerufen am 16. März 2013.
  18. Leo Hickman: Landmark climate change report leaked online. In: The Guardian, 14. Dezember 2012. Abgerufen am 16. März 2013.
  19. Mark Colvin: Draft IPCC report leaked. In: ABCNews, 14. Dezember 2012. Abgerufen am 16. März 2013.
  20. Dennis Ballwieser: Uno-Entwurf: Klimawandel verschärft weltweite Nahrungsnot. In: Spiegel Online, 2. November 2013, abgerufen am 4. November 2013.
  21. Axel Bojanowski: Posse um Uno-Bericht: Der Klima-Geheimrat. In: Spiegel Online, 23. August 2013, abgerufen am 4. November 2013.
  22. Justin Gillis: Climate Change Seen Posing Risk to Food Supplies. In: The New York Times, 1. November 2013, abgerufen am 2. November 2013.