Interior Gateway Protocol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Interior Gateway Protocol (IGP) werden Routingprotokolle bezeichnet, die innerhalb von autonomen Systemen eingesetzt werden.

Im Gegensatz zu Exterior-Gateway-Protokollen (EGP) zeichnen sie sich durch besondere Fähigkeiten im Umgang mit komplizierten Netzwerktopologien aus. Auch Funktionen zu Traffic Engineering wie z. B. OSPF-TE sind anzutreffen.

Die verwendeten EGPs bauen normalerweise auf die von den IGPs sichergestellte Infrastruktur auf. Daher läuft im Normalfall pro Netzwerkprotokoll genau ein EGP parallel mit genau einem IGP.

Varianten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Je nach Topologie des Netzwerks werden heutzutage meist verwendet:

Aufgrund ihres Alters oder ihrer einfachen Struktur nur noch selten oder in besonderen Netztopologien verwendet werden:

Normen und Standards[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • RFC 1074 The NSFNET Backbone SPF based Interior Gateway Protocol
  • RFC 3785 Use of Interior Gateway Protocol (IGP) Metric as a second MPLS Traffic Engineering (TE) Metric
  • RFC 3906 Calculating Interior Gateway Protocol (IGP) Routes Over Traffic Engineering Tunnels