International Alliance of Catholic Knights

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die International Alliance of Catholic Knights (IACK) (Internationale Allianz Katholischer Ritter) ist eine internationale Ritterverbindung in der Römisch-katholischen Kirche. Sie ist vom Päpstlichen Rat für die Laien als eine Vereinigung von Gläubigen anerkannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 12. Oktober 1979 wurde die Internationale Alliance of Catholic Knights in Glasgow (Schottland) gegründet. An diesem Tag hatten sich, anlässlich des Jubiläums der Knights of Saint Columba, die Präsidenten von fünf katholischen Ritterorden getroffen und über eine internationale Allianz beraten. Die Gründungsversammlung beschloss, dass sich die ritterlichen Bruderschaften zu einer internationalen Vereinigung zusammenschließen sollten. Die anwesenden Leiter der Ritterorden wurden zum geschäftsführenden Vorstand gewählt. Die Gründungsmitglieder waren die katholischen Ritterorden:

Der Vorstand trifft sich jährlich zur Jahreshauptversammlung und berät die Angelegenheiten und Geschäftsabläufe der Allianz. Am 14. April 1992 wurde die Ritterallianz vom Päpstlichen Rat für die Laien als eine Vereinigung von Gläubigen anerkannt und in das Register aufgenommen.

Schutzpatron[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Allianz der katholischen Ritter wählte Pfarrer Michael Joseph McGivney [1] (1852–1890) zu ihrem Patron und geistigen Vater. McGivney war der Gründer der Knights of Columbus und wurde 2008 von Papst Benedikt XVI. (2005–2013) zum „Ehrwürdigen Diener Gottes“ erhoben. Jährlich am 14. August, dem Todestag von McGivney, gedenkt die Allianz dem Gründervater und betet für seine Seligsprechung.

Zielsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mitglieder sind bestrebt ein verantwortungsbewusstes und apostolisches Leben anzustreben. Ihre Ziele sind die Verbreitung des Evangeliums, die Loyalität zu den Kirchenführern und insbesondere zum Heiligen Vater. Zur Erlangung dieser Ziele will die Vereinigung ihren Einfluss geltend machen und arbeitet deshalb mit weiteren Vereinigungen von Gläubigen zusammen.

Mitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name der Vereinigung Gründungsjahr Mitglied im IACK seit: Nationen
Kolumbusritter [3] 1882 1979 Vereinigte Staaten, Kanada, Mexiko, Philippinen, Guam, Saipan, Polen
Knights of Peter Claver [4] 1909 1987 Vereinigte Staaten, Kolumbien
Knights of Saint Columbanus [5] 1915 1979 Irland
Knights of Saint Columba [6] 1919 1979 Großbritannien
Knights of the Southern Cross - Australia [7] 1919 1979 Australien
Knights of the Southern Cross - New Zealand [8] 1922 1979 Neuseeland
Knights of Marshall[9] 1926 1983 Ghana, Liberia, Benin und Togo
Knights of Saint Mulumba [10] 1953 1986 Nigeria
Knights of da Gama [11] 1978 1980 Südafrika
Knights of St. Peter and St. Paul [12] 1989 1992 Gambia
Knights of Saint Virgil 1992 Österreich
Knights of Saint Gabriel 1996 1997 Vereinte Nationen
Knights of Saint Thomas the Apostle 1998 Pakistan
Chevaliers et Dames de Marie-Reine-de-la-Paix [13] 2000 Mauritius
Knights of Saint Thomas More[14] 2001 2001 Belgien

Michael Bell Memorial Award[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1992 wurde der „Michael Bell Memorial Award“ gestiftet und wird an Mitglieder verliehen, die sich in einem herausragenden Maße für das Recht auf Leben verdient gemacht haben. Michael Bell war ein Rechtsanwalt, Mitglied in einem franziskanischen Säkularorden und ein Knight of Saint Columba. Er setzte sich für den Schutz des ungeborenen Lebens ein und machte mit Aktionen und Gebet auf das Recht zum Leben aufmerksam. Die Auszeichnung wird an internationale Mitglieder in den Bruderschaften und an Nichtmitglieder verliehen. Er wird in zwei Kategorien aufgeteilt, die erste Kategorie sind Einzelpersonen, die zweite Kategorie sind Organisationen [2].

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ehrwürdiger Diener Gottes: Michael Joseph McGivney [1]
  2. Michael Bell Memorial Award IACK „Initiatives for life“ [2]