International Association of Paper Historians

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die International Association of Paper Historians (IPH) (dt.: Internationale Arbeitsgemeinschaft der Papierhistoriker, französ.: Association Internationale des Historiens du Papier) ist eine internationale Vereinigung zur Erforschung der Geschichte des Papiers.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vereinigung wurde 1959 in Bamberg von Vertretern aus den beiden damals bestehenden deutschen Staaten, aus der Schweiz und aus den Niederlanden gegründet.[1] Zu nennen sind u. a. Fritz Blaser, Theo Gerardy, Robert Grosse-Stoltenberg, Armin Renker, Wolfgang Schlieder, Toni Schulte, Lore Sporhan-Krempel, Henk Voorn und Wisso Weiß. Emile Joseph Labarre, der Gründer der Paper Publications Society in Hilversum, ließ sich durch A. M. van der Feltz vertreten.[2] Beim 25-jährigen Jubiläum der Vereinigung konnten 1984 Mitglieder aus etwa 40 Nationen verzeichnet werden.[3] Die Vereinigung führte Fachleute aus Archiven, Bibliotheken und Museen, aus Industrie und Handel, Restauratoren, Papierkünstler etc. zusammen. In der seit 1951 vom Verein der Zellstoff- und Papier-Chemiker und -Ingenieure / Forschungsstelle Papiergeschichte in Mainz herausgegebenen Zeitschrift Papiergeschichte hatte die neue Vereinigung von Anfang an eine international beachtete publizistische Plattform für alle Fragen der Papiergeschichte und der Wasserzeichenforschung.

Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie hält in zweijährigem Abstand internationale Kongresse ab und publiziert deren Ergebnisse. Zudem erscheint in halbjährigem Abstand ein Periodikum. Durch die Veröffentlichung einer internationalen Norm zur Erfassung von Papieren mit oder ohne Wasserzeichen (1992, 1997 bzw. 2012) nimmt die IPH wesentlichen Einfluss auf die einheitliche Beschreibung von historisch überlieferten Papierdokumenten.[4]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. Toni Schulte: Erstes internationales Treffen der Papiergeschichts- und Wasserzeichenforscher in Bamberg am 19./20. September 1959. In: Papiergeschichte. Jg. 9, 1959, H. 6, S. 63–66.
  2. Vgl.Henk Voorn: Die ersten Zwölf. Zur Frühgeschichte der IPH. In: Frieder Schmidt (Hrsg.): Papiergeschichte(n): Papierhistorische Beiträge. Harrassowitz, Wiesbaden 1996, ISBN 978-3-447-03883-6, S. 11–16.
  3. Vgl. Theo Gerardy: Ansprache zum 25jährigen Jubiläum der I. P. H. in Hagen, 1984. In: IPH-Information. Jg. 19, 1984, Nr. 3/4, S. 119.
  4. Internationale Arbeitsgemeinschaft der Papierhistoriker: Internationale Norm zur Erfassung von Papieren mit oder ohne Wasserzeichen. Version 2.1 (2012) Online-Version (PDF; 2,1 MB).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]