International Boxing Hall of Fame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ausstellungsstücke der International Boxing Hall of Fame

Die International Boxing Hall of Fame (IBHOF) ist eine Ruhmeshalle und ein Museum für mit dem Boxsport verbundene Personen. Sie liegt in Canastota, New York, und ist unweit der Baseball Hall of Fame in Cooperstown und der National Soccer Hall of Fame in Oneonta beheimatet. Sie gilt als die bekanntere von zwei internationalen Box-Ruhmeshallen (die andere ist die World Boxing Hall of Fame in Riverside, Kalifornien).

Die erste Boxing Hall of Fame wurde von der amerikanischen Boxzeitschrift Ring Magazine gegründet und war für Jahrzehnte in den Büros des Madison Square Garden in New York untergebracht. Im Jahr 1990 wurde als Folge einer Initiative von Ed Brophy, der die aus Canastota stammenden Boxweltmeister Carmen Basilio und dessen Neffen Billy Backus ehren wollte, das neue Museum in Canastota eingeweiht. 1997 konnte der mehrfach ausgezeichnete Richard T. Slone als offizieller Künstler für die International Boxing Hall of Fame gewonnen werden, der diese Aufgabe noch bis heute innehat.

Jedes Jahr finden im Juni mehrtägige Feierlichkeiten statt, um neuaufgenommene Personen zu ehren. An diesen nehmen frühere Boxweltmeister, Persönlichkeiten aus dem Boxsport und des öffentlichen Lebens sowie zahlreiche Boxsportfans teil (die Feierlichkeiten 2008 wurden von 20.000 Fans besucht.[1]) Boxsportler können in die Ruhmeshalle aufgenommen werden, sofern ihr Rücktritt mindestens fünf Jahre zurückliegt.

Als einziger deutscher Profiboxer fand Max Schmeling 1992 Aufnahme in die IBHOF. 2010 folgte ihm der deutsche Box-Promoter Wilfried Sauerland. Ein Jahr später fand der austro-amerikanische Boxer Jack Root Aufnahme. Als bisher einzige Frau wurde 2002 die Box-Promoterin Aileen Eaton (1942–1980) in die Ruhmeshalle des Boxsports gewählt. Eaton, genannt „The Redhead“, war von 1942 bis 1980 Promoterin beim legendären Olympic Auditorium in Los Angeles.[2]

In den nächsten fünf Jahren soll ein Neubau für ein größeres Galerie-Museum entstehen, so 2008 IBHOF-Begründer Ed Brophy.[1]

Mitglieder[Bearbeiten]

Folgend eine Übersicht über die in der International Boxing Hall of Fame vertretenen Personen:

Neuzeit („Modern“)[Bearbeiten]

Max Schmeling, Weltmeister im Schwergewicht zwischen 1930 und 1932
Wird zu den größten Schwergewichtsboxern aller Zeiten gezählt: Muhammad Ali

In dieser Kategorie wurden ursprünglich Boxsportler gelistet, die ab 1943 noch aktiv waren. Seit 2015 werden in diese Kategorie nur noch Boxer aufgenommen die ab 1989 noch aktiv waren.

Name Lebensdaten Aufnahme
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Muhammad Ali 1942– 1990
ItalienItalien Sammy Angott 1915–1980 1998
ItalienItalien Fred Apostoli 1913–1973 2003
NicaraguaNicaragua Alexis Argüello 1952–2009 1992
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Henry Armstrong 1912–1988 1990
ItalienItalien Carmen Basilio 1927–2012 1990
Puerto RicoPuerto Rico Wilfred Benitez 1958– 1996
ItalienItalien Nino Benvenuti 1938– 1992
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jackie Kid Berg 1909–1991 1994
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Bivins 1919–2012 1999
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Riddick Bowe 1968– 2015
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Brown 1926–1997 1996
SchottlandSchottland Ken Buchanan 1945– 2000
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Charley Burley 1917–1992 1992
WalesWales Joe Calzaghe 1972– 2014
MexikoMexiko Orlando Canizales 1965– 2009
MexikoMexiko Miguel Canto 1949– 1998
MexikoMexiko Michael Carbajal 1967– 2006
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jimmy Carter 1923–1994 2000
FrankreichFrankreich Marcel Cerdan 1916–1949 1991
KolumbienKolumbien Antonio Cervantes 1945– 1998
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bobby Chacon 1951– 2005
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Chandler 1956– 2000
Korea SudSüdkorea Jung-Koo Chang 1963– 2010
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Ezzard Charles 1921–1975 1990
MexikoMexiko Julio César Chávez 1962– 2011
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Curtis Cokes 1937– 2003
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Billy Conn 1917–1993 1990
MexikoMexiko Pipino Cuevas 1957– 2002
MexikoMexiko Óscar de la Hoya 1972– 2014
PanamaPanama Roberto Durán 1951– 2007
PhilippinenPhilippinen Flash Elorde 1935–1985 1993
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jeff Fenech 1964– 2002
Vereinigte StaatenVereinigte StaatenGeorge Foreman 1949– 2003
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bob Foster 1938– 1990
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Joe Frazier 1944–2011 1990
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Gene Fullmer 1931–2015 1991
ThailandThailand Khaosai Galaxy 1959– 1999
ArgentinienArgentinien Víctor Galíndez 1948–1980 2002
ItalienItalien Arturo Gatti 1972–2009 2013
KubaKuba Kid Gavilán 1926–2003 1990
ItalienItalien Joey Giardello 1930–2008 1993
Puerto RicoPuerto Rico Wilfredo Gómez 1956– 1995
MexikoMexiko Humberto González 1966– 2006
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Billy Graham 1922–1992 1992
ItalienItalien Rocky Graziano 1922–1990 1991
Jungferninseln AmerikanischeAmerikanische Jungferninseln Emile Griffith 1938–2013 1990
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Marvin Hagler 1954– 1993
JemenJemen Naseem Hamed 1974– 2015
JapanJapan Fighting Harada 1943– 1995
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Thomas Hearns 1958– 2012
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Virgil Hill 1964– 2013
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Larry Holmes 1949– 2008
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Beau Jack 1921–2000 1991
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lew Jenkins 1916–1981 1999
BrasilienBrasilien Éder Jofre 1936– 1992
SchwedenSchweden Ingemar Johansson 1932–2009 2002
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Harold Johnson 1928–2015 1993
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Johnson 1971– 2012
Puerto RicoPuerto Rico Cocoa Kid 1914–1966 2012
PanamaPanama Ismael Laguna 1943– 2001
Jake LaMotta 1922– 1990
Sugar Ray Leonard 1956– 1997
Lennox Lewis 1965– 2009
Sonny Liston 1932–1970 1991
Nicolino Locche 1939–2005 2003
Duilio Loi 1929–2008 2005
Danny Lopez 1952– 2010
Ricardo López 1966– 2007
Joe Louis 1914–1981 1990
Mike McCallum 1956– 2003
Barry McGuigan 1961– 2005
Ray Mancini 1961– 2015
Rocky Marciano 1923–1969 1990
Lloyd Marshall 1914–1997 2010
Joey Maxim 1922–2001 1994
Brian Mitchell 1961– 2009
Bob Montgomery 1919–1998 1995
Carlos Monzón 1942–1995 1990
Archie Moore 1913–1998 1990
José Nápoles 1940– 1990
Azumah Nelson 1958– 2004
Terry Norris 1967– 2005
Ken Norton 1943–2013 1992
Rubén Olivares 1947– 1991
Bobo Olson 1928–2002 2000
Carlos Ortiz 1936– 1991
Manuel Ortiz 1916–1970 1996
Carlos Palomino 1949– 2004
László Papp 1926–2003 2001
Willie Pastrano 1935–1997 2001
Floyd Patterson 1935–2006 1991
Eusebio Pedroza 1953– 1999
Willie Pep 1922–2006 1990
Pascual Pérez 1926–1977 1995
Eddie Perkins 1937–2012 2008
Aaron Pryor 1955– 1996
Dwight Qawi 1953– 2004
Sugar Ramos 1941– 2001
Sugar Ray Robinson 1921–1989 1990
Luis Rodríguez 1937–1996 1997
Edwin Rosario 1963–1997 2006
Matthew Saad Muhammad 1954–2014 1998
Sandy Saddler 1926–2001 1990
Vicente Saldivar 1943–1985 1999
Salvador Sánchez 1959–1982 1991
Max Schmeling 1905–2005 1992
Michael Spinks 1956– 1994
Dick Tiger 1929–1971 1991
José Torres 1936–2009 1997
Félix Trinidad 1973– 2014
Kostya Tszyu 1969– 2011
Randy Turpin 1928–1966 2001
Mike Tyson 1966– 2011
Jersey Joe Walcott 1914–1994 1990
Pernell Whitaker 1964– 2007
Holman Williams 1915–1967 2008
Ike Williams 1923–1994 1990
Chalky Wright 1912–1957 1997
Myung-woo Yuh 1964– 2013
Tony Zale 1913–1997 1991
Daniel Zaragoza 1957– 2004
Carlos Zárate 1951– 1994
Fritzie Zivic 1913–1984 1993

Altgediente („Old Timers“)[Bearbeiten]

Tommy Burns, Weltmeister im Schwergewicht von 1906 bis 1908
Joe Gans, zweiter afroamerikanischer Weltmeister der modernen Boxgeschichte

In dieser Kategorie waren ursprünglich nur Boxsportler versammelt, die zwischen 1893 und 1942 kämpften. Diese werden ab 2015 als Early Era Old Timers bezeichnet. Zusätzlich werden ab 2015 auch Boxer in diese Kategorie aufgenommen die ihren letzten Kampf zwischen 1943 und 1988 bestritten haben. Diese werden als Late Era Old Timers bezeichnet.

Name Lebensdaten Aufnahme
Lou Ambers 1913–1995 1992
Baby Arizmendi 1914–1963 2004
Abe Attell 1884–1970 1990
Max Baer 1909–1959 1995
Jimmy Barry 1870–1943 2000
Benny Bass 1904–1975 2002
Battling Battalino 1908–1977 2003
Paul Berlenbach 1901–1985 2001
Jim Braddock 1905–1974 2001
Jack Britton 1885–1962 1990
Lou Brouillard 1911–1984 2006
Panama Al Brown 1902–1951 1992
Newsboy Brown 1905–1977 2012
Tommy Burns 1881–1955 1996
Tony Canzoneri 1908–1959 1990
Georges Carpentier 1894–1975 1991
George Chaney 1892–1958 2014
Kid Chocolate 1910–1988 1991
Joe Choynski 1868–1943 1998
James J. Corbett 1866–1933 1990
Young Corbett II 1880–1927 2010
Young Corbett III 1905–1993 2004
Johnny Coulon 1889–1973 1999
Eugene Criqui 1893–1977 2005
Les Darcy 1895–1917 1993
Jack Delaney 1900–1948 1996
Jack (Nonpareil) Dempsey 1862–1895 1992
Jack Dempsey 1895–1983 1990
Jack Dillon 1891–1942 1995
Dixie Kid 1883–1934 2002
George Dixon 1870–1909 1990
Jim Driscoll 1880–1925 1990
Johnny Dundee 1893–1965 1991
Sixto Escobar 1913–1979 2002
Jackie Fields 1908–1987 2004
Bob Fitzsimmons 1863–1917 1990
Tiger Flowers 1895–1927 1993
Joe Gans 1874–1910 1990
Frankie Genaro 1901–1966 1998
Mike Gibbons 1887–1956 1992
Tommy Gibbons 1891–1960 1993
George Godfrey 1897–1947 2007
Harry Greb 1894–1926 1990
Young Griffo 1869–1927 1991
Yoko Gushiken 1955– 2015
Harry Harris 1880–1959 2002
Len Harvey 1907–1976 2008
Pete Herman 1896–1973 1997
Leo Houck 1888–1950 2012
Peter Jackson 1861–1901 1990
Joe Jeanette 1879–1958 1997
James J. Jeffries 1875–1953 1990
Jack Johnson 1878–1946 1990
William „Gorilla“ Jones 1906–1982 2009
Rocky Kansas 1895–1954 2010
Louis „Kid“ Kaplan 1901–1970 2003
Stanley Ketchel 1886–1910 1990
Johnny Kilbane 1889–1957 1995
Jake Kilrain 1888–1950 2012
Frank Klaus 1887–1948 2008
Fidel LaBarba 1905–1981 1996
Sam Langford 1883–1956 1990
George „Kid“ Lavigne 1869–1928 1998
Charles Ledoux 1892–1967 2014
Benny Leonard 1896–1947 1990
Battling Levinsky 1891–1949 2000
Harry Lewis 1886–1956 2008
John Henry Lewis 1914–1974 1994
Ted „Kid“ Lewis 1894–1970 1992
Tommy Loughran 1902–1982 1991
Benny Lynch 1913–1946 1998
Joe Lynch 1898–1965 2005
Jack McAuliffe 1866–1937 1995
Charles „Kid“ McCoy 1872–1940 1991
Packey McFarland 1888–1936 1992
Terry McGovern 1880–1918 1990
Jimmy McLarnin 1907–2004 1991
Sam McVey 1884–1921 1999
Sammy Mandell 1904–1967 2005
Freddie Miller 1911–1962 1997
Billy Miske 1894–1924 2010
Charley Mitchell 1861–1918 2002
Pedro Montanez 1914–1996 2007
Owen Moran 1884–1949 2002
Memphis Pal Moore 1894–1953 2011
Battling Nelson 1882–1954 1992
Kid Norfolk 1893–1953 2007
Philadelphia Jack O'Brien 1878–1942 1994
Mike O'Dowd 1895–1957 2014
Masao Ohba 1949–1973 2015
Ken Overlin 1910–1969 2015
Billy Papke 1886–1936 2001
Billy Petrolle 1905–1983 2000
Wesley Ramey 1909–1997 2013
Willie Ritchie 1891–1975 2004
Maxie Rosenbloom 1904–1976 1993
Barney Ross 1909–1967 1990
Jack Root 1876–1963 2011
Tommy Ryan 1870–1948 1991
Dave Shade 1902–1983 2011
Jack Sharkey 1902–1994 1994
Tom Sharkey 1873–1953 2003
Jimmy Slattery 1904–1960 2006
„Mysterious“ Billy Smith 1871–1937 2009
Jeff Smith 1891–1962 2013
Billy Soose 1915–1998 2009
Freddie Steele 1912–1984 1999
Young Stribling 1904–1933 1996
Charles „Bud“ Taylor 1903–1962 2005
Lew Tendler 1898–1970 1999
Marcel Thil 1904–1968 2005
Gene Tunney 1897–1978 1990
Pancho Villa 1901–1925 1994
Barbados Joe Walcott 1873–1935 1991
Mickey Walker 1901–1981 1990
Freddie Welsh 1886–1927 1997
Jimmy Wilde 1892–1969 1990
Jess Willard 1881–1968 2003
Kid Williams 1893–1963 1996
Harry Wills 1889–1958 1992
Ad Wolgast 1888–1955 2000
Midget Wolgast 1910–1955 2001
Teddy Yarosz 1910–1974 2006

Pioniere („Pioneers“)[Bearbeiten]

Daniel Mendoza, englischer Boxer der Bare-knuckle-Ära

In dieser Kategorie sind Boxsportler gelistet, die vor 1892 eine Karriere verfolgten.

Name Lebensdaten Aufnahme
Barney Aaron 1800–1850 2001
Young Barney Aaron 1836–1907 2007
Tom Allen 1839–1903 2014
Caleb Baldwin 1769–1827 2003
Jem Belcher 1781–1811 1992
Benjamin Brain 1753–1794 1994
Jack Broughton 1704–1789 1990
James Burke 1809–1845 1992
Jem Carney 1856–1941 2006
Arthur Chambers 1847–1925 2000
Joe Coburn 1835–1890 2013
Tom Cribb 1781–1848 1991
Dick Curtis 1802–1843 2007
Dan Donnelly 1788–1820 2008
Professor Mike Donovan 1847–1918 1998
Paddy Duffy 1864–1890 2008
Billy Edwards 1844–1907 2004
James Figg 1695–1734 1992
Joe Goss 1838–1885 2003
Joe Gully 1783–1863 2011
John C. Heenan 1835–1873 2002
Tom Hyer 1819–1864 2009
John Jackson 1769–1845 1992
Tom Johnson 1750–1797 1995
Paddington Tom Jones 1766–1833 2010
Tom King 1835–1888 1992
Nat Langham 1820–1871 1992
Jem Mace 1831–1910 1990
Daniel Mendoza 1764–1836 1990
Tom Molineaux 1784–1818 1997
John Morrissey 1831–1878 1996
Henry Pearce 1777–1809 1993
Jack Randall 1794–1828 2005
Bill Richmond 1763–1829 1999
Dutch Sam 1775–1816 1997
Young Dutch Sam 1808–1843 2002
Tom Sayers 1826–1865 1990
Tom Spring 1795–1851 1992
John L. Sullivan 1858–1918 1990
Bendigo Thompson 1811–1880 1991
Jem Ward 1800–1884 1995
James Wharton 1813–1856 2012

Nicht-Sportler („Non-Participants“)[Bearbeiten]

In dieser Liste sind unter anderem Boxfunktionäre, Historiker, Moderatoren, Trainer oder Promoter vermerkt.

John Sholto Douglas, 9. Marquess of Queensberry, Mitinitiator der nach ihm benannten „Queensberry-Regeln
Michael Buffer
Name Lebensdaten Aufnahme
Thomas S. Andrews 1869–1941 1992
Ray Arcel 1899–1994 1991
Bob Arum 1931– 1999
Jarvis Astaire 1923– 2006
Giuseppe Ballarati 1919–1995 1999
George Benton 1933–2011 2001
Ignacio „Nacho“ Beristain 1939– 2011
A. F. Bettinson 1862–1926 2011
Whitey Bimstein 1897–1969 2006
Jack Blackburn 1883–1942 1992
William A. Brady 1863–1950 1998
Umberto Branchini 1914–1997 2004
Teddy Brenner 1918–2000 1993
Amilcar Brusa 1922–2011 2007
Michael Buffer 1944– 2012
Bill Cayton 1918–2003 2005
John Graham Chambers 1843–1883 1990
Don Chargin 1928– 2001
Stanley Christodoulou 1946– 2004
Gil Clancy 1922– 1993
James W. Coffroth 1872–1943 1991
Irving Cohen 1904–1991 2002
Cuco Conde 1908–1980 2007
John F. X. Condon 1914–1989 2015
Eugene Corri 1857–1933 2014
Joe Cortez 1943– 2011
Cus D’Amato 1908–1985 1995
Jeff Dickson 1896–1943 2000
Arthur Donovan 1891–1980 1993
Mickey Duff 1929–2014 1999
Angelo Dundee 1921–2012 1992
Chris Dundee 1908–1998 1994
Don Dunphy 1908–1998 1993
Dan Duva 1951–1996 2003
Lou Duva 1922– 1998
Aileen Eaton 1909–1987 2002
Pierce Egan 1772–1849 1991
Shelly Finkel 1944– 2010
Nathaniel S. Fleischer 1887–1972 1990
Richard Kyle Fox 1846–1922 1997
Dewey Fragetta 1909–1977 2003
Don Fraser 1927– 2005
Eddie Futch 1911–2001 1994
Billy Gibson 1876–1947 2009
Charley Goldman 1888–1968 1992
Ruby Goldstein 1907–1984 1994
Bob Goodman 1939– 2009
Murray Goodman 1914–1996 1999
Bill Gore 1892–1975 2008
Abe J. Greene 1899–1988 2009
Larry Hazzard 1944– 2010
Barry Hearn 1948– 2014
Arturo Hernandez 1911–1990 2013
Akihiko Honda 1947– 2009
Joe Humphreys 1872–1936 1997
Sam Ichinose 1907–1993 2000
Jimmy Jacobs 1930–1988 1993
Mike Jacobs 1880–1953 1990
James J. Johnston 1875–1946 1999
Jack Kearns 1882–1963 1990
Don King 1931– 1997
Mills Lane 1937– 2013
Tito Lectoure 1936–2002 2000
Jimmy Lennon Jr. 1958– 2013
A. J. Liebling 1904–1963 1992
Lord Lonsdale 1857–1944 1990
Hugh D. McIntosh 1876–1942 2012
Harry Markson 1906–1998 1992
Marquess of Queensberry 1844–1900 1990
Rafael Mendoza 1937– 2015
Arthur Mercante 1920–2010 1995
Dan Morgan 1873–1955 2000
William Muldoon 1852–1933 1996
Gilbert Odd 1902–1996 1995
Tom O’Rourke 1856–1936 1999
Mogens Palle 1934– 2008
Dan Parker 1893–1967 1996
George Parnassus 1897–1975 1991
J. Russell Peltz 1946– 2004
George „Tex“ Rickard 1871–1929 1990
Freddie Roach 1960– 2012
Irving Rudd 1917–2000 1999
Rodolfo Sabbatini 1929–1985 2006
Lope Sarreal 1905–1995 2005
Wilfried Sauerland 1940– 2010
George Siler 1846–1908 1995
Sam Silverman 1909–1977 2002
Steve Smoger 1950– 2015
Jack Solomons 1900–1979 1995
Richard Steele 1944– 2014
Emanuel Steward 1944–2012 1996
José Sulaimán 1931–2014 2007
Sam Taub 1886–1979 1994
Herman Taylor 1887–1980 1998
Bruce Trampler 1949– 2010
Rip Valenti 1901–1986 2012
Lou Viscusi 1909–1997 2004
Jimmy Walker 1881–1946 1992
Frank Warren 1952– 2008
Al Weill 1893–1969 2003

Beobachter („Observers“)[Bearbeiten]

In dieser Liste finden sich unter anderem Autoren und Journalisten, die sich dem Boxsport als Thema annahmen.

Schauspieler und Drehbuchautor Sylvester Stallone (Rocky)
Name Lebensdaten Aufnahme
Dave Anderson 1929– 2008
Al Bernstein 1950– 2012
Lester Bromberg 1909–1989 2001
Jimmy Cannon 1910–1973 2002
Harry Carpenter 1925–2010 2011
Ted Carroll 1904–1973 2013
Ralph Citro 1926–2004 2001
Nigel Collins 1946– 2015
Howard Cosell 1918–1995 2010
TAD Dorgan 1877–1929 2007
Jack Fiske 1917–2006 2003
Paul Gallico 1897–1976 2009
Bill Gallo 1922–2011 2001
Reg Gutteridge 1924–2009 2002
Colin Hart 1935– 2013
W.C. Heinz 1915–2008 2004
Graham Houston 1942– 2014
Jersey Jones 1898–1973 2005
Hank Kaplan 1919–2007 2005
Michael Katz 1939– 2012
Joe Koizumi 1947– 2008
Jim Lampley 1949– 2015
Neil Leifer 1942– 2014
Hugh McIlvanney 1934– 2009
Larry Merchant 1931– 2009
Harry Mullan 1946–1999 2005
Barney Nagler 1911–1990 2004
LeRoy Neiman 1921–2012 2007
Damon Runyon 1884–1946 2002
Budd Schulberg 1914–2009 2003
Ed Schuyler 1935– 2010
Sylvester Stallone 1946– 2011
Bert Sugar 1937–2012 2005
Stanley Weston 1919–2002 2006

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Smolen, Dyana: „Something Magical: Fans Can Interact With Their Boxing Heroes.“ In: The Post-Standard (Syracuse, New York), 5. Juni 2008, S. 3.
  2. Biografie von Aileen Eaton bei ibhof.com (abgerufen am 22. Juni 2008).

Weblinks[Bearbeiten]