International Bridges to Justice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

International Bridges to Justice (IBJ) ist eine Nichtregierungsorganisation mit Sitz in Genf, Schweiz. Die Aufgabe der Organisation besteht grundsätzlich darin, die grundlegenden Rechte der einfachen Bürger in Entwicklungsländern zu schützen, indem allen Bürgern das Recht auf eine kompetente Rechtsvertretung, das Recht auf Schutz vor grausamen und ungewöhnlichen Strafen und das Recht auf ein faires Verfahren garantiert wird.[1]

IBJ wurde im Jahr 2000 von Karen I. Tse gegründet[2][3] und ist (2018) in Burundi, Kambodscha, China, der Demokratischen Republik Kongo, in Indien, Ruanda, Zimbabwe und Myanmar tätig.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. IBJ’s Mission. IBJ. Abgerufen am 17. Februar 2018.
  2. Karen Tse. 2002 Global Fellow. Founder of International Bridges to Justice (IBJ). IBJ. Abgerufen am 17. Februar 2018.
  3. Robyn Meredith: Dreamer. In: Forbes. 18. April 2005, abgerufen am 17. Februar 2018.