International Business Communication Standards

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die International Business Communication Standards (IBCS) sind praktische Vorschläge für die Gestaltung der Geschäftskommunikation, die zur freien Nutzung unter einer Creative-Commons-Lizenz (CC BY-SA) angeboten werden. In der Regel werden die IBCS genutzt, um Diagramme und Tabellen in Bezug auf ihre inhaltliche Konzeption, ihre visuelle Wahrnehmbarkeit und ihre semantische Notation richtig zu gestalten.

Anforderungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Geschäftskommunikation genügt den IBCS, wenn sie die Regeln der drei Säulen von IBCS erfüllt:

  1. Konzeptionelle Regeln helfen bei der klaren Vermittlung von Inhalten, indem sie für eine geeignete Storyline sorgen. Diese Regeln gehen auf die Arbeit von Autoren wie beispielsweise Barbara Minto[1] zurück. Aufgrund wissenschaftlicher, experimenteller oder praktischer Erfahrungen gelten sie als weitgehend anerkannt.
    Bei den IBCS gliedern sie sich in die Themenbereiche SAY und STRUCTURE aus dem SUCCESS-Konzept.[2]
  2. Perzeptionelle Regeln helfen bei der klaren Vermittlung von Inhalten, indem sie für eine geeignete visuelle Gestaltung sorgen. Diese Regeln gehen auf die Arbeit von Autoren wie beispielsweise William Playfair, Willard Cope Brinton,[3] Gene Zelazny,[4] Edward Tufte und Stephen Few[5] zurück. Auch diese Regeln gelten aufgrund wissenschaftlicher, experimenteller oder praktischer Erfahrungen als weitgehend anerkannt.
    Bei den IBCS gliedern sie sich in die Themenbereiche EXPRESS, CHECK, CONDENSE und SIMPLIFY aus dem SUCCESS-Konzept.
  3. Semantische Regeln helfen bei der klaren Vermittlung von Inhalten, indem sie für eine einheitliche Notation (IBCS Notation) sorgen. Diese Regeln gehen auf die Arbeit von Rolf Hichert[6] und anderen Kontributoren der IBCS Association zurück. Da es sich bei semantischen Regeln um reine Konventionen handelt, müssen sie erst allgemein anerkannt werden, um zu einem Standard zu werden.
    Bei den IBCS ist dies der Themenbereich UNIFY des SUCCESS-Konzepts.

IBCS Notation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

IBCS Notation ist die Bezeichnung für das semantische Regelwerk von IBCS. IBCS Notation regelt die Standardisierung der Terminologie (z. B. Begriffe, Abkürzungen und Zahlenformate), Beschreibungstexte (z. B. Botschaften, Titel, Legenden und Beschriftungen), Dimensionen (z. B. Kennzahlen, Szenarien und Zeitperioden), Analysen (z. B. Abweichungsanalysen und Zeitreihenanalysen) und Indikatoren (z. B. Symbole für Hervorhebungen oder Skalierungen).

IBCS Association[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IBCS Association[7] setzt sich für die fortlaufende Überprüfung und Weiterentwicklung der International Business Communication Standards ein. Als gemeinnützige Organisation veröffentlicht sie die Standards zur freien Nutzung und sorgt für eine ausführliche Beratung und Diskussion im Vorfeld der Veröffentlichung neuer Versionen. Dies umfasst das weltweite Bemühen um öffentliche Meinungsäußerung. Die IBC-Standards, Version 1, wurden an der Generalversammlung vom 18. Juni 2015 in Amsterdam von den Aktiv-Mitgliedern einstimmig angenommen. Die Weiterentwicklung der Standards wurden an der Jahreskonferenz vom 3. Juni 2016 in Warschau diskutiert. Es wurden jedoch noch keine Erweiterungen verabschiedet. An der Generalversammlung vom 1. Juni 2017 in Barcelona wurde die Version 1.1 von den Aktiv-Mitgliedern angenommen. An der Jahrestagung nahmen über 80 Professionals aus 12 Ländern teil. Die Jahreskonferenz 2018 fand am 8. Juni in London statt. Als Keyspeaker hat Klaus Kornwachs zum Thema "From Roman speakers to IBCS pragmatics" referiert. Die Jahreskonferenz 2019 fand am 28. Juni in Wien statt. Als Keyspeaker hat Yuri Engelhardt[8] zum Thema "The language of graphics and visual notations" gesprochen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • William Playfair: The Commercial and Political Atlas. 1786.
  • Willard Cope Brinton: Graphic Methods for Presenting Facts. 1914.
  • Gene Zelazny: Wie aus Zahlen Bilder werden. Gabler, 2002.
  • Edward Tufte: The Visual Design of Quantitative Information. 2. Auflage. 2011.
  • Stephen Few: Show Me the Numbers. 2. Auflage. 2012.
  • B. Shneiderman: The Eyes Have It: A Task by Data Type Taxonomy for Information Visualizations. In: Proceedings of the IEEE Symposium on Visual Languages. S. 336–343, Washington
  • Faisst Hichert u. a.: International Business Communication Standards. IBCS Version 1.1, 2017
  • Hichert Faisst: Gefüllt, gerahmt, schraffiert. Verlag Franz Vahlen GmbH, 2019

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • IBCS – International Business Communication Standards
  • IBCS Standards – SUCCESS-Konzept

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Barbara Minto: Das Prinzip der Pyramide. Pearson Studium, 2005.
  2. SUCCESS-Konzept
  3. Willard Cope Brinton: Graphic Methods for Presenting Facts. 1914.
  4. Gene Zelazny: Wie aus Zahlen Bilder werden. Gabler, 2002.
  5. Stephen Few: Show Me the Numbers. 2. Auflage. 2012.
  6. R. Hichert: Sprache der Controller, Interview. In: Controller Magazin. September/Oktober 2014.
  7. IBCS Association
  8. Engelhardt, Yuri ; Richards, Clive. / A Framework for Analyzing and Designing Diagrams and Graphics. Diagrams 2018: Diagrammatic Representation and Inference : International Conference on Theory and Application of Diagrams. editor